University of Mississippi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lyceum building, 1848

Die University of Mississippi (auch Ole Miss genannt) ist eine staatliche Universität in Oxford im Norden des US-Bundesstaates Mississippi. Mit rund 21.500 Studenten (2012) ist sie eine der wichtigsten Hochschulen in Mississippi. Durch Filme wie Blind Side - Die große Chance, Liedern wie Oxford Town von Bob Dylan oder We Didn't start the Fire von Billy Joel sowie der ersten Präsidentschaftsdebatte zwischen Barack Obama und John McCain, gelangte die Universität zu internationaler Bekanntheit. Es gibt Außenstellen in Booneville, Tupelo und Southaven. Zu der Universität gehört auch das University of Mississippi Medical Center in Jackson und eine Forschungsstation in Bay Springs.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Universität wurde noch vor dem Bürgerkrieg 1848 als Lyceum gegründet. Während des Bürgerkrieges wurde das Gebäude als Lazarett genutzt. Die Hochschule wurde erst nach dem Krieg im Jahr 1874 wiedereröffnet. 1962 schrieb sich hier James Meredith als erster Afro-amerikanischer Student ein und konnte nur unter Schutz der Bundespolizei in die Universität aufgenommen werden. Die Unruhen gingen als "Ole Miss Riots" in die Geschichte ein. Zwei Menschen, ein weißer französischer Journalist und ein weißer Jukebox-Elektriker wurden durch gezielte Schüsse in den Hinterkopf von Unbekannten während der Rassenunruhen auf dem Campus ermordet.[1] James Meredith wurde noch während der ersten zwei Semester von Mitstudenten belästigt. Diese Gegebenheit wurde in dem Lied We Didn’t Start the Fire von Billy Joel verarbeitet. Auch Bob Dylan schrieb ein Lied über die Ereignisse (Oxford Town). Der Teil des Universitätsgeländes, das 1962 im Zentrum der Unruhen stand, wurde am 7. Oktober 2008 durch die Regierung der Vereinigten Staaten als Lyceum-The Circle Historic District zu einer National Historic Landmark bestimmt. 2012 versammelten sich ca. 500 rassistische Studenten auf dem Campus und protestierten gegen die Wiederwahl Barack Obamas zum US-Präsidenten. Sie riefen dabei rassistische Parolen[2].

Fakultäten[Bearbeiten]

Die pharmakologische Fakultät züchtet Cannabis für medizinische Zwecke

Auf dem Hauptcampus:

  • Angewandte Wissenschaften
  • Buchhaltung
  • Geisteswissenschaften
  • Ingenieurwissenschaften
  • Pädagogik
  • Pflege (Nursing) (seit 2006)
  • Pharmazie
  • Rechtswissenschaften
  • Wirtschaftswissenschaften
  • Graduate School

In Jackson am University Medical Center:

  • Gesundheitsberufe
  • Medizin
  • Pflege (Nursing)
  • Zahnmedizin

Sport[Bearbeiten]

Die Sportmannschaft der Ole Miss werden die Rebels genannt. Die Universität ist Mitglied der Southeastern Conference.

Berühmte Absolventen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bryant, Nick (Autumn 2006). "Black Man Who Was Crazy Enough to Apply to Ole Miss". The Journal of Blacks in Higher Education (53): Seiten 60–71.
  2. Racial slurs at college protests prompt a deeper look. In: USA Today. 12. November 2012, abgerufen am 21. Juli 2014 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

34.3663-89.5368Koordinaten: 34° 21′ 59″ N, 89° 32′ 12″ W