UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 1987

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
österreichische Briefmarke zur WM

Die 54. UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 1987 fanden Anfang September im österreichischen Villach statt.

Rennstrecke[Bearbeiten]

Streckenverlauf

Die Weltmeisterschaftsstrecke 1987 führte über einen 11,7 Kilometer Rundkurs mit Start und Ziel im Villacher Vorort Maria Gail. In Richtung Südosten verlief die Strecke bis zum Faaker See und von dort über St. Niklas an der Drau und Großsattel zurück nach Maria Gail. Unmittelbar nach dem Start ist ein erster langer Anstieg zu bewältigen, und ein steiler Hügel mit einer zehnprozentigen Steigung erhebt sich auf dem Weg vom Faaker See nach St. Niklas. Insgesamt weist der Kurs einen Höhenunterschied von 113 Metern auf. Die Berufsfahrer hatten 23 Runden zu absolvieren (272 km), die Amateure fuhren im Einzelrennen 15 Runden (180 km) und das Einzelrennen der Frauen verlief über sechs Runden (70,2 km).

Renngeschehen[Bearbeiten]

Die Berufsfahrer ermittelten den Weltmeister am Sonntag, dem 6. September. Das Rennen war begleitet von strömendem Regen. Während des Rennens gab es zahlreiche Ausreisversuche, unter anderem vom Titelverteidiger Moreno Argentin und vom Deutschen Rolf Gölz. Eine der aktivsten Fahrer, der Däne Rolf Sørensen, leitete in der letzten Runde den entscheidenden Vorstoß ein. Er zog elf Fahrer mit, unter ihnen der Favorit Sean Kelly aus Irland und dessen Landsmann Stephen Roche. Während sich im Schlussspurt alles auf Kelly konzentrierte, erkannte Roche rechtzeitig eine Lücke und ließ seine Konkurrenten hinter sich. Nach seinen Siegen beim Giro d’Italia und bei der Tour de France machte er damit das Triple komplett. Gölz verpasste mit Platz vier knapp das Siegerpodest. Mit Andreas Kappes (16.) und Peter Hilse (45.) konnten zwei weitere Deutsche unter den 71 Platzierten das Rennen beenden, das ursprünglich von 168 Aktiven begonnen worden war. Unter den Ausgeschiedenen waren fünf Deutsche, auch Dietrich Thurau und Reimund Dietzen.

Einen Tag zuvor hatten die Frauen und Männer die Amateurweltmeister ermittelt. Im Frauenrennen konnte die Französin Jeannie Longo ihren Titel mit zwölf Sekunden Vorsprung verteidigen. Beste Deutsche wurde Ute Enzenauer auf dem 19. Platz. Neuer Amateurweltmeister der Männer wurde Longos Landsmann Richard Vivien, der im Spurt vor dem Deutschen Hartmut Bölts gewann. Bei heißem Wetter waren 182 Amateure an den Start gegangen. Lange konnte sich der Pole Andrzej Mierzejewski vom Feld absetzen, wurde aber in der vorletzten Runde von einer sechsköpfigen Verfolgergruppe eingeholt, aus der schließlich Vivien als Spurtsieger hervorging.

Im Mannschaftszeitfahren wurde erstmals bei den Frauen ein Weltmeisterschafteam ermittelt, das 50-km-Zeitfahren gewannen die Frauen aus der Sowjetunion. Bei den Männern siegte der Vierer aus Italien.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Profis[Bearbeiten]

6. September, 272 km
Platz Athlet Land Zeit
1 Stephen Roche IrlandIrland IRL 6:50:02 h
2 Moreno Argentin ItalienItalien ITA + 0:01 min
3 Juan Fernández Martín SpanienSpanien ESP + 0:01 min
4 Rolf Gölz DeutschlandDeutschland GER alle
gleiche Zeit
5 Sean Kelly IrlandIrland IRL
6 Steven Rooks NiederlandeNiederlande NED
7 Teun van Vliet NiederlandeNiederlande NED
8 Rolf Sørensen DanemarkDänemark DEN
9 Erik Breukink NiederlandeNiederlande NED
10 Claude Criquielion BelgienBelgien BEL
11 Guido Winterberg SchweizSchweiz SUI
12 Jörg Müller SchweizSchweiz SUI
0
Platz Athlet Land Zeit
13 Steve Bauer KanadaKanada CAN + 0:01 min
14 Eric Vanderaerden BelgienBelgien BEL + 0:40 min
15 Martial Gayant FrankreichFrankreich FRA alle
gleiche Zeit
16 Paul Popp OsterreichÖsterreich AUT
17 Andreas Kappes DeutschlandDeutschland GER
18 Adrie van der Poel NiederlandeNiederlande NED
19 Marc Sergeant BelgienBelgien BEL
20 Jeff Pierce Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
0
46 Peter Hilse DeutschlandDeutschland GER
0
71 Jozef Lieckens BelgienBelgien BEL + 1:45 min


Amateure[Bearbeiten]

Mannschaftszeitfahren (Männer, 100 km)
Platz Land Athleten Zeit (h)
1 ItalienItalien Italien Roberto Fortunato, Eros Poli
Mario Scirea, Flavio Vanzella
 ?
2 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Viktor Klimov, Asjat Saitow
Igor Sumnikov, Evgueni Zagrebelny
 ?
3 OsterreichÖsterreich Österreich Helmut Wechselberger, Bernard Rassinger
Mario Traxl, Johann Lienhart
 ?
Mannschaftszeitfahren (Frauen, 50 km)
Platz Land Athletinnen Zeit (h)
1 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Nadesja Kibardina, Alla Jakovleva
Tamara Poliakova, Liubova Pogovitchaikova
 ?
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Inga Thompson, Sue Ehlers
Jane Marshall, Leslie Schenk
 ?
3 ItalienItalien Italien Francesca Galli, Roberta Bonanomi
Imelda Chiappa, Monica Bandini
 ?
5. September, Frauen (Einzel, 70,2 km)
Platz Athletinnen Land Zeit (h)
1 Jeannie Longo FrankreichFrankreich FRA 1:46:40 h
2 Heleen Hage NiederlandeNiederlande NED + 0:12 min
3 Connie Meyer NiederlandeNiederlande NED + 0:12 min
5. September, Männer (Einzel, 180 km)
Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Richard Vivien FrankreichFrankreich FRA 4:12.47 h
2 Hartmut Bölts DeutschlandDeutschland GER gleiche Zeit
3 Alex Pedersen DanemarkDänemark DNK gleiche Zeit


Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]