Verkehrsverbund Ost-Region

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) Gesellschaft m.b.H.
VOR
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Sitz BahnhofCity Wien West
Leitung Wolfgang Schroll, Thomas Bohrn
Mitarbeiter rund 75
Branche Verkehrsverbund
Produkte TransportVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.vor.at
Bahn-Netz im Verkehrsverbund Ost-Region
ÖPNV in Wien - Zone 100 des VOR

Die Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) Gesellschaft m.b.H. ist ein Dienstleister im öffentlichen Nahverkehr in der Ost-Region Österreichs (Wien, Niederösterreich und Burgenland).

Seine Aufgabe ist die Fahrplan- und Tarifkoordination der meisten in diesem Bereich tätigen Bahn-, Bus- und Straßenbahnlinien.

Der Verbund[Bearbeiten]

Der VOR wurde mit Gesellschaftsvertrag 4. September 1974 gegründet. Die Ersteintragung im Firmenbuch erfolgte am 5. November 1974 und nahm am 3. Juni 1984 den tatsächlichen Betrieb auf. Die Gesellschaft ist beim Handelsgericht Wien unter der Firmenbuchnummer 117218f eingetragen. Die Gesellschafter sind die Bundesländer Wien, Niederösterreich und Burgenland. Wien und Niederösterreich gehören je 44 %, 12 % dem Burgenland.
Die Gesellschaft verfügt über eine einbezahlte Stammeinlage von insgesamt 100.000 Euro.

Seit 2003 gibt es Überlegungen, den Verkehrsverbund Ost-Region mit dem Verkehrsverbund Niederösterreich-Burgenland (VVNB) zusammenzuschließen. 2005 übernahm der VOR das Management des VVNB. 2008 wurde das Design überarbeitet. Im Dezember 2010 wurde der Beschluss zur Zusammenlegung der beiden Verbünde gefasst. Die Umsetzung soll spätestens im Sommer 2013 erfolgen. Sie wurde jedoch auf 2014 verschoben. Im neuen Verbundraum soll dann anstelle des ringförmigen Zonensystems (VOR) und des kilometerbasierenden Wabensystems (VVNB) ein einheitliches, heute übliches Wabensystem gelten. Im Jahr 2009 wurden im VOR 883 Millionen Fahrten registriert, im VVNB 63 Millionen. Die Erlöse lagen bei 543 bzw. 31 Millionen Euro.[1] Im 8.841 Quadratkilometer großen Verbundraum leben 2,7 Millionen Einwohner. Rund 900 Linien befördern auf einer Linienlänge von 8.362 Kilometern mit 11.500 Haltestellen jährlich 950 Millionen Fahrgäste.[2]

Aufsichtsrat[Bearbeiten]

Bei dieser Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) ist ein Aufsichtsrat eingerichtet. Dem Aufsichtsrat gehören derzeit acht Mitglieder an:

Verbundunternehmen[Bearbeiten]

Folgende Unternehmen sind im VOR:

Der City Airport Train ist nicht im Tarifsystem eingebunden.

Zonensystem[Bearbeiten]

Das Tarifgebiet ist in Zonen eingeteilt, die um Wien herum gruppiert sind. Das gesamte Gebiet innerhalb der Stadtgrenze, teilweise auch etwas darüber hinaus, stellt dabei die Zone 100 oder Kernzone dar. Die Außenzonen haben dreistellige Nummern, deren Hunderterstelle mit zunehmender Entfernung von Wien ansteigt. Das Schema der Zehnerstellen ist an das Linienschema der Wiener Straßenbahn angelehnt. Die Einerstelle ist meist Null, teilweise wurden auch andere Ziffern zur Unterscheidung verschiedener Zonen vergeben.

Es müssen maximal acht Zonen bezahlt werden, auch wenn (auf direktem Weg) mehr Zonen befahren werden. Um für gleiche Fahrstrecken auch annähernd gleiche Fahrpreise zu ermöglichen, überlappen sich die Zonen teilweise, sodass eine Zone weniger bezahlt werden muss.

Der Verbundraum umfasst ganz Wien, Teile von Niederösterreich und dem nördlichen Burgenland sowie die Bahnstrecken nach Sopron. Auf österreichischem Gebiet wird der VOR gänzlich vom Verkehrsverbund Niederösterreich-Burgenland (VVNB) umschlossen. In diesen reichen viele Schienenstrecken des VOR hinein (VOR-Stichlinien). Umgekehrt gilt der VVNB-Tarif auf zahlreichen im VOR gelegenen Linien, wenn die Fahrt im VVNB-Verbundraum beginnt oder endet.

Tarifsystem[Bearbeiten]

Das Befahren einer Zone kostet derzeit − ohne Unterbrechung außer zum Umsteigen − 2,10 Euro mit im Vorverkauf oder bei Automaten erhältlichen Fahrscheinen. Direkt in den Straßenbahnzügen und Bussen der Wiener Linien sowie in der Lokalbahn Wien–Baden wird ein Aufpreis von 10 Cent berechnet, bei regionalen Buslinien nicht. Auf vielen Bahnlinien im VOR muss vor Fahrtantritt ein Fahrausweis erworben werden, vormals war auch ein Fahrkartenverkauf im Zug gegen einen Aufpreis vorgesehen. Für einige Personengruppen (Kinder und Jugendliche, Grundwehrdiener, Pensionisten, etc.) gibt es Halbpreis-Fahrkarten zum Preis von 1,10 Euro.

Die Preise für Wochen-, Monats- und Jahreskarten sind in Wien und in den Außenzonen unterschiedlich, einige Sondertarife wie die „8-Tage-Klimakarte“ gelten nur in Wien.

Innerhalb des Tarifgebietes des VOR können unter bestimmten Voraussetzungen einzelne Verkehrsmittel auch zu einem internen Tarif des betreffenden Verkehrsunternehmens benutzt werden (etwa Züge der ÖBB), was teilweise günstiger ist. Der VOR-Tarif gilt auch in der 2. Klasse von Fernverkehrszügen, die durch das VOR-Gebiet fahren, sofern auf diesen nicht ein gesonderter Zuschlag verrechnet wird.

Liniensystem[Bearbeiten]

Die im Verkehrsverbund Ost-Region geführten Verkehrsmittel werden nach folgendem Liniensystem nummeriert:

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heinz Bidner: Länder geben grünes Licht für Mega-Verbund. In: NÖN. 7. Februar 2011, abgerufen am 23. August 2011.
  2. Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) GmbH: Bestnoten für die Öffi-Info auf der VOR-Servicehotline 0810 22 23 24 - BILD. In: APA-OTS. 21. März 2013, abgerufen am 21. März 2013.