Vezia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: hier fehlt so ziemlich alles

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum gleichnamigen Kreis siehe Vezia (Kreis).
Vezia
Wappen von Vezia
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Luganow
Kreis: Vezia
BFS-Nr.: 5231i1f3f4
Postleitzahl: 6943
Koordinaten: 716147 / 9822246.0255528.938608370Koordinaten: 46° 1′ 32″ N, 8° 56′ 19″ O; CH1903: 716147 / 98222
Höhe: 370 m ü. M.
Fläche: 1.41 km²
Einwohner: 1966 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 1394 Einw. pro km²
Website: www.vezia.ch
Karte
Lago Maggiore Lago Delio Lago di Piano Lago di Origlio Lago di Muzzano Luganersee Comer See Italien Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Bellinzona Bezirk Locarno Bezirk Mendrisio Agno TI Bioggio Cademario Muzzano TI Vernate TI Alto Malcantone Aranno Miglieglia Novaggio Capriasca Origlio Ponte Capriasca Ponte Capriasca Kommunanz Capriasca/Lugano Collina d’Oro Grancia Melide TI Morcote Paradiso TI Vico Morcote Arogno Bissone Brusino Arsizio Maroggia Melano Rovio Lugano Caslano Curio TI Curio TI Magliaso Neggio Ponte Tresa TI Pura TI Astano Bedigliora Croglio Monteggio Sessa TI Curio TI Bedano Gravesano Manno TI Mezzovico-Vira Monteceneri Torricella-Taverne Cadempino Canobbio Comano TI Cureglia Lamone Massagno Porza Savosa Sorengo VeziaKarte von Vezia
Über dieses Bild
ww

Vezia ist eine politische Gemeinde im Kreis Vezia im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Giovanni Battista Morosini[2]
  • Domingo Saporiti (1893-1966), Künstler, Restaurator[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Oratorium San Martino (mittelalterliche Siedlung und Kultstätte)[4][5], renoviert (1994/1997) Architek: Gianfranco Rossi mit Kaplanei und Friedhof.
  • Pfarrkirche Santa Maria Annunziata (Anfang 17. Jahrhundert)[4]
  • Villa Negroni mit Park[4]
  • Oratorium San Giuseppe (Mitte 18. Jahrhundert)[4]
  • Mausoleum der Familie Morosini[4]
  • Wohnhaus Boillat (1970/1972), in via ai Ronchi 33, Architekt: Franco Ponti[4]
  • Administratives Gebäude (1983/1984), in Via San Gottardo 9, Architekt: Rudy Hinziker[4]
  • Wohnhaus Rossi (1956), in via San Gottardo 18, Architekt: Franco Ponti[4]
  • Einfamilienhaus Graf (1963/1966), in via alla Ressiga 1, Architekt: Franco Ponti[4].

Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Centro di studi bancari[6]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vezia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Francesca Mariani Arcobello: Morosini, Giovanni Battista im Historischen Lexikon der Schweiz
  3. Domingo Saporiti
  4. a b c d e f g h i Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S 286–287.
  5. San Martino (mittelalterliche Siedlung und Kultstätte)
  6. Centro di studi bancari