Latvijas Televīzija

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Latvijas Televīzija
Senderlogo
LTV Logo
Allgemeine Informationen
Empfang: Kabel, Satellit, IPTV
Sitz: Riga, Lettland
Sendeanstalt: LTV
Sendebeginn: 6. November 1954
Rechtsform: Öffentlich-rechtlich
Website: www.ltv.lv
Liste von Fernsehsendern

Latvijas Televīzija (kurz: LTV, deutsch: Lettisches Fernsehen) ist die in Staatsbesitz befindliche öffentlich-rechtliche Fernsehgesellschaft in Lettland.

Finanzierung[Bearbeiten]

Die Gesellschaft wird zu etwa 60 % durch staatliche Beiträge finanziert und erwirtschaftet den Rest durch Werbeeinnahmen. Die Einführung einer Rundfunkgebühr wird in Lettland seit langem diskutiert, ist bisher aber immer wieder von den Regierungen verworfen worden. Medienanalysten sehen den Grund dafür in einem möglichen Verlust an Einfluss und Kontrolle für die jeweilige Regierung.

Geschichte[Bearbeiten]

LTV nahm am 6. November 1954 seinen Betrieb auf, 1974 begann die Ausstrahlung von Farbfernsehen, zunächst in SÉCAM, ab 1998 in PAL.

1993 trat die Gesellschaft der Europäischen Rundfunkunion bei. Demzufolge nahm Lettland 2000 zum ersten Mal am Eurovision Song Contest teil, den das Land 2002 gewann und der Wettbewerb somit im Folgejahr von LTV in Riga veranstaltet wurde.

2006 war LTV Gastgeber der Eishockey-Weltmeisterschaft.

Im Zuge der Olympischen Sommerspiele 2012 stellte LTV7 am 26. Juli 2012 vom 4:3-Bildformat auf 16:9-Breitbild um.[1] Seit dem 15. Januar 2013 sendet auch LTV1 in diesem Format.

Am 23. Dezember 2012 gab es zum ersten Mal eine Live-Übertragung in HD-Bildqualität aus der Lettischen Nationaloper.[2]

Seit dem 1. Juni 2013 senden LTV1 und LTV7 ein 24-Stunden-Programm. Diese Entscheidung wurde getroffen, um ein dynamischeres Programm für alle Bevölkerungsgruppen zu bieten. Nachts werden vor allem Wiederholungen der beliebtesten Sendungen von LTV gezeigt.[3]

Fernsehsender[Bearbeiten]

LTV betreibt zwei Fernsehkanäle, LTV1 in lettischer Sprache und das eher jugendorientierte LTV7 auf lettisch und russisch. LTV1 ist über Satellit im Pay-TV-Paket des skandinavischen Anbieters Viasat auf der Satellitenposition 5°Ost (Sirius 4) erhältlich, die auch in Mitteleuropa empfangbar ist.

  • LTV1: Der lettisch-sprachige Sender LTV1 sieht sich als Hauptprogramm und sendet neben verschiedenen Nachrichtenformaten und Spielfilmen, Unterhaltungssendungen wie den jährlichen Eurovision Song Contest.
  • LTV7: LTV7 ist ein Jugendsender, der sich vor allem auf die Übertragung von wichtigen Sportveranstaltungen, wie den Olympischen Spiele spezialisiert hat. Es wird über verschiedene lettische Sportligen berichtet. Außerdem produziert LTV7 Nachrichten auf russisch für die russisch-sprachige Minderheit in Lettland.

Senderlogos[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Television across Europe, Bd. 2. Budapest: Open Society Institute, 2005. (pdf-Datei)

Weblinks[Bearbeiten]

  • LTV.lv (lettisch und englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. LTV7 sāks raidīt attēla formātā 16:9. TVNET, 26. Juli 2012, abgerufen am 9. Mai 2014 (lettisch).
  2. Baleta «Riekstkodis» tiešraide HD kvalitātē LTV. TVNET, 23. Dezember 2012, abgerufen am 9. Mai 2014 (lettisch).
  3. No 1.jūnija LTV pāries uz 24 stundu raidlaiku. ir, 29. Mai 2013, abgerufen am 9. Mai 2014 (lettisch).

56.93555555555624.114916666667Koordinaten: 56° 56′ 8″ N, 24° 6′ 54″ O