Verkehrsstation Wien Simmering

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haltestelle Wien Simmering
Bahnsteige der ÖBB
Bahnsteige der ÖBB
Daten
Betriebsart Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung Wbf H1
IBNR 8101553
Eröffnung 1976
Lage
Stadt Wien
Bundesland Wien
Staat Österreich
Koordinaten 48° 10′ 13″ N, 16° 25′ 12″ O48.17027777777816.42Koordinaten: 48° 10′ 13″ N, 16° 25′ 12″ O
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in Österreich
i7i12i13i15i16i16i18i20
Simmering
U-Bahn Wien.svg
U-Bahn-Station in Wien
Simmering
Aufnahmegebäude
Basisdaten
Bezirk: Simmering
Eröffnet: 2000
Gleise (Bahnsteig): 2 (Mittelbahnsteig)
Stationskürzel: SA
Nutzung
Linie(n): U3
Umsteigemöglichkeiten: Simmering:
Österreichische Bundesbahnen R S 80 6 71 72 N71 Regionalbusse

Simmering, Kaiserebersdorfer Straße:
69A 72A 73A


Simmering, Simmeringer Platz:
69A 72A 73A

Die Verkehrsstation Wien Simmering ist ein Verkehrsknotenpunkt im 11. Wiener Gemeindebezirk Simmering, der aus der U-Bahn-Station Simmering und der Haltestelle Wien Simmering der ÖBB besteht. Hier halten neben den Regional- und S-Bahn-Zügen vereinzelt auch internationale Reisezüge[1]. Außerdem befindet sich hier der östliche Endpunkt der U3. Namensgeber ist der 11. Bezirk, der sich auf ein Landadelsgeschlecht aus dem 11. Jahrhundert bezieht. Die Laaer Ostbahn überquert hier in Hochlage die Simmeringer Hauptstraße. Sie führt über den Prater und die Donau in den 22. Bezirk und weiter ins nordöstliche Weinviertel.

Allgemeines[Bearbeiten]

1976 wurde an dieser Stelle die Haltestelle Simmeringer Hauptstraße errichtet. Durch den Einsturz der Reichsbrücke im selben Jahr und somit den Ausfall einer wichtigen Donauquerung erlangten die Haltestelle und die Strecke zusätzliche Bedeutung für den Wiener ÖPNV. Im Zuge der Verlängerung der U-Bahn-Linie U3 bis nach Simmering wurde anstelle der bisherigen, östlich der Simmeringer Hauptstraße gelegenen Haltestelle Simmeringer Hauptstraße die neue Haltestelle Simmering auf der anderen Straßenseite errichtet und mittels eines Verbindungsbauwerks mit der U-Bahn verbunden. Bei dieser Gelegenheit wurde auch der Simmeringer Platz neben dem Bahnhof neu gestaltet.

Die ÖBB-Haltestelle wurde später im Zuge einer Namensreform in Haltestelle Wien Simmering umbenannt.

Die Anlagen der U3 erstrecken sich direkt unter der Simmeringer Hauptstraße und sind mit Rolltreppen, Aufzügen und festen Stiegen mit der Oberfläche verbunden. Sie wurden am 2. Dezember 2000 mit der Freigabe des fünften und bislang letzten Teilstücks eröffnet. Gleichzeitig wurde auch die neue Haltestelle der S-Bahn in Betrieb genommen. Die Straßenbahnlinie 6 wurde bis zum Zentralfriedhof verlängert und hat seit diesem Tag hier eine Haltestelle[2]. Außerdem kann hier auf die Straßenbahnlinie 71 in Richtung Kaiserebersdorf bzw. Schwarzenbergplatz sowie zu mehreren Buslinien umgestiegen werden. In der Nähe des Bahnhofes befinden sich die Altsimmeringer Pfarrkirche, die rumänisch-orthodoxe Kirche und der Simmeringer Friedhof.

Ausgestaltung[Bearbeiten]

Beim Bau des östlichen Aufnahmegebäudes der Station Simmering im Jahr 2000 wurde am Vorplatz vor dem Ausgang Kaiser-Ebersdorfer Straße der Froschkönig-Brunnen von Gottfried Kumpf aufgestellt. Die Skulptur besteht aus einem 300 kg schweren Froschkönig aus bemaltem Bronzeguss, der auf einer wasserumspülten Halbkugel aus Nirosta sitzt. Die Höhe des Brunnens beträgt 2,3 m.[3]

Der U-Bahn-Bau wird in Wien üblicherweise von archäologischen Forschungen begleitet. Vor allem beim Aushub für die unterirdische Wendeanlage östlich der Station Simmering wurden Funde erwartet, da im Bereich der Simmeringer Hauptstraße die römische Limesstraße vermutet wird, die Vindobona mit Carnuntum verband. Die römische Straße konnte jedoch nicht gefunden werden, wohl aber die mittelalterliche Simmeringer Hauptstraße. Im Aufnahmegebäude Kaiser-Ebersdorfer Straße / Strachegasse werden in einer Vitrinenwand die archäologischen Befunde dargestellt. Gezeigt werden einige der gefundenen Artefakte sowie ein Querschnitt der Straße; am Boden der Vitrine liegt der originale mittelalterliche Straßenschotter.[4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Verkehrsstation Wien Simmering – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Station Simmering
  2. Linie 6
  3. Helmut Pechlaner in Johann Hödl (Hrsg): Wiener U-Bahn-Kunst. Wiener Linien, Wien 2011, ISBN 978-3-200-02173-0, S. 158ff.
  4. Johann Hödl in Johann Hödl (Hrsg): Wiener U-Bahn-Kunst. Wiener Linien, Wien 2011, ISBN 978-3-200-02173-0, S. 214ff.
Vorherige Station S-Bahn Wien Nächste Station
Wien Hauptbahnhof
← Wiener Neustadt Hbf
  S80   Wien Haidestraße
Wien Hirschstetten →
Vorherige Station U-Bahn Wien Nächste Station
Enkplatz
← Ottakring
  U3