Venusfigurinen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bezeichnung Venusfigurinen ist ein traditionell verwendeter Sammelbegriff für weibliche Statuetten aus dem Jungpaläolithikum. Heute spricht man eher von Frauenstatuetten. Diese Kleinkunstwerke stammen vorwiegend aus dem jüngeren Gravettien (von Westeuropa bis Sibirien, in Niederösterreich und Mähren auch als Pavlovien bezeichnet) oder aus dem Magdalénien (Mittel- und Westeuropa). Sie sind damit zwischen 28.000 Jahren (24.000 14C-Jahre) und 12.000 Jahren alt. Zwei Venusfigurinen, die Venus vom Hohlefels und die Venus vom Galgenberg, stammen aus dem Aurignacien und sind mindestens 35.000 Jahre alt.[1]

Begriffsgeschichte[Bearbeiten]

Der Genrebegriff Venus war in der europäischen Kunstgeschichte lange vor dem 19. Jahrhundert etabliert, wie bei der antiken Aphrodite von Knidos, der 1820 gefundenen Venus von Milo oder dem Gemälde Venus von Urbino von Tizian. Er wurde für die Altsteinzeit im Jahre 1864 nach dem ersten Fund einer Frauenstatuette übernommen, die der Finder Marquis de Vibraye wegen ihrer vollständigen Nacktheit „Venus impudique“ (franz. schamlose Venus) taufte. Die Statuette aus Mammutelfenbein wurde in Schichten des Magdaléniens im Abri Laugerie-Basse bei Les Eyzies-de-Tayac-Sireuil gefunden. Die Namensgebung spielte jedoch nicht auf die römische „Liebesgöttin“ an, sondern ist eine Umschreibung vollständiger Nacktheit in der Ausdrucksweise des 19. Jahrhunderts. Er steht im Gegensatz zum kunstgeschichtlichen Begriff der Venus pudica (schamhafte Venus) für Frauenskulpturen der griechisch-römischen Antike, die ihre Scham meist verhüllten. Erst 1874 wurde mit der Venus vom Esquilin eine antike Skulptur gefunden, die – wie die altsteinzeitlichen Venusfigurinen – ebenfalls vollständig nackt dargestellt ist.

Im Jahre 1894 verglich der französische Archäologe Édouard Piette die Anatomie der „Vénus hottentote“, einer zu Beginn des 19. Jahrhunderts zur Schau gestellten Hottentottenfrau Sarah Baartman, mit anatomischen Merkmalen der „Venus impudique“. Hintergrund war die Frage einer Einwanderung der paläolithischen Bevölkerung bzw. ein Vergleich mit lebenden, vermeintlich primitiveren menschlichen Rassen.

Mit dem Bekanntwerden der Venus von Willendorf im Jahre 1908 wurde der Begriff Venus endgültig auch im Paläolithikum etabliert. Er wird seitdem für die meisten Neufunde von Frauenstatuetten verwendet, zum Teil unabhängig davon, ob diese vollständig nackt dargestellt sind (zum Beispiel die Venusfigurinen von Malta).

Aussehen und verwendetes Material[Bearbeiten]

Venus von Dolní Věstonice

Die weitaus meisten der altsteinzeitlichen Figurinen stellen Frauen dar. Nur wenige Figurinen sind als männlich zu deuten bzw. sind geschlechtlich uneindeutig. Einige Figurinen zeigen stark ausgeprägte weibliche Merkmale mit besonderer Akzentuierung der Brüste und des Gesäßes. Auch Bauch und Schenkel wurden häufig überproportional dargestellt, so dass diese Figurinen entweder hochschwanger oder stark übergewichtig wirken. Andere Statuetten zeigen dagegen schlanke Frauen, so zum Beispiel mehrere Figurinen von Malta (Russland). Auffallend unkonkret ausgeführt oder bewusst weggelassen ist meist das Gesicht der Statuetten. Die Figuren sind gewöhnlich kleiner als 10 Zentimeter. Mit 22,5 cm ist die Venus von Savignano eine der größten bekannten Venusfigurinen.

Hergestellt wurden die Venusfigurinen aus Stein (z. B. Venus von Willendorf), Knochen oder Elfenbein (z. B. Venus vom Hohlen Fels, Lespugue, Moravany, Venus II von Willendorf), sie wurden aber auch aus Ton und Lehm geformt und gebrannt (Venus von Dolní Věstonice). Letztere stellen somit einige der ältesten bekannten Formen von Keramik dar.

Klassifikation[Bearbeiten]

Delporte hat eine einfache Klassifikation der Venusfigurinen nach ihrer geographischen Herkunft vorgeschlagen.[2] Er unterscheidet:

Kulturelle Bedeutung[Bearbeiten]

Hauptartikel: Religion im Paläolithikum

Die kulturelle Bedeutung dieser Objekte ist ungeklärt; einen offensichtlichen Nutzen haben sie nicht. Die meisten Interpretationen beziehen sich auf zwei Deutungsmöglichkeiten: Darstellung oder Förderung der menschlichen Fruchtbarkeit durch Fruchtbarkeitssymbole oder Abbildungen von Göttinnen oder eine Mischung aus beidem. Gelegentlich wurde auch von „paläolithischen Pin-ups“ gesprochen. Ein Zusammenhang mit der Fruchtbarkeit von Feldern ist auszuschließen, da der Ackerbau erst später erfunden wurde. Interpretiert man die Überzeichnung der Formen als Fettleibigkeit, kann auch der Wunsch nach einer guten Versorgung mit Nahrung der Hintergrund sein. Von einigen Autoren wurden die Figurinen als Hinweise auf ein Matriarchat gedeutet. Diese Interpretation gilt in der Fachwissenschaft allerdings als unbelegt.

Die offensichtliche Steatopygie einiger Figurinen gab besonders in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts Anlass zu Spekulationen, dass ein Zusammenhang mit Bevölkerungen bestehen könne, wo diese Form des so genannten „Fettsteiß“ häufiger vorkommt. Dies ist zum Beispiel bei den Khoisan des südlichen Afrika der Fall.[5] Derartige Spekulationen sind aus heutiger Sicht haltlos, da es keinerlei Hinweise für die Einwanderung der Gravettien-Bevölkerung aus dem südlichen Afrika gibt.

Liste paläolithischer Venusfigurinen[Bearbeiten]

aus dem Aurignacien:

aus dem Gravettien:

aus dem Magdalénien:

Umstrittene Funde[Bearbeiten]

Bezogen auf zwei Funde aus dem Altpaläolithikum, die Venus von Tan-Tan (Marokko) und die Venus von Berekhat Ram (Israel), herrscht ein wissenschaftlicher Streit zwischen Archäologen darüber, ob sie als reine Pseudoartefakte anzusehen sind, oder intentionale Bearbeitungsspuren von Urmenschen aufweisen. Der australische Archäologe Robert Bednarik vertritt die These, dass Bearbeitungsspuren nachweisbar sind, die das ohnehin figurale Aussehen der Steine verstärken und bezeichnet die Objekte als „Protofigurinen“.[6]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Auch die 2011 bei einer Ausgrabung unweit von Bremen entdeckte Venus von Bierden gehört zu den umstrittenen Darstellungen.[7] Das zweifellos von Menschenhand modifizierte Objekt aus Sandstein wurde in einem präborealen Schichtzusammenhang gefunden und ist damit ins Frühmesolithikum zu stellen. Für diese Zeit existiert in Norddeutschland keine ähnlich geartete Darstellung. Sofern die aufgebrachten Ritzlinien als figürlich anzusprechen sind, steht eine Dokumentation ihrer Anfertigung noch aus.

Literatur[Bearbeiten]

  • Z. A. Abramova: Zur Frage der Frauendarstellungen im Magdalénien. In: Kratkie soobščenija JJMK 76, 1959, 103-107.
  • Gerhard Bosinski, Gisela Fischer: Die Menschendarstellungen von Gönnersdorf der Ausgrabung 1968. (Der Magdalénien-Fundplatz Gönnersdorf 1). Steiner Franz Verlag, Wiesbaden 1974, ISBN 3-515-01927-8.
  • Gerhard Bosinski: Les figurations féminines de la fin des temps glaciaires. In: Norbert Aujoulat (Hrsg.): Mille et une femmes de la fin des temps glaciaires. Musée National de Préhistoire - Les Eyzies-de-Tayac, 17 juin - 19 septembre, Paris 2011, S. 49–72.
  • Ingmar M. Braun: Die jungpaläolithische Kleinkunst in Mitteldeutschland. In: Praehistoria Thuringica 12, 2009, S. 164–179.
  • Claudine Cohen: La femme des origines. Images de la femme dans la préhistoire occidentale. Paris, Belin-Herscher, 2003.
  • Jill Cook: Ice Age Art: the Arrival of the Modern Mind; [... to accompany the exhibition of the British Museum from 7 February to 26 May 2013]. British Museum Press, London 2013. ISBN 978-0-7141-2333-2 (Ablehnung des Begriffes "Venus" für die Figuren).
  • Henri Delporte: Le problème des statuettes féminines dans le leptolithique occidental. In: Mitteilungen der Anthropologischen Gesellschaft Wien 42, 1962, S. 53–60.
  • Henri Delporte: L’image de la femme dans l’art préhistorique, Ed. Picard 1979.
  • Rudolf Feustel: Jungpaläolithische Wildbeuter in Thüringen. Weimar 1961.
  • Judith M. Grünberg: Frauen in der Kunst der Altsteinzeit. In: Harald Meller (Hrsg.): Schönheit, Macht und Tod. 120 Funde aus 120 Jahren Landesmuseum für Vorgeschichte Halle. Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt, Halle (Saale) 2001, S. 196-197, ISBN 3-910-01064-4.
  • Christiane Höck: Die Frauenstatuetten des Magdalénien von Gönnersdorf und Andernach. In: Jahrbuch des Römisch-Germanischen Zentralmuseums 40, 1993, S. 253–316.
  • Michel Lorblanchet, M.-C. Welte: Les figurations féminines stylisées du Magdalénien supérieur du Quercy. In: Bulletin de la Société des études littéraires, scientifiques et artistiques du Lot 108, 3, 1987, S. 3–57.
  • Christine Neugebauer-Maresch: Zum Neufund einer weiblichen Statuette an der Aurignac-Station Stratzing/Krems-Rehberg, Niederösterreich. in: Germania. Mainz 67.1989, 551-559. ISSN 0016-8874
  • Eduard Peters: Die altsteinzeitliche Kulturstätte Peterfels. Augsburg 1930.
  • Gustav Riek: Die Eiszeitjägerstation am Vogelherd im Lonetal. Tübingen 1934.
  • Volker Toepfer: Drei spätpaläolithische Frauenstatuetten aus dem Unstruttal bei Nebra. In: Fundberichte aus Schwaben N. F. Heft 17 (Festschrift für Gustav Riek). Stuttgart 1965, S. 103–111.
  • S. A. Tokarev: Zur Bedeutung der Frauendarstellungen im Paläolithikum. In: Veröfftlichungen des Museums für Völkerkunde Leipzig 11, 1961, S. 682–692.
  • Karel Valoch, Martina Lázničková-Galetová (Hrsg.): The Oldest Art of Central Europe. The first international exhibition of original Art from the Palaeolithic. Brno 2009.
  • Hans Joachim Bodenbach: Neues zum Fund der Venus von Moravany (Moravany nad Váhom, Slowakei), in: Werner Budesheim (Hrsg.): Festschrift 20 Jahre Freie Lauenburgische Akademie (Beiträge für Wissenschaft und Kultur, 10), Selbstverlag, 21465 Wentorf bei Hamburg 2011, S. 251 - 262, mit 5 Abb. (darunter die Venus von Moravany in farbiger und zwei schwarz-weiß - Abbildungen). Dazu weitere, sehr ausführliche Literaturangaben[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Christine Neugebauer-Maresch: Zum Neufund einer weiblichen Statuette an der Aurignac-Station Stratzing/Krems-Rehberg, Niederösterreich. in: Germania. Mainz 67.1989, 551-559. ISSN 0016-8874
  2. H. Delporte: L’image de la femme dans l’art préhistorique, Éd. Picard (1993) ISBN 2-7084-0440-7
  3. Hizri Amirkhanov and Sergey Lev. New finds of art objects from the Upper Palaeolithic site of Zaraysk, Russia
  4. Membrana.ru, Венеры каменного века найдены под Зарайском
  5. Luce Passemard: Les statuettes féminines paléolithiques dites Vénus stéatopyges. Nîmes: Librairie Teissier 1938
  6. Die Venus von Tan-Tan bei BBC News
  7. Sensation: "Venus von Bierden". Archäologen sind begeistert: Erster Beleg eiszeitlicher Menschendarstellung. – Weserkurier vom 20. August 2011; Archäologie. Die sensationelle Venus von der Pipeline. – welt.de vom 10. Oktober 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Venus figurines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien