Fort Fun Abenteuerland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fort Fun Abenteuerland
Eingang zum Fort Fun Abenteuerland

Eingang zum Fort Fun Abenteuerland

Ort Bestwig-Wasserfall, Deutschland
Eröffnung 1972
Besucher ca. 400.000 / Jahr 
Fläche ca. 75 ha
Personal rund 200 Mitarbeiter
Website www.fortfun.de
Fort Fun Abenteuerland (Deutschland)
Fort Fun Abenteuerland
Fort Fun Abenteuerland
Lage des Parks

51.3086111111118.4375Koordinaten: 51° 18′ 31″ N, 8° 26′ 15″ O

Luftaufnahme von Fort Fun
Eingangsbereich
Blick vom Stüppelturm auf die Westernstadt
Station des Rapid River Rio Grande
Wildwasserbahn Wild River
Wild Eagle Drachenflug
Riesenrad
Die Stahlachterbahn „Speed Snake“ im Freizeitpark Fort Fun Abenteuerland
Erste Abfahrt („First Drop“) der Achterbahn „Devil's Mine“ im Freizeitpark Fort Fun Abenteuerland
Ein Blick aus dem fahrenden Sessellift ins Tal
Ein Panoramabild vom Bungalowpark am Haus Aurora, das von den Gästen des Fort Fun Abenteuerland zur Übernachtung genutzt werden kann.
Die Stüppelhütte auf dem Stüppelberg
Stüppelturm
Feuerwerk über der Westernstadt
Rutschenanlage

Das Fort Fun Abenteuerland ist ein saisonaler Freizeitpark bei Bestwig-Wasserfall im nordrhein-westfälischen Hochsauerlandkreis.

Auf 75 Hektar finden sich etwa 40 Attraktionen und zwei Shows. Der Park ist weitgehend im Wildwest-Stil gestaltet. Als Übernachtungsmöglichkeit wird ein Blockhüttencamp angeboten. Im Winter bietet der Park die Möglichkeit an, Ski zu fahren. Das Fort Fun Abenteuerland empfängt jährlich rund 400.000 Besucher und stellt zusammen mit dem Panorama-Park Sauerland und dem Elspe Festival einen wichtigen Tourismus- und Wirtschaftsfaktor für das Sauerland dar.

Geografie[Bearbeiten]

Der Freizeitpark befindet sich im Nordosten des Sauerlands; wenige Kilometer nördlich erstreckt sich jenseits der Ruhr der Arnsberger Wald. Der Park liegt etwa 6 km (Luftlinie) südöstlich von Bestwig zwischen dessen kleinen Ortsteilen Andreasberg im Norden und Wasserfall im Süden. Er ist umgeben vom Forst Gevelinghausen und liegt östlich des Bergs Stüppel (731,5 m ü. NN) im Tal der Hormecke zwischen 510 und 590 m Höhe.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahre 1967 ließ Karl Freiherr von Wendt einen Schlepplift an einem Skihang in Wasserfall errichten. 1972 kamen in der Nähe zwei Sommerrodelbahnen hinzu, damals weltweit die längsten ihrer Art. Nach Anlage eines Feriendorfes mit 25 Blockhäusern und der Westernstadt Fort Fun City mit Restaurant Fort Fun Saloon (Steakhaus) entwickelte sich der Themenpark Fort Fun Abenteuerland. Der Park orientierte sich von Anfang an zum großen Teil am Wild-West-Thema. Im Jahre 1979 wurde eine Wildwasserbahn und eine in den USA gebaute Dampfeisenbahn eröffnet. 1981 kam dann die Überschlagachterbahn Wirbelwind hinzu. Bedingt durch sinkende Besucherzahlen Anfang der 1980er Jahre geriet von Wendt in finanzielle Probleme und musste 1985 den Park und andere Besitztümer veräußern.

Der Park wurde daraufhin 1985 von den Unternehmern Heinrich Koidl und Helmut Schreiber übernommen. 1986 eröffneten die neuen Betreiber eine Marienkäferbahn von Zierer und vier transportable Fahrgeschäfte. In den Folgejahren wurden verschiedene Kinderfahrgeschäfte und weitere transportable Attraktionen aufgebaut. 1992 eröffnete das 44 Meter hohe Riesenrad Big Wheel von Nauta-Bussink. Aufgrund seines Standorts auf einem 598 Meter hohen Berg wird es als höchstes Riesenrad Europas beworben. 1994 ging die ehemals auf der Bundesgartenschau in Stuttgart betriebene Einschienenbahn Silent Move in den Fahrbetrieb, nachdem sich die Eröffnung durch die notwendigen Modifikationen der Strecke um ein Jahr verzögert hatte. 1995 kam Rio Grande hinzu, ein von FAB und Bearrides produzierter Rapid River. Im Folgejahr wurde der aus der Konkursmasse des finnischen Freizeitparks Fanfaari übernommene Vekoma-Rollerskater Devils Mine eröffnet. Um die Achterbahn an das Gelände anzupassen, musste sie erst von Vekoma und FAB modifiziert werden.

Ende der Saison 2003 wurden die beiden Sommerrodelbahnen stillgelegt. An gleicher Stelle wurde 2005 eine schienengeführte Sommerrodelbahn eröffnet, nach eigenen Angaben die größte Anlage dieser Art in einem Freizeitpark.

Im Jahr 2002 wurde der Park von der französischen Grévin-&-Cie-Gruppe übernommen. Die One World Holding GmbH & Co. KG erwarb am 23. Dezember 2011 die Grévin Deutschland GmbH, und damit auch das Fort Fun Abenteuerland, jedoch wurde der Kauf wegen Betrugs und fehlender Bankbürgschaften Ende Januar 2012 für ungültig erklärt.[1][2]

Der Parkgründer Karl Freiherr von Wendt verstarb im Jahre 2006 im Alter von 68 Jahren.

Chronik der Attraktionen[Bearbeiten]

Jahr Aktion Attraktion
1979 Eröffnung Wild River
1982 Eröffnung Wirbelwind
1986 Eröffnung La Bostella, Marienkäferbahn, Spider
1989 Eröffnung Fliegender Teppich, Pirat, Troika
1992 Eröffnung Beverly Hills Drive, Big Wheel
Schließung La Bostella
1994 Eröffnung Silent Move
1995 Schließung Troika
1996 Eröffnung Devils Mine, Roll Over, Wellenflug
1997 Eröffnung Rio Grande
Schließung Spider
1998 Eröffnung Monster
1999 Eröffnung Old Mac Donald’s Farm und Tractor Ride, Tomahawk
Schließung Fliegender Teppich
2001 Eröffnung Crazy Washhouse, Mystery Warehouse
2004 Schließung Monster
2005 Eröffnung Trapper Slider, Wild Eagle
Schließung Roll Over
2006 Eröffnung Dark Raver
2007 Schließung Silent Move
2008 Eröffnung Capt’n Crazy
2010 Eröffnung Fun-Express
Umbenennung Wirbelwind → Speed Snake
2011 Eröffnung Blauer Drache
2012 Eröffnung Secret Stage Of Horror
Schließung Mystery Warehouse
Eröffnung Cowboys Golf-College
2013 Eröffnung Yukan Raft
Schließung Pirat
Schließung Tomahawk
Eröffnung Yukan Bullride
Umbenennung Beverly Hills-Drive → Rocky Mountain Rallye
Umbenennung Tiroler Platz → Riverside
2014
Schließung Crazy Washhouse
Eröffnung Funny Fux Bau

Attraktionen[Bearbeiten]

Themenfahrten[Bearbeiten]

  • Rocky Mountain Rallye – Schienengeführte Autos mit Verbrennungsmotor
  • Old McDonalds – Schienengeführte Traktoren mit Elektromotor
  • Santa Fé Express – Eine mit Propangas betriebene 914 mm Spurweite Dampfeisenbahn mit Wildwest Stunt Show
  • FUN-Xpress – Transportbahn welche zwischen den oberen und unteren Parkbereich verkehrt
  • Secret Stage of HorrorGeisterbahn mit integrierter Videotechnik und Living Pictures

Wasserfahrten[Bearbeiten]

Achterbahnen[Bearbeiten]

  • SpeedSnake (ehemals Wirbelwind) – Achterbahn mit zwei Korkenziehern von Vekoma
  • Marienkäferbahn – Kinder-/Familienachterbahn von Zierer
  • Devils Mine – Familienachterbahn mit Minenthema von Vekoma, der Eingangsbereich ist als Laufgeschäft gestaltet, die Bahn lief, bevor sie ins Fort Fun kam, unter dem Namen Terror Train im Planet FunFun Park in Finnland

Shows 2014[Bearbeiten]

  • Der Quacksalber – ganzjährige gezeigte, 15-minütige Saloon Show mit dem zurückgekehrten Sheriff Fuzzy
  • Das Geheimnis der Silbermine – Stuntshow im und am Santa Fé Express (nur im Juli und August)
  • Cowboys und Indianer – Show im Heiligen Wald (nur im Juli und August)
  • Old Mac Donald’s Farmtheater – Elektronikshow mit Animatronic-Tieren

Sonstige Attraktionen[Bearbeiten]

  • Wild Eagle – Sky Glider von Rodlsberger (Drachenflugsimulation an einer Seilbahnkonstruktion)
  • Dark RaverRound Up (Karussell) mit Licht- und Soundeffekten. Der von der deutschen Band Rotersand komponierte Soundtrack ist im Fahrgeschäft erhältlich
  • WellenfliegerKettenkarussell
  • Big Wheel – 45 Meter hohes Riesenrad. Das am höchsten gelegene Riesenrad Europas
  • FunnyFuxBau– Indoor Laser-Parcours
  • YuKan RaftTop Spin (Karussell)
  • YuKan Bullride – Bullenreiten auf einem elektrischen Bullen
  • Gipfelstürmer – Kletterturm auf dem Stüppel, zehn Meter hoch, mit vier unterschiedlichen Kletterrouten
  • Capt’n Crazy – Schiffschaukel Type Rockin Tug (welche sich zusätzlich noch mal um sich selbst dreht). Diese Attraktion stammt aus dem ehemaligen Panorama-Park Sauerland und war dort unter dem Namen Takka Balla Swing im Einsatz
  • Trapper SliderAlpine Coaster (schienengeführte Sommerrodelbahn), größte Anlage dieser Art in einem Freizeitpark mit Kreiseln, Jumps und Stürzen
  • Blauer DracheBerg- und Talbahn
  • Cowboy Golf CollegeMinigolf-Anlage mit 15 einzigartigen Spielstationen
  • Wasserkatapulte

Veranstaltungen[Bearbeiten]

An vier Tagen im Oktober/November findet das Halloween-Fest FORT FEAR Horrorland statt. Der Park hat dann bis 22 Uhr geöffnet, es gibt spezielle Horrorattraktionen mit mehr als 60 Live-Erschreckern und Halloween-Shows.

Über das ganze Jahr verteilt finden abends verschiedene Mottopartys im Saloon statt. Auch mehrere Live-Konzerte hat der Park jährlich im Angebot und präsentiert dabei neben bekannten Bands auch Newcomer.

Chronologie der Attraktionen[Bearbeiten]

  • 1972: Bau der Superrutschbahn, später Power Slide benannt
  • 1974: Bau der zweiten Superrutschbahn
  • 1975: Erweiterung des Skibetriebs
  • 1976: Bau der Westernstadt Fort Fun City mit US-Kavalleriefort und Indianerlager auf dem Gelände des ehemaligen Campingplatzes.
  • 1979: Bau der Wildwasserbahn und der Dampfeisenbahn
  • 1981: Bau des Wirbelwindes
  • 1986: Eröffnung des Abenteuerlandes mit Marienkäferachterbahn,Traumboot, Rundfahrgeschäft La Bostella und einer Geisterbahn
  • 1987: Errichtung der Holzspielanlage und Bau einiger kleineren Fahrgeschäfte
  • 1989: Einweihung des Fort Fun Palace (Showhalle für 600 Besucher), neue Fahrgeschäfte Fliegender Teppich und Pirat. Umbau des 180-Grad-Kinos.
  • 1991: Bau des Tiroler Platzes (Gastronomie), Neubau des Power Slides
  • 1992: Bau des Beverly Hills Drive mit originellen amerikanischen Straßenkreuzern zum selber gasgeben- und lenken
  • 1993: Bau der Monorail Silent Move
  • 1995: Erschließung und Bau der Raftinganlage Rio Grande
  • 1996: Auf dem Gelände des 1993 abgebrannten Steakhauses entsteht die Achterbahn Devils Mine, ebenfalls neu: Roll Over
  • 1999: Neu sind Old Mc Donald Traktorfahrt, Farmtheater, Shake (Rundfahrgeschäft), Tomahawk und Davy Crokett Camp
  • 2000: Neuer Eingangsbereich
  • 2001: Erweiterung der Westernstadt sowie Bau der neuen Fahrgeschäfte Mystery Warehouse, Crazy Washhouse sowie Stüppelturm.
  • 2002: Ausbau der Gastronomie
  • 2003: Neue Westernshow
  • 2004: Bau einer Naturbühne und Einführung der Hopi Daga Indianershow sowie Errichtung eines Indianer-Tipidorfes.
  • 2005: Mit 7,5 Millionen Euro größte Investition in der Geschichte des Fort Fun mit weltweit einzigartigem Skyglider Wild Eagle der zwischen zwei Bergen liegt. Bau des Alpine Coasters Trapper Slider.
  • 2006: Bau des Indoor-Round-Up Dark Raver mit Licht- und Soundeffekten.
  • 2007: Premiere der Show Tatonka
  • 2009: Premiere der interaktiven Western-Filmshow: Duell in Santa Fé
  • 2010: Eröffnung des neuen Transportsystems Fun-Express, Umthematisierung und Umbenennung der Loopingbahn Wirbelwind in Speed Snake. Zudem wurde die Verrückte Vogelscheuche aus dem ehemaligen Panoramapark im Park installiert und auf dem Stüppel errichtete man einen ca. zehn Meter hohen Kletterturm mit vier Kletterrouten unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade.
  • 2011: Die alte Berg- und Talbahn wurde generalüberholt und feiert als Blauer Drache im Kinderbereich ihr Comeback; es gibt eine neue Show namens Tala Takenya und die Legende des Heiligen Waldes.
  • 2012: Umbau und Neugestaltung des Mystery Warehaus zu Secret Stage of Horror, Errichtung einer Abenteuer-Minigolf-Anlage im Westernstil (Cowboy Golf-College), welche auch außerhalb der Öffnungszeiten des Parks genutzt werden kann.
  • 2013: Umthematisierung des Beverly Hills-Drive zur Rocky Mountain-Rallye, Eröffnung des Yukan Raft, einem Top Spin 2 mit Wasser und Lichteffekten, eigenem Soundtrack und eingebettet in einen 10 m breiten und 8 m hohem Wasserfall, und des YuKan Bullride, einer Bullenritt-Anlage.
  • 2014: Neueröffnung des FunnyFuxBau auf dem Gelände des ehemaligen Crazy Washhouse, Europas erster 4Cross Laser Race mit angrenzendem Spielhaus, neue Show Der Quacksalber mit dem nach zehn Jahren zurückgekehrten Sheriff Fuzzy, weitere Shows: Cowboys und Indianer und Das Geheimnis der Silbermine, außerdem im Juli und August die Neuheit Turbo Force auf dem Stüppel [3], Generalüberholung der SpeedSnake mit farblicher Neugestaltung und Verbesserung der Fahrbahn

Übernachtungsmöglichkeiten[Bearbeiten]

Davy Crockett Camp[Bearbeiten]

Das Fort Fun bietet die Möglichkeit an, direkt am Park in einem Holzhütten-Camp mit 25 Hütten zu übernachten. Eine Übernachtung ist ab vier Personen möglich und beinhaltet den Parkeintritt an jedem Aufenthalts-, sowie an den An- und Abreisetagen. Es gibt Hütten mit sechs und acht Betten. Frühstück bzw. Halbpension ist ebenfalls im Preis inbegriffen, zusätzlich wird die Möglichkeit geboten, sich in den eingebauten Küchen selbst zu versorgen. Ein Badezimmer mit Dusche und WC ist in jeder Hütte vorhanden.[4]

Haus Aurora[Bearbeiten]

Ebenfalls direkt am Freizeitpark liegt der Erholungspark am Haus Aurora. Es gibt die Möglichkeit, mit Gruppen in den Bungalows oder dem Haupthaus zu übernachten. Den Besuchern des Fort Fun wird ein ermäßigter Eintrittspreis geboten, zudem wurde ein eigener Eingang zum Freizeitpark eingerichtet.[5]

Stüppelberg[Bearbeiten]

Hauptartikel: Stüppel

Neben dem Stüppelturm und der Stüppelhütte haben Kinder die Möglichkeit, ein Klettergerüst zu nutzen. Der Kletterturm Gipfelstürmer mit 10 Metern Höhe kann hier für eine Gebühr von einem Euro bestiegen werden. Der Stüppel wird mit einem Sessellift erreicht.

Stüppelturm[Bearbeiten]

Im Jahr 2001 wurde auf dem zum Parkgelände gehörenden 732 Meter hohen Berg Stüppel der 57 Meter hohe Stüppelturm errichtet. Der Aussichts- und Mobilfunkturm wurde vom Fort Fun gemeinsam mit einem großen deutschen Mobilfunk-Netzbetreiber gebaut. Er ist einer der höchstgelegenen Aussichtspunkte im Sauerland und bietet bei klarem Wetter einen Blick von über 100 km Weite.

Koordinaten: 51° 18′ 52″ N, 8° 25′ 50″ O51.3144444444448.4305555555556

Stüppelhütte[Bearbeiten]

Auf dem Stüppelberg befindet sich außerdem die Stüppelhütte. Sie kann privat z. B. für Betriebsfeiern gemietet werden. Während der Parköffnung werden an einem kleinen Kiosk Eis, heiße Getränke (wie Kakao, Milchkaffee) sowie Softdrinks verkauft und können an bereitgestellten Tischen verzehrt werden.

Winterworld[Bearbeiten]

Die Fort-Fun-Winterwelt, die Mitglied der Wintersportarena Sauerland ist, stellt ein in den Wintermonaten geöffnetes Skigebiet (u. a. am Stüppel) mit drei Liften und Pisten für Anfänger und Fortgeschrittene dar. Hüttendisko und Skishop sind vor Ort.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

2006 wurde der Park und der Hersteller Wiegand mit dem Neuheitenpreis FKF-Award 2005 des Freundeskreis Kirmes und Freizeitparks e.V. für den Alpine Coaster Trapper Slider ausgezeichnet.[6]

2011 gewann der Park den „Heartbeat Award“ für die Show „Tala Takenya & die Legende des Heiligen Waldes“.[7]

2013 bekam das Fort Fun Abenteuerland einige Auszeichnungen. Für seine Show Tala Takenya – Bedrohung aus Deadwood gab es den „Worldofparks-Award“ als „Beste Show in einem europäischen Freizeitpark“. Das Fort Fear Horrorland erreichte den dritten Platz als „Bestes Event in einem europäischen Freizeitpark“.[8] In der Kategorie „Tagesausflüge“ wurde der Park von dem internationalen „Zoover Award“ mit 8/10 Punkten als sehr empfehlenswert („highly recommended“) ausgezeichnet.[9]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fort Fun Abenteuerland – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Abenteuerland Fort Fun hat einen neuen Eigentümer. Bericht auf derwesten.de vom 3. Januar 2012.
  2. Fort Fun wieder im Besitz der Compagnie des Alpes. Bericht auf derwesten.de am 31. Januar 2012.
  3. Neue Attraktion Turbo Force im Sommer 2014 im Fort Fun. Bericht auf parkerlebnis.de am 24. Juni 2014.
  4. Homepage des Davy Crockett Camps
  5. Homepage des Erholungsparks Haus Aurora
  6. Homepage des FKF-Award – Trapper Slider
  7. Herzklopfen: Auszeichnung für Fort Fun. Bericht auf derwesten.de vom 5. Dezember 2011.
  8. Worldofparks-Award 2013 Bericht auf worldofparksaward.eu vom 21. Oktober 2013.
  9. Zoover Awards 2013 Bericht auf zooverawards.com vom 28. Oktober 2013.