Video Decode and Presentation API for Unix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
libvdpau / VDPAU
Maintainer Nvidia
Entwickler Nvidia
Aktuelle Version 0.6
(1. Februar 2013)
Betriebssystem unixoide
Kategorie Programmbibliothek
Lizenz MIT-Lizenz[1][2]
Projektseite

Video Decode and Presentation API for Unix (VDPAU) ist eine offene Programmierschnittstelle für Grafikkarten, die ursprünglich von Nvidia geschrieben wurde. Sie dient zum Dekodieren von Videoströmen und Nachbearbeiten des dekodierten Materials auf unixoiden Betriebssystemen mit Hilfe der Hardwarebeschleunigung der Grafikkarte (genauer des Grafikprozessors), um so die CPU zu entlasten. Es gibt sowohl freie als auch proprietäre Grafikkartentreiber, die VDPAU unterstützen.

Mit VDPAU können die Berechnung der Bewegungskompensation, der inversen diskreten Kosinustransformation und das Variable Length Coding bei den Videoformaten MPEG-1, -2, -4 ASP, -4 AVC, VC-1 und WMV 3 von der Grafikkarte übernommen werden, im Fall von AVC und VC-1/WMV3 auch der Deblocking Filter. Der Videoprozessor auf der Grafikkarte übernimmt dann die Hauptrechenlast beim Dekodieren. Dadurch wird z. B. das flüssige Abspielen von HDTV und anderem, hochauflösendem Videomaterial auf älteren Rechnern mit vergleichsweise langsamer CPU ermöglicht. Unterstützt die Grafikkarte nicht alle Berechnungsschritte, können diese vom Treiber unterstützt sein, die CPU wird dann entsprechend weniger entlastet.

Unterstützte Produkte[Bearbeiten]

Nvidia[Bearbeiten]

Der proprietäre Nvidia-Treiber, welcher für Linux, Solaris und FreeBSD erhältlich ist, unterstützt VDPAU auf allen Grafikkarten, die zumindest PureVideo HD der zweiten Generation unterstützen, also ab der Geforce-8-Serie, ausgenommen der Geforce 8800 GTS, Geforce 8800 GTX und Geforce 8800 Ultra.

Der freie nouveau-Treiber bietet keine solche Unterstützung.

AMD[Bearbeiten]

Im April 2013 erhielt der freie radeon-Treiber VDPAU-Unterstützung für Grafikkarten ab der HD-4000-Serie[3]; der proprietäre fglrx-Treiber unterstützt bislang nur XvBA[4].

S3 Graphics[Bearbeiten]

Alle Grafikkarten ab der Chrome-400 Reihe (es wird ausschließlich Linux unterstützt).[5]

Unterstützung in Mediaplayern[Bearbeiten]

MPlayer, MythTV, XBMC und xine verfügen über eine funktionierende VDPAU-Implementierung, andere Implementierungen sind in Arbeit.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. „VDPAU Source“ VDPAU Source mit Lizenzkopf
  2. „MIT-Lizenz“ MIT-Lizenz zum Vergleich
  3. Fatima Sheremetyeva: AMD Releases Open-Source UVD Video Support. Phoronix, 2. April 2013, abgerufen am 5. April 2013.
  4. Open Source. XvBA SDK and Tools. Advanced Micro Devices, Inc., abgerufen am 5. April 2013.
  5. „Treiber README“ Liesmich Datei der Chrome 400 Treiber