Verbandsgemeinde Gebhardshain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Verbandsgemeinde Gebhardshain
Verbandsgemeinde Gebhardshain
Deutschlandkarte, Position der Verbandsgemeinde Gebhardshain hervorgehoben
50.7463888888897.8208333333333Koordinaten: 50° 45′ N, 7° 49′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Altenkirchen (Westerwald)
Fläche: 48,98 km²
Einwohner: 10.799 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 220 Einwohner je km²
Verbandsschlüssel: 07 1 32 5005
Verbandsgliederung: 12 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Rathausplatz 1
57580 Gebhardshain
Webpräsenz: vggebhardshain.de
Bürgermeister: Konrad Schwan (CDU)
Lage der Verbandsgemeinde Gebhardshain im Landkreis Altenkirchen (Westerwald)
Friesenhagen Harbach (Landkreis Altenkirchen) Niederfischbach Mudersbach Brachbach Kirchen (Sieg) Herdorf Daaden Emmerzhausen Mauden Derschen Nisterberg Friedewald (Westerwald) Weitefeld Niederdreisbach Schutzbach Grünebach Alsdorf (Westerwald) Betzdorf Scheuerfeld Wallmenroth Willroth Krunkel Horhausen (Westerwald) Pleckhausen Güllesheim Obersteinebach Niedersteinebach Bürdenbach Eulenberg (Westerwald) Peterslahr Rott (Westerwald) Burglahr Oberlahr Eichen (Westerwald) Seifen (Westerwald) Seelbach (Westerwald) Flammersfeld Kescheid Reiferscheid Berzhausen Obernau (Westerwald) Walterschen Schürdt Orfgen Ziegenhain (Westerwald) Giershausen Katzwinkel (Sieg) Birken-Honigsessen Wissen (Stadt) Hövels Mittelhof Nauroth Elkenroth Rosenheim (Landkreis Altenkirchen) Kausen Dickendorf Malberg (Westerwald) Steinebach/Sieg Fensdorf Gebhardshain Elben (Westerwald) Steineroth Molzhain Selbach (Sieg) Forst (bei Wissen, Sieg) Bitzen Etzbach Roth (Landkreis Altenkirchen) Bruchertseifen Fürthen Hamm (Sieg) Seelbach bei Hamm (Sieg) Breitscheidt Pracht Birkenbeul Niederirsen Kircheib Hirz-Maulsbach Fiersbach Mehren (Westerwald) Rettersen Ersfeld Hasselbach (Westerwald) Forstmehren Kraam Werkhausen Oberirsen Weyerbusch Hemmelzen Neitersen Birnbach Ölsen Schöneberg (Westerwald) Stürzelbach Fluterschen Oberwambach Berod bei Hachenburg Gieleroth Almersbach Altenkirchen (Westerwald) Michelbach (Westerwald) Ingelbach Sörth Mammelzen Eichelhardt Idelberg Isert Helmeroth Racksen Volkerzen Hilgenroth Obererbach (Westerwald) Bachenberg Busenhausen Heupelzen Wölmersen Kettenhausen Helmenzen Nordrhein-Westfalen Landkreis Neuwied Westerwaldkreis Landkreis NeuwiedKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Die Verbandsgemeinde Gebhardshain ist eine Verwaltungseinheit in der Rechtsform einer Gebietskörperschaft im Landkreis Altenkirchen (Westerwald) in Rheinland-Pfalz. Der Verbandsgemeinde gehören zwölf eigenständige Ortsgemeinden an, der Verwaltungssitz ist in der namensgebenden Gemeinde Gebhardshain.

Verbandsangehörige Gemeinden[Bearbeiten]

Ortsgemeinde Fläche (km²) Einwohner
Dickendorf 1,45 350
Elben 2,38 330
Elkenroth 8,15 1.869
Fensdorf 2,17 413
Gebhardshain 5,97 1.889
Kausen 3,61 747
Malberg 4,31 990
Molzhain 2,91 526
Nauroth 6,86 1.103
Rosenheim (Landkreis Altenkirchen) 4,10 780
Steinebach/Sieg 4,55 1.217
Steineroth 2,53 585
Verbandsgemeinde Gebhardshain 48,98 10.799

(Einwohner am 31. Dezember 2013)[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Verbandsgemeinde entstand am 1. Oktober 1968 als Nachfolgerin der im Jahre 1816 gebildeten Bürgermeisterei Gebhardshain (seit 1927 Amt).

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahlen, bezogen auf das heutige Gebiet der Verbandsgemeinde Gebhardshain, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2][1]

Jahr Einwohner
1815 1.915
1835 2.474
1871 3.235
1905 4.744
1939 6.422
1950 6.837
Jahr Einwohner
1961 7.955
1970 9.182
1987 9.595
1997 11.059
2005 11.230
2013 10.799

Politik[Bearbeiten]

Verbandsgemeinderat[Bearbeiten]

Der Verbandsgemeinderat Gebhardshain besteht aus 28 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem hauptamtlichen Bürgermeister als Vorsitzenden.

Die Sitzverteilung im Verbandsgemeinderat:[3]

Wahl SPD CDU FDP FWG Gesamt
2014 5 15 8 28 Sitze
2009 5 15 2 6 28 Sitze
2004 5 17 1 5 28 Sitze
  • FWG = Freie Wählergruppe Verbandsgemeinde Gebhardshain e.V.

Bürgermeister[Bearbeiten]

Seit dem 1. Juli 2002 ist der am 28. Oktober 2001 im ersten Wahlgang mit einem Stimmenanteil von 51,11 % gewählte CDU-Kommunalpolitiker Konrad Schwan Bürgermeister. Am 27. September 2009 wurde er für eine zweite bis zum 30. Juni 2018 währende Wahlperiode im Amt bestätigt. Der Stimmenanteil betrug diesmal 82,4 %.

  • 1964‒1975: Hermann Hendricks (bis 1968 Amtsbürgermeister des Amtes Gebhardshain)
  • 1975‒1984: Roland Schons
  • 1984‒2002: Günter Schneider
  • seit 1. Juli 2002: Konrad Schwan (* 1953) (CDU)[4]

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In rotem Feld drei silberne Rauten schrägrechts, begleitet von je drei goldenen Lilien oben und unten.“

Bedeutung: Das Wappen der Verbandsgemeinde Gebhardshain nimmt das Wappen der Familie von Gevertzhagen auf, die seit der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts in mehreren Urkunden erwähnt ist und die in der Umgebung von Gebhardshain begütert war.[5]

Wahlkreise[Bearbeiten]

Bei Landtagswahlen gehören die der Verbandsgemeinde Gebhardshain angehörenden Gemeinden zum Wahlkreis 02-Altenkirchen, bei Bundestagswahlen zum Wahlkreis 198-Neuwied.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Verbandsgemeinderatswahlen
  4. Übersicht der Bürgermeister auf der Internetpräsenz der Verbandsgemeinde Gebhardshain
  5. Wappenbeschreibung auf der Seite der Verbandsgemeinde Gebhardshain