Ungarische griechisch-katholische Kirche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Ungarische griechisch-katholische Kirche ist eine mit der römisch-katholischen Kirche unierte Kirchengemeinschaft, die einen Teil der Ruthenischen griechisch-katholischen Kirche darstellt. Wie alle Katholiken, so erkennen auch die Gläubigen der Ungarischen griechisch-katholischen Kirche den Papst als ihr geistliches Oberhaupt an.

Geschichte[Bearbeiten]

Zur ungarischen griechisch-katholische Kirche gehörten ursprünglich ukrainische und rumänische Muttersprachler, die vermutlich magyarisiert wurden, und als Teil der Ruthenischen Kirche galten, weil ihre Liturgiesprache Kirchenslawisch war, sowie im 15. bis 17. Jahrhundert vor der Osmanischen Invasion Südosteuropas nach Ungarn geflohene Serben, Ruthenen und Griechen, die sich zwar der örtlichen katholischen Hierarchie unterstellten, aber ihren gottesdienstlichen Ritus beibehielten, wie auch Slowaken. Eine weitere Wurzel liegt in ungarischen Protestanten, die zum byzantischen Ritus wechselten. Im 18. Jahrhundert begann ein Teil dieser Gruppen sich für den Gebrauch der ungarischen Sprache in der Liturgie zu interessieren. So gab es seit 1795 eine Liturgie des heiligen Johannes Chrysostomos, der im 19. Jahrhundert noch andere liturgische Bücher folgen sollten. Das ungarische wurde aber von den entsprechenden kirchlichen Behörden abgewiesen, sodass diese Liturgie zwar angewendet, nicht aber gutgeheißen waren.

Im Heiligen Jahr 1900 pilgerte eine Gruppe von Gläubigen nach Rom, wo sie Papst Leo XIII. um die Genehmigung ihrer Liturgie und die Errichtung einer eigenständigen Diözese für sie baten. Doch erst mit Papst Pius X. ging ihr Wunsch in Erfüllung, und es kam am 18. Juni 1912 zur Errichtung der Diözese Hajdúdorog, die für 162 Gemeinden zuständig war. Die Errichtung brachte jedoch nicht den eigentlich gewünschten Erfolg, sollte doch zukünftig die Liturgie in griechischer Sprache gefeiert werden, das Ungarische sollte auf Nicht-Liturgisches beschränkt sein. Dieser Beschluss wurde jedoch durch den Ausbruch des Ersten Weltkriegs nicht umgesetzt. Im Anschluss an den Krieg und den Zerfall der Habsburgermonarchie wurde 1924 ein Exarchat für die in Ungarn verbliebenen Ruthenen errichtet, das Apostolische Exarchat Miskolc, die noch kirchenslawischen Ruthenen wechselten jedoch auch bald zum Ungarischen, wodurch es ab 1940 auch durch den Exarchen der Ungarischen griechisch-katholischen Kirche bedient wurde. Im kommunistischen Ungarn kam es zu Repressionen, die freie Religionsausübung wurde erst Fall des Eisernen Vorhanges 1988 möglich. Trotzdem blieb die Glaubensgemeinschaft mitgliederstark, und ist heute in den osteuropäischen Ostkirchen prägend.

Heute residiert der Exarch der Ungarischen griechisch-katholischen Kirche in Nyíregyháza, dessen Bistum Hajdúdorog ist in Personalunion mit dem ruthenischen Exarchat Miskolc verbunden. Der Sprengel dehnt sich heute über ganz Ungarn aus, die Jurisdiktion bezieht sich auf alle Katholiken des byzantinischen Ritus.

Die Ungarische griechisch-katholische Kirche zählt etwa 300.000 Mitglieder.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Nachweise[Bearbeiten]


47.955416121.712403Koordinaten: 47° 57′ 19″ N, 21° 42′ 45″ O