Udo Steinbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Udo Steinbach (* 30. Mai 1943 in Pethau, Zittau) ist ein deutscher Islamwissenschaftler. Er leitete von 1976 bis 2007 das Deutsche Orient-Institut.

Leben[Bearbeiten]

Steinbach ist 1949 in Cunewalde bei Bautzen eingeschult worden und übersiedelte 1954 mit seiner Familie nach Westdeutschland. Dort machte er am humanistischen Görres-Gymnasium in Düsseldorf sein Abitur. 1963 bis 1965 leistete er seinen Wehrdienst und von 1965 bis 1970 absolvierte er ein Studium der Islamwissenschaft sowie der Klassischen Philologie an den Universitäten Freiburg im Breisgau und Basel. 1970 wurde er zum Dr. phil. promoviert.

Von 1971 bis 1975 war er Leiter des Nahostreferats bei der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in Schäftlarn an der Isar, einem Forschungsinstitut der Bundesregierung (heute in Berlin). 1975 leitete Steinbach die türkische Redaktion der Deutschen Welle. Von 1976 bis Februar 2007 war er Direktor des Deutschen Orient-Instituts (GIGA German Institute of Global and Area Studies). Seit 1991 ist er außerdem Honorarprofessor an der Universität Hamburg. Ab Februar 2007 war er Gründungsdirektor des GIGA Instituts für Nahoststudien (Institute of Middle East Studies, IMES).[1] Das IMES ist das einzige nicht-universitäre Forschungsinstitut in der Bundesrepublik Deutschland, das sich mit wirtschaftlichen, politischen und sozialen Problemen des modernen Nahen und Mittleren Ostens befasst. Zum 1. Januar 2008 wurde Steinbach auf eigenen Wunsch fünf Monate vor Erreichen der Altersgrenze pensioniert. 2007 gehörte er zu den Hauptbetroffenen eines Streits um das von ihm über drei Jahrzehnte geleitete Deutsche Orient-Institut und dessen Bibliothek: Auf Betreiben des Trägervereins wurden beide Institutionen von Hamburg nach Berlin verlegt, während die Mitarbeiter des Instituts vom IMES übernommen wurden.[2]

Von 2008 bis 2010 lehrte er am Zentrum für Nah- und Mitteloststudien der Philipps-Universität Marburg. Er ist Mitbegründer der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Vorderer Orient für gegenwartsbezogene Forschung und Dokumentation (DAVO) und war viele Jahre ihr Vorsitzender.

Im Jahr 2009 wurde das Governance Center Middle East/North Africa an der Humboldt-Viadrina School of Governance in Berlin, unter Leitung von Udo Steinbach gegründet. [3]

Des Weiteren wirkt er als Berater und Gutachter für zahlreiche öffentliche und private Einrichtungen.[4]

Steinbach ist Mitglied des Stiftungskuratoriums der Fridtjof-Nansen-Akademie für politische Bildung im Weiterbildungszentrum Ingelheim.

Positionen[Bearbeiten]

Neben seiner Tätigkeit als Wissenschaftler widmet er sich vor allem dem "Dialog der Kulturen" und Konfessionen. Steinbach bezeichnet sich als nicht konfessionell gebunden, sieht aber „in der Begegnung mit Frommen - Muslimen, Christen und anderen - eine Bereicherung und eine Chance, aus der Sackgasse des Völlig-ohne-Gott-Lebens herauszukommen“.[5]

Die Wahrnehmung des Islam in der westlichen Welt wird laut Steinbach durch eine unausgewogene Darstellung verzerrt:

Die Bilder, die kämpfende und aufgewiegelte Muslime zeigen, sind insbesondere für das Fernsehen besonders ergiebig. Sie schaffen auf unserer Seite das Gefühl der Bedrohung durch den Islam und der Abwehr der Muslime. Demgegenüber sind friedliche Muslime kein Thema der Medien. Gleichwohl sind diese in der Welt zwischen Nordafrika und Indonesien weitaus in der Mehrheit.[6]

Die dänischen Mohammed-Karikaturen bezeichnete er als „primitiv“ und als „eine gezielte Provokation“.[7] Im April 2012 stellte er sich hinter das umstrittene israelkritische Gedicht Was gesagt werden muss von Günter Grass:

Günter Grass' Gedicht ist ein großartiger Beitrag dazu, um einen Krieg herumzukommen, der schon programmiert erscheint. [...] Diese Argumente wurden von vielen Seiten vorgetragen, aber bisher hatte niemand von uns den Einfluss, um die zwingend notwendige Diskussion auszulösen. Günter Grass ist mit seiner Autorität besser dazu geeignet.[8]

Kritik[Bearbeiten]

Das Simon-Wiesenthal-Center forderte nach der Veröffentlichung eines Artikels auf Juedische.at, in dem Steinbach vorgeworfen wurde, Selbstmordattentäter mit Kämpfern im Warschauer Ghetto gleichgesetzt zu haben, 2004 Steinbachs Rücktritt als Institutsleiter. [9] Er selbst äußerte sich in der Stellungnahme zum offenen Brief, hagalil.com vom 14. Mai 2004 an das Kuratorium des Deutschen Orient-Instituts mit der Aufforderung zum Rücktritt wie folgt dazu:

„Ich verwahre mich ausdrücklich gegen die in der obigen Erklärung wie in anderen früheren Pressemitteilungen geäußerten Unterstellungen, ich hätte bei einem Vortrag in Salzgitter im Januar 2003 'palästinensische Selbstmordattentäter mit Kämpfern im Warschauer Ghetto' gleichgesetzt. Sätze wie 'Wenn die einen Terroristen sind, dann müssen auch die anderen Terroristen gewesen sein' sind von mir weder gesagt noch in der Intention ähnlich geäußert worden. Die in der obigen Erklärung zitierten Sätze sind aus dem Zusammenhang gerissen und geben nicht die Logik und den Duktus meines Vortrages wieder. Die Intention meines Vortrages wird damit grob verfälscht.“ [10]

Zum Ende von Steinbachs Amtszeit beim Deutschen Orient-Institut kam es zu einer Kontroverse um mehr als 3000 Gerichtsgutachten, die ein von Steinbach beauftragter Rechtsanwalt seit 1994 für Asylverfahren erstellt hatte. Zum einen wurde die Qualifikation des auf Medizinrecht spezialisierten Juristen anhand mehrerer nachgewiesener sachlicher Fehler zum Beispiel vom Verein „Pro Asyl“ in Frage gestellt. Außerdem bemängelte die Leiterin des Trägervereins des Orient-Instituts (Numov), dass Steinbach sie pflichtwidrig nicht über die Gutachter-Tätigkeit im Auftrag des Instituts informiert hatte.[11]

Veröffentlichungen (Auszug)[Bearbeiten]

  • Geschichte der Türkei. C.H. Beck, München 2007, 4. durchgesehene und aktualisierte Auflage, ISBN 3-406-44743-0
  • Autochthone Christen. Zwischen Verfolgungsdruck und Auswanderung. Deutsches Orient-Institut Hamburg, Mitteilungen, Band 75/2006.
  • Werner Ende/Udo Steinbach (Hrsg.): Der Islam in der Gegenwart. Fünfte Auflage. München 2005.
  • Zusammen mit Marie-Carin v. Gumppenberg (Hrsg.): Zentralasien - Geschichte, Politik, Wirtschaft. Ein Lexikon. München 2005.
  • Die islamische Welt und der internationale Terrorismus. In: Vorländer, Hans (Hrsg.): Gewalt und die Suche nach weltpolitischer Ordnung. Baden-Baden 2004, S. 42-59.
  • Die Türkei und die EU – Die Geschichte richtig lesen. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B 33-34/2004, S. 3-5.
  • Amerikas Scheitern im Irak. Demokratisierung als historischer Prozess. In: Internationale Politik 59 (Mai 2004) 5, S. 113-118.
  • Eine neue Ordnung im Nahen Osten – Chance oder Chimäre? In: Aus Politik und Zeitgeschichte, B 24-25/2003, S. 3-7.
  • German Foreign Policy and the Middle East: In Quest of a Concept. In: Goren, Haim (ed.): Germany and the Middle East. Past, Present and Future. - Jerusalem 2003, S. 85-113.
  • Die Türkei. - Informationen zur Politischen Bildung (Bonn) Nr. 277 (2002) 4, S. 3-53.
  • Zusammen mit Rémy Leveau und Franck Mermier: Le Yémen contemporain. Paris 1999.
  • Zusammen mit Nils Feindt-Riggers: Islamische Organisationen in Deutschland. Eine aktuelle Bestandsaufnahme und Analyse. Deutsches Orient-Institut, Hamburg 1997.
  • Die Türkei im 20. Jahrhundert. Schwieriger Partner Europas. Bergisch Gladbach 1996, ISBN 3-7857-0828-9.
  • Länderbericht Türkei., BpB, Bonn 2012, ISBN 978-3-8389-0282-1

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.giga-hamburg.de/english/index.php?file=imes.html&folder=imes
  2. Hamburg bleibt Zentrum der Nahost-Forschung (PDF; 191 kB), Presseerklärung des GIGA vom 23. August 2007, abgerufen am 29. November 2012
  3. https://www.humboldt-viadrina.org/governance-center/
  4. Biographie auf der offiziellen Homepage von Udo Steinbach, abgerufen am 27. November 2012
  5. Christ in der Gegenwart Aktion "Was sagt mir 'Gott'?" - In sha'a Allah Abgerufen: 3. Januar 2009
  6. politik-digital.de „Der islamische Fundamentalismus hat mit dem Islam wenig zu tun“ vom 19. September 2001 Steinbach im Chat, Abgerufen: 3. Januar 2009
  7. Deutsche Welle „Udo Steinbach: Mohammed-Karikaturen sind "eine gezielte Provokation"“ vom 2. Februar 2006 Interview, Abgerufen: 3. Januar 2009
  8. Nahost-Experte stellt sich auf Grass' Seite. Abgerufen am 16. April 2012.
  9. Ralf Balke: „Blauäugig oder Einäugig?“, Die Jüdische, 14. Mai 2004
  10. Aus: „Stellungnahme zum offenen Brief, hagalil.com vom 14. Mai 2004 an das Kuratorium des Deutschen Orient-Instituts mit der Aufforderung zum Rücktritt“, Hamburg 24. Mai 2004, Prof. Dr. Udo Steinbach (online)
  11. Angela Grosse: Islamwissenschaft: Ex-Chef des deutschen Orient-Instituts in der Kritik – Geschichten wie aus „1001 Nacht“, in: Hamburger Abendblatt vom 2. Oktober 2007, abgerufen am 27. November 2012

Weblinks[Bearbeiten]