Uchuraccay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Uchuraccay ist ein etwa 500 Einwohner zählender Ort in der Provinz Huanta (Ayacucho) im Andenhochland von Peru, ca. 4000 Meter über dem Meeresspiegel gelegen.

Am 26. Januar 1983 ermordeten hier etwa 40 indianische Bauern acht peruanische Journalisten, die aus Lima gekommen waren, um ein von der Guerilla-Organisation Leuchtender Pfad verübtes Massaker in einer benachbarten Gemeinde zu untersuchen. Zwei weitere Opfer waren ein indianischer Führer und ein Ortsansässiger. Wie spätere Untersuchungen ergaben, folgten die Dorfbewohner, die in panischer Angst vor Übergriffen der Terroristen lebten, dem Rat der so genannten sinchis, einer Sondereinheit der gegen den Leuchtenden Pfad kämpfenden Guardia Civil, alle zu Land in das Gebiet kommenden Fremden zu töten, da sie selbst aus der Luft (mit dem Hubschrauber) kämen. Die Kameraausrüstung der Journalisten interpretierten die indianischen Bauern als Waffen. Da die Bauern kaum Spanisch verstanden und die Opfer kein Quechua sprachen, konnte das Missverständnis nicht ausgeräumt werden und die 10 Opfer wurden auf grausame Weise mit Ackergerät erschlagen.

Eine vom peruanischen Präsidenten Fernando Belaúnde Terry eingesetzte Kommission unter Vorsitz des Schriftstellers Mario Vargas Llosa stellte die Täterschaft der Bauern fest und erklärte die Tat mit der Rückständigkeit der Bauern ohne die geistige Mittäterschaft der sinchis zu benennen. Drei der Bauern wurden in einem späteren Prozess zu langen Haftstrafen verurteilt. In den Folgemonaten kamen in Uchuraccay 135 Dorfbewohner, davon 57 Frauen, ums Leben. Die meisten starben bei vom Leuchtenden Pfad begangenen Massakern. Das Dorf sollte für seinen Widerstand gegen die Guerilla-Organisation bestraft werden. Aber auch Übergriffe der Militärs und von regierungsnahen Paramilitärs kosteten zahlreiche Menschenleben. Die überlebenden Dorfbewohner verließen daher im Laufe des Jahres 1984 vollständig das Dorf und flüchteten in den Urwald der Amazonasregion, in benachbarte Orte und nach Lima. Im Oktober 1993 wurde das Dorf mit neu errichteten Häusern wieder begründet.