Varakļāni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Varakļāni (dt.: Warkelen)
Wappen von Varakļāni
Varakļāni (Lettland)
Red pog.svg
Basisdaten
Staat: Lettland
Landschaft: Lettgallen (lettisch: Latgale)
Verwaltungsbezirk: Varakļānu novads
Koordinaten: 56° 37′ N, 26° 45′ O56.61027777777826.7525Koordinaten: 56° 36′ 37″ N, 26° 45′ 9″ O
Einwohner: 1.979 (17. Sep. 2011)
Fläche: 5,33 km²
Bevölkerungsdichte: 371,29 Einwohner je km²
Höhe:
Stadtrecht: seit 1928
Webseite: www.varaklani.lv
Postleitzahl:
ISO-Code:
Stadtschloss Varakļāni (Lettland).jpg
Herrenhaus von Gut Warkland

Varakļāni (deutsch: Warkland oder Warkelen) ist eine Kleinstadt im Osten Lettlands. Im Jahre 2011 zählte sie 1.979 Einwohner.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

In geschichtlichen Quellen wurde Varakļāni das erste Mal im Jahre 1483 erwähnt. 1789 wurde von Graf Michael Borch, dessen Familie den Ort mit einem Landgut bereits 1583 erworben hatte, ein Herrenhaus mit Parkanlagen sowie Teichen angelegt.

1854 gründete Graf Karol Borch eine katholische Kirchengemeinde. Am Ende des 19. Jahrhunderts wurde in Varakļāni eine evangelische Kirche errichtet. Den Status einer Stadt besitzt Varakļāni seit 1928. 1944, während des Zweiten Weltkriegs, wurde Varakļāni stark beschädigt. Auch die evangelische Kirche brannte nieder. Anfang des 21. Jahrhunderts wurde sie erneuert und wird heute wieder für Gottesdienste genutzt.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Varakļānu novads[Bearbeiten]

Seit 2009 besteht eine Verwaltungsgemeinschaft mit zwei angrenzenden Landgemeinden. (Siehe auch: Verwaltungsgliederung Lettlands). 2010 waren 3560 Einwohner gemeldet.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Feldmann, Heinz von zur Mühlen (Hrsg.): Baltisches historisches Ortslexikon, Teil 2: Lettland (Südlivland und Kurland). Böhlau, Köln 1990, ISBN 3-412-06889-6, S. #.
  • Astrīda Iltnere (Red.): Latvijas Pagasti, Enciklopēdija. Preses Nams, Riga 2002, ISBN 9984-00-436-8.
  • Konrads Sondors: Varakļāni un Varakļāniesi. Latgales Kulturas centra izdevnieciba, 2002.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Volkzählung 2011