UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 1965

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 1965 fanden vom 2. bis 5. September im spanischen Lasarte-Oria bei San Sebastián statt. Es waren die ersten Rad-Weltmeisterschaften in Spanien.

Renngeschehen[Bearbeiten]

Berufsfahrer[Bearbeiten]

Das Rennen der Profis am Sonntag, dem 5. September, litt unter nassem und kaltem Wetter. Die Akteure hatten einen 19,1 Kilometer langen Rundkurs in Lasarte zu befahren, der vierzehnmal durchfahren werden musste, sodass die Rennstrecke 267,4 Kilometer maß. Schon in der ersten Runde des Rennens, das „voller Kampf und Dramatik“[1] war, fiel eine erste Vorentscheidung: Eine 15-köpfige Gruppe preschte vor, aus der sich nach zwölf Runden wiederum zwei Fahrer, der Deutsche Rudi Altig und der Brite Tom Simpson, absetzten. Im Zielsprint wurde Altig von Simpson um vier Radlängen geschlagen, der damit erster britischer Straßen-Weltmeister wurde. Dritter wurde der Belgier Roger Swerts. Altigs zweiter Platz war bemerkenswert, da er sich erst wenige Monate zuvor bei der Vuelta a España ein Bein gebrochen hatte. Der Deutsche Karl-Heinz Kunde belegte Platz fünf hinter dem Niederländer Peter Post. Von 74 Startern kamen 56 ins Ziel, unter denen sich auch fünf weitere deutsche Fahrer befanden.

Die deutsche Zeitschrift Radsport berichtete zudem mit Empörung, das Training der italienischen sowie der spanischen Vierer-Mannschaften habe mit Hilfe von Funkgeräten und Megafon stattgefunden, was gegen die sportlichen Bestimmungen verstoßen hätte.[2]

Amateure[Bearbeiten]

Am Sonnabend, den 4. September, starteten 142 Aktive aus 31 Ländern zur Straßen-Weltmeisterschaft der Amateure. Unter ihnen waren nach drei Jahren erstmals wieder Fahrer aus der DDR dabei. Die Akteure hatten bei windstillem, ab der fünften Runde regnerischem Wetter auf dem Rundkurs in Lasarte eine Strecke von 171,9 Kilometern zu bewältigen. Abgesehen von einigen vergeblichen Vorstößen blieb das Feld während der gesamten Fahrt zusammen. So kam es am Ziel zu einer Massenankunft, bei der der Dritte der französischen Meisterschaft Jacques Botherel allen anderen unwiderstehlich davonzog. Die beiden westdeutschen Fahrer Wilfried Peffgen und Burkhard Ebert erspurteten sich die Plätze sieben und acht, während es die sechs DDR-Fahrer versäumt hatten, sich rechtzeitig in eine günstige Position zu bringen. Für sie war der 17. Platz von Bernd Knispel die beste Notierung.

Bei trockenem Wetter hatten die Frauen, die noch vor den Amateur-Männern gestartet waren, eine Strecke von 51,95 Kilometern zurückzulegen. Es beteiligten sich 29 Fahrerinnen, die aus neun Ländern an den Start gingen. Nachdem sie in den ersten drei Runden ein ungewöhnlich schnelles Tempo von 35,2 km/h vorgelegt hatten, verlangsamte sich die Fahrt etwas, das Feld blieb aber bis zum Ende zusammen. Ausreißversuche der Belgierin Yvonne Reynders und der DDR-Fahrerin Gisela Graßmann wurden schnell vereitelt. Bei der Zielankunft des noch aus 25 Fahrerinnen bestehenden Feldes erwies sich Elisabeth Eichholz aus der DDR als schnellste Spurterin. In diesem Jahr berichtete der Radsport entgegen seinen Gepflogenheiten in den Jahren zuvor in einer kleinen Notiz über das WM-Rennen der Frauen.

Für das 100-km-Mannschaftszeitfahren war ein gesonderter Kurs abgesteckt worden, der von Lasarte aus 21 Kilometer nach Süden führte. Nach einer Kehrtwende fuhr man 16 Kilometer dieselbe Strecke zurück, um danach in einer 13 Kilometer langen Schleife nach Lasarte zurückzukehren. Die Strecke wurde zweimal durchfahren, und mit einem Durchschnittstempo von 42,7 km/h erwiesen sich die vier Fahrer aus Italien als die Schnellsten.

Sportpolitik[Bearbeiten]

Während des UCI-Kongresses vor Beginn der WM kam es zu Unstimmigkeiten, als die Vertreter des westdeutschen Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) unter den Flaggen der teilnehmenden Länder auch eine „Spalterflagge“ ausmachten, wie damals in der Bundesrepublik die DDR-Fahne umgangssprachlich genannt wurde. Ihre sofortige Entfernung wurde mit Unterstützung der Deutschen Botschaft durchgesetzt, sie wurde durch eine „Tokio-Flagge“ ersetzt: schwarz-rot-gold mit den olympischen Ringen.

Zudem wurde bei diesem Kongress eine faktische Aufteilung der UCI in zwei Verbände beschlossen, in die FICA (Fédération Internationale de Cyclisme Amateur) und die FICP (Fédération Internationale de Cyclisme Professionelle). Damit kam man einer Forderung des IOC nach. Die UCI bestand praktisch nur noch als Dachverband weiter.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Profis – Einzelrennen (267,4 km)
Platz Athlet Land Zeit
1 Tom Simpson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 6:39:19 h
2 Rudi Altig DeutschlandDeutschland GER gl. Zeit
3 Roger Swerts BelgienBelgien BEL + 3:40
4 Peter Post NiederlandeNiederlande NED gl. Zeit
5 Karl-Heinz Kunde DeutschlandDeutschland GER gl. Zeit
6 René Binggeli SchweizSchweiz SUI + 3:50
7 Arie den Hartog NiederlandeNiederlande NED alle
gl. Zeit
8 Franco Balmamion ItalienItalien ITA
9 Francisco Gabica Spanien 1945Spanien ESP
10 Jean Stablinski FRA + 4:58
11 Antonio Gómez del Moral Spanien 1945Spanien ESP + 6:06
12 Bruno Mealli ItalienItalien ITA gl. Zeit
13 Sebastian Elorza Spanien 1945Spanien ESP + 7:44
14 Edward Sels BelgienBelgien BEL + 9:06
15 Valentin Uriona Spanien 1945Spanien ESP alle
gl. Zeit
16 Italo Zilioli ItalienItalien ITA
17 Fernando Manzaneque Spanien 1945Spanien ESP
18 Bernard Van De Kerckhove BelgienBelgien BEL
19 Barry Hoban Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR + 9:55
20 Walter Godefroot BelgienBelgien BEL + 12:56
21 Hennes Junkermann DeutschlandDeutschland GER alle
gl. Zeit
22 Joseph Groussard FrankreichFrankreich FRA
23 Willi Altig DeutschlandDeutschland GER
24 Winfried Bölke DeutschlandDeutschland GER
25 Joseph Huysmans BelgienBelgien BEL
0
50 Dieter Wiedemann DeutschlandDeutschland GER + 16:00
52 Peter Glemser DeutschlandDeutschland GER gl. Zeit
0
Amateure – Einzelrennen (171,9 km)
Platz Athlet Land Zeit
1 Jacques Botherel FrankreichFrankreich FRA 4:12:52 h
2 José Manuel Lasa Spanien 1945Spanien ESP gl. Zeit
3 Battista Monti ItalienItalien ITA gl. Zeit
4 Wim Schepers NiederlandeNiederlande NED alle
4:12:52 h
5 Ole Ritter DanemarkDänemark DNK
6 Dreppe ArgentinienArgentinien ARG
7 Wilfried Peffgen DeutschlandDeutschland GER
8 Burkhard Ebert DeutschlandDeutschland GER
9 Marian Kegel PolenPolen POL
10 Daniel Biolley SchweizSchweiz SUI
0
17 Bernd Knispel Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
40 Hans-Dieter Taufmann Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
45 Siegfried Huster Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
46 Günter Lux Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
57 Bernhard Eckstein Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
0
68 Günter Liebold Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
Frauen – Einzelrennen (51,95 km)
Platz Athletin Land Zeit
1 Elisabeth Eichholz Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 1:31:04 h
2 Yvonne Reynders BelgienBelgien BEL gl. Zeit
3 Aina Puronen Sowjetunion 1955Sowjetunion URS gl. Zeit
4 Lily Clairen BelgienBelgien BEL alle
1:31:04 h
5 Lily Herse FrankreichFrankreich FRA
6 Nadeshda Samoletowa Sowjetunion 1955Sowjetunion URS
7 Ludmila Filina Sowjetunion 1955Sowjetunion URS
8 Louisa Smits BelgienBelgien BEL
9 Elsy Jacobs LuxemburgLuxemburg LUX
10 Renée Vissac FrankreichFrankreich FRA
0
16 Gisela Graßmann Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR
0


Amateure – Mannschaftszeitfahren (100 km)
Platz Land Athleten Zeit
1 ItalienItalien Italien Pietro Guerra/Luciana Dalla Bona/
Mino Denti/Giuseppe Soldi
2:22:03 h
2 Spanien 1945Spanien Spanien Ventura Diaz Arrey/José-Manuel Lopéz Rodríguez/
José Manuel Lasa/Domingo Perurena
2:22:13 h
3 FrankreichFrankreich Frankreich André Desvages/Gerard Swertvaeger/
Henri Heintz/Claude Lechatelier
2:24:06 h

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Radsport, 7. September 1965
  2. Radsport, 7. September 1965

Literatur[Bearbeiten]

  • Helmer Boelsen: Die Geschichte der Rad-Weltmeisterschaft, Bielefeld 2007, S. 94, ISBN 978-3-936973-33-4
  • Radsport, September 1965
  • Deutsches Sportecho, Ausgaben vom 30. August bis 6. September 1965

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]