Víctor Aristizábal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Víctor Aristizábal
Spielerinformationen
Voller Name Víctor Hugo Aristizábal
Geburtstag 9. Dezember 1971
Geburtsort MedellínKolumbien
Position Stürmer
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1990–1996
1994
1997–1998
1998–1999
2000–2001
2002
2003
2004
2005–2007
Atlético Nacional
FC Valencia (Leihe)
FC São Paulo
FC Santos
Deportivo Cali
EC Vitória
Cruzeiro Belo Horizonte
Coritiba FC
Atlético Nacional
 ?? (84)
7 0(0)
25 0(9)
11 0(2)
28 (14)
21 (10)
36 (21)
25 0(6)
85 (49)
Nationalmannschaft
1992
1993–2003
Kolumbien (Olympiateam)
Kolumbien
3 0(0)
66 (15)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Víctor Aristizábal (* 9. Dezember 1971 in Medellín) ist ein ehemaliger kolumbianischer Fußballspieler. Der Stürmer stand zuletzt in der höchsten kolumbianischen Spielklasse Copa Mustang bei Atlético Nacional unter Vertrag. Aufgrund einer Knieverletzung, die er sich im November 2007 zuzog, erklärte er jedoch seinen Rücktritt vom Profifußball.

Karriere[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

Aristizábals Profikarriere startete 1990 bei Atlético Nacional in Kolumbien. Nach vier Jahren wechselte er das erste Mal ins Ausland und wurde 1994 für ein halbjähriges Gastspiel an den spanischen Traditionsklub FC Valencia ausgeliehen. Dort konnte er sich jedoch nicht durchsetzen und kehrte bald in die Copa Mustang zurück. Er blieb noch 2 weitere Spielzeiten bei Atlético Nacional, mit denen er zweimal die Meisterschaft gewann.

Anschließend wechselte er für zwei Jahre nach Brasilien zu FC São Paulo. 1998 unterzeichnete er einen Vertrag beim Ligakonkurrenten FC Santos. Nachdem er dort nicht glücklich wurde, wechselte er bereits 1999 wieder in sein Heimatland zurück und heuerte beim Deportivo Cali an, konnte aber auch dort nicht überzeugen und entschied sich zum zweiten Mal nach Brasilien zu wechseln.

Sein neuer Arbeitgeber war im Jahre 2002 der EC Vitória. Aber auch diesem Klub blieb er nur ein Jahr treu und in den kommenden zwei Jahren wechselte er noch zweimal innerhalb der brasilianischen Liga: 2003 zu Cruzeiro Belo Horizonte und 2004 zu Coritiba FC.

Nach 3 Jahren Brasilien zog es Aristizábal wiederum nach Kolumbien; er unterschrieb bei seinen Heimatklub, dem Atlético Nacional, und konnte mit diesem das dritte Mal die Copa Mustang gewinnen.

Nach Knieproblemen beendete er im November 2007 endgültig seine aktive Karriere.[1] Bereits am 12. Juli des gleichen Jahres gab er sein Abschiedsspiel. (siehe weiter unten)

In seinem letzten Jahr für Nacional holte er seinen vierten Meistertitel mit den Grünen.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

1992 spielte Aristizábel mit einer Olympiaauswahl bei der den Sommerspielen 1992. Dem Stürmer gelang mit seiner Mannschaft kein Sieg, so dass diese bereits nach der Vorrunde ausschied.[2] Zwischen 1993 und 2006 war Aristizábel ein Schlüsselspieler in der kolumbianischen Fußballnationalmannschaft. In dieser Zeit absolvierte er 66 Länderspiele und erzielte dabei 15 Tore. Sein erstes Turnier mit Kolumbien spielte er 1993, als er für die Copa América 1993 nominiert wurde.[3] Dort erreichte man Rang drei im Turnier. Ein Jahr später stand der Stürmer im Kader der Kolumbianer zur Weltmeisterschaft 1994 in den USA, saß aber nur auf der Ersatzbank und reiste als Zuschauer mit.[4] Bei der WM 1998 in Frankreich spielte er sich in die Startelf und wurde bei allen Spiele seines Teams eingesetzt, jedoch bei keinem über die volle Spielzeit.[5] Bereits im Vorjahr war der Stürmer im Aufgebot von Trainer Hernán Gómez bei der Copa América 1997.[6]

Bei der Copa América 2001 in seinem Heimatland[7], konnte er mit der kolumbianischen Auswahl den ersten internationalen Titelgewinn feiern. Außerdem wurde er mit 6 Toren bester Torschütze des Turniers.[8] Aristizábal wurden in den sechs Spielen seines Teams fünf Mal ausgewechselt und kam nur einmal über die vollen neunzig Minuten zum Einsatz.[9] Beim 1:0-Finalsieg gegen Mexiko musste der Angreifer bereits zur 32. Minute gegen Jairo Castillo ausgewechselt werden.[10] Als Copa-Sieger reiste man 2003 zum Confederations Cup.[11] Dort zog Kolumbien ins Spiel um Platz drei ein, das es gegen die Türkei mit 1:2 verlor. Aristizábal verpasste keine Minute im Turnier, konnte jedoch keinen Treffer für sein Team verbuchen.[12]

Als es zwischen Aristizábel und seinem Nationaltrainer Francisco Maturana während der Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland zum Streit kam, erklärte er seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft.[13] Grund dafür war, dass Maturana den Stürmer gegen die Brasilianische Fußballnationalmannschaft auf der Bank sitzen ließ.

Abschied[Bearbeiten]

Am 12. Juli 2008 gab der kolumbianische Top-Stürmer ein Abschiedsspiel für seine Fans. Mehr als 45.000 Zuschauer kamen zu der Partie zwischen der Nationalmannschaft und Atlético Nacional, in der Aristizábal nochmals zwei Tore schoss. Gespielt wurde im Estadio Atanasio Girardot, in Medellín. Carlos Valderrama, Enzo Francescoli, Álex Aguinaga, Iván Hurtado, René Higuita, Juan Pablo Ángel, Faryd Mondragón, Jorge Bermudez, Leonel Álvarez, Freddy Grisales, Sergio Galván Rey, Mario Yepes, John Jairo Tréllez, Mauricio Serna, Gerardo Bedoya und viele andere berühmte aktive und ehemalige Fußballer kamen zu dieser Veranstaltung. Das Spiel endete 2:2-Unentschieden.[14]

Erfolge[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Individuell[Bearbeiten]

  • Torschützenkönig der kolumbianischen Liga: 2005
  • Torschützenkönig bei der Copa América: 2001

Sonstiges[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Víctor Aristizábal se retira por lesión - Spanischer Artikel zum Karriereende auf adnmundo.com
  2. Víctor Aristizábal in der Datenbank von fifa.com
  3. Copa America 1993 (Ecuador, June 15-July 4) - Full Details auf rsssf.com
  4. Kolumbien: Einsätze WM 1994 auf weltfussball.de
  5. Kolumbien : Einsätze WM 1998 auf weltfussball.de
  6. Kolumbien: Kader Copa America 1997 in Bolivien auf weltfussball.de
  7. Kolumbien: Kader Copa America 2001 in Kolumbien auf weltfussball.de
  8. Copa America 2001 in Kolumbien: Torschützenliste auf weltfussball.de
  9. Kolumbien: Einsätze Copa America 2001 auf weltfussball.de
  10. Copa America 2001 in Kolumbien: Finale auf weltfussball.de
  11. Kolumbien: Kader Confederations Cup 2003 in Frankreich auf weltfussball.de
  12. Kolumbien: Einsätze Confederations Cup 2003 auf weltfussball.de
  13. 10 Heroes of the Copa America auf midflieddynamo.com (englisch)
  14. Víctor Hugo Aristizábal se despidió del futbol en Colombia auf mediotiempo.com (spanisch)
  15. Adios El Loco (or: Goodbye Rene Higuita) vom 25. Januar 2010 auf theoffside.com