Gehofen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Gehofen
Gehofen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Gehofen hervorgehoben
51.32416666666711.317777777778125Koordinaten: 51° 19′ N, 11° 19′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Kyffhäuserkreis
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Mittelzentrum Artern
Höhe: 125 m ü. NHN
Fläche: 13,49 km²
Einwohner: 675 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 50 Einwohner je km²
Postleitzahl: 06571
Vorwahl: 03466
Kfz-Kennzeichen: KYF, ART, SDH
Gemeindeschlüssel: 16 0 65 019
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 68
06571 Gehofen
Webpräsenz: www.gehofen.de
Bürgermeisterin: Sylvia Buchmann
Lage der Gemeinde Gehofen im Kyffhäuserkreis
Thüringen Abtsbessingen Artern/Unstrut Bad Frankenhausen/Kyffhäuser Kyffhäuserland Bellstedt Kyffhäuserland Clingen Borxleben Bretleben Donndorf Ebeleben Etzleben Freienbessingen Gehofen Kyffhäuserland Gorsleben Greußen Großenehrich Kyffhäuserland Kyffhäuserland Hauteroda Helbedündorf Heldrungen Hemleben Heygendorf Holzsußra Ichstedt Kalbsrieth Mönchpfiffel-Nikolausrieth Nausitz Niederbösa Oberbösa Oberheldrungen Oldisleben Reinsdorf Ringleben Rockstedt Roßleben Kyffhäuserland Kyffhäuserland Sondershausen Kyffhäuserland Thüringenhausen Topfstedt Trebra Voigtstedt Wasserthaleben Westgreußen Wiehe WolferschwendaKarte
Über dieses Bild

Gehofen ist eine Gemeinde im Kyffhäuserkreis. Sie gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Mittelzentrum Artern.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Gehofen im Norden des Landes Thüringen liegt im südlichen Zipfel der Goldenen Aue, etwa zwei Kilometer westlich der Unstrut am Fuße der Hohen Schrecke.

Die Umgebung von Gehofen bietet mit ihren Wäldern eine umfangreiche Artenvielfalt von Pflanzen und Tieren. Neben der Finne ist vor allem die Hohe Schrecke bekannt – ein Höhenzug südlich von Gehofen, dessen größter Teil zum Naturschutzgebiet erklärt und als Bestandteil des Fauna-Flora-Habitat-Gebietes „Hohe Schrecke - Finne“ an die Europäische Kommission gemeldet wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Vermutlich als fränkische Gründung um das Jahr 600, wurde Gehofen 782 erstmals als Hovun urkundlich erwähnt.

Zu Beginn des 9. Jahrhunderts wurde Gehofen in einem Verzeichnis der Güter des vom Erzbischof Lullus von Mainz erbauten Klosters Hersfeld als Hofun urkundlich erwähnt.

Es gab ein gleichnamiges Rittergeschlecht von Gehofen vom 13. Jahrhundert bis zum Erlöschen im Jahre 1711.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

  • 1995: 902
  • 2000: 840
  • 2005: 781
  • 2010: 699
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Politik[Bearbeiten]

Sitzverteilung im Gemeinderat (8 Sitze, Wahl 2009) :

  • CDU: 5
  • Sportverein: 3

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt an der seit 2006 stillgelegten Unstrutbahn, die die Städte Naumburg und Artern verband. Darüber hinaus durchläuft die Landstraße von Reinsdorf bei Artern nach Wiehe die Gemeinde. Etwa 15 Kilometer von Gehofen entfernt verläuft nördlich die Bundesautobahn 38.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirche St. Johann Baptist
Kriegerdenkmal

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Die evangelische Kirche St. Johann Baptist ist eine stattliche, neugotische Saalkirche mit eingezogenem Chorpolygon und schlankem, achteckigem Westturm. Sie wurde vermutlich 1866-68 nach einem Entwurf von Ludwig Persius anstelle eines mittelalterlichen Vorgängerbaus errichtet. Die Verblendung ist aus Sandsteinquadern, die Ausstattung aus der Erbauungszeit. Zu beachten ist ein aufwendig skulpierter Taufstein aus dem frühen 17. Jahrhundert, dessen sechsseitiger Fuß Luther, Paulus und die Evangelisten zeigt.[2]
  • Kriegerdenkmal (1924 anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des Kriegervereins auf dem Kirchplatz erbaut)
  • Ziegelei (wohl 1840 gebaut, in der heutigen Form seit 1886)

Vereine[Bearbeiten]

  • Feuerwehrverein Gehofen e.V.
  • Freundeskreis d. Kirche St. Joh. Baptist zu Gehofen e.V.
  • Geflügelzuchtverein Gehofen e.V.
  • Jugendclub Gehofen 1999 e.V.
  • Karnevalsverein Gehofen Weiß-Blau e.V.
  • Kleingartenverein Zur Erholung Gehofen e.V.
  • Shintai Do - Gehofen e.V.
  • SV Fortuna Gehofen e.V.
  • Verein für Rassekaninchenzucht Gehofen 1969 e.V.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Sportfest (Ende Juni)
  • Rassekaninchenschau (Anfang Juli)
  • Kirmes (jedes 4. Wochenende im Oktober)
  • Weihnachtsmarkt (Anfang Dezember)

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung der Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach Geschlecht in Thüringen (Hilfe dazu)
  2. Georg Dehio, bearbeitet von Stephanie Eißing u. a.: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Thüringen. 2. Auflage. Deutscher Kunstverlag, München/Berlin 2003, ISBN 3-422-03095-6, S. 430.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gehofen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien