Rolf Sørensen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rolf Sørensen

Rolf Sørensen (* 20. April 1965 in Helsinge, Dänemark) ist ein ehemaliger dänischer Radrennfahrer. Er ist der erfolgreichste dänische Radrennfahrer aller Zeiten mit insgesamt 53 Siegen in 17 Profi-Jahren.

Karriere[Bearbeiten]

Sørensen begann seine Profikarriere 1986 beim italienischen Team Murella-Fanini. Nachdem er in seinem ersten Profijahr keine nennenswerten Erfolge feiern konnte, gewann er 1987 das Etappenrennen Tirreno-Adriatico. 1990 gelang ihm dann der Sieg bei Paris–Tours. Bei der Tour de France 1991 trug der Däne vier Tage lang das Gelbe Trikot, obwohl ihm kein Etappensieg gelungen war.

Seine beste Saison hatte Sørensen 1993 als er neben den Siegen bei Lüttich–Bastogne–Lüttich, Mailand-Turin und Rund um den Henninger Turm auch Etappen bei der Tour de Suisse, Tirreno-Adriatico, der Tour de Romandie und der Baskenland-Rundfahrt gelangen. Bei der Tour de France 1994 feierte er auf der 14. Etappe seinen ersten von insgesamt zwei Siegen und ein Jahr später gewann er die 9. Etappe des Giro d'Italia. Nachdem ihm 1996 seine zweiter Tour-Etappensieg gelungen war, holte er wenige Wochen später im Straßenrennen der Olympische Sommerspiele die Silbermedaille.

Im Jahr 1997 konnte Sørensen die Flandern-Rundfahrt für sich entscheiden. Bis zu seinem Karriereende im Jahr 2002 gelangen ihm noch weitere Gesamtsiege bei kleineren Landesrundfahrten.

Doping[Bearbeiten]

Im März 2013 gab Sørensen zu, Teil der EPO-Ära gewesen zu sein und während seiner Karriere mit EPO und Kortison gedopt zu haben.[1]

Erfolge[Bearbeiten]

1987

1988

1989

1990

1991

1992

1993

1994

1995

1996

1997

1998

1999

2000

Teams[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ex-Radstar Sörensen legt Doping-Geständnis ab. Radnet, 18. März 2012, abgerufen am 18. März 2012.