Vincenzo Picardi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vincenzo Picardi (* 20. Oktober 1983 in Casoria bei Neapel) ist ein italienischer Boxer. Picardi war Bronzemedaillengewinner der der Weltmeisterschaften 2007, der Olympischen Spiele 2008 und der Europameisterschaften 2010 und 2011.

Werdegang[Bearbeiten]

Vincenzo Picardi begann als Jugendlicher beim Sportclub SS "Nino Ferrari" Casoria mit dem Boxen. Sein erster Trainer war sein Vater Antonio. Mit Fleiß und Ausdauer boxte er sich im Fliegengewicht langsam in die italienische Spitzenklasse hinein. Nachdem sich die ersten größeren Erfolge eingestellt hatten, wechselte er zu dem renommierten Sportclub GS "Fiamme di Oro", wo Giulio Coletta und Michele Caldarella seine Trainer wurden.

Der 1,65 m große Athlet wurde 2003 italienischer Juniorenmeister im Bantamgewicht und erstmals auch italienischer Meister bei den Senioren im Fliegengewicht (bis 51 kg Körpergewicht). 2004, 2006 und 2007 wiederholte er diesen Erfolg, während er im Jahre 2005 im Halbfinale mit einer Punktniederlage gegen Alex Ferramosca ausschied und damit den 3. Platz belegte.

Seinen internationalen Einstand gab Vincenzo Picardi bei den Mittelmeerspielen 2005 in Almeria. Er verlor dort im Fliegengewicht im Viertelfinale gegen Walid Cherif aus Tunesien äußerst knapp mit 27:29 Punkten. Bei den Boxeuropameisterschaften 2006 in Plovdiv schied er mit einer Abbruch-Niederlage gegen Samir Mammadow aus Aserbaidschan schon in der Vorrunde aus.

Seinen ersten Medaillengewinn bei internationalen Meisterschaften glückte Vincenzo Picardi 2007 bei den EU-Meisterschaften in Dublin. Er gewann dort im Viertelfinale gegen Juan Padilla aus Spanien nach Punkten (27:8) und unterlag im Halbfinale gegen Salim Salimow aus Bulgarien ebenfalls nach Punkten (14:22). Damit gewann er eine Bronzemedaille. Vincenzo Picardi gewann dann auch bei den Amateur-Boxweltmeisterschaften im gleichen Jahr in Chicago eine Bronzemedaille im Fliegengewicht. Auf dem Weg zu diesem Erfolg besiegte er Kadri Kordel aus der Türkei (22:7), Kutsuaki Susa aus Japan (24:14) und Anaruddha Rathnayake aus Sri Lanka (23:4) jeweils sicher nach Punkten. Im Halbfinale musste er sich dem Weltmeister von 2003 Somjit Jongjohor aus Thailand nach Punkten geschlagen geben (2:13). Mit diesem Erfolg qualifizierte sich Picardi für die Olympischen Spiele 2008 bei denen er nach Siegen über Cassius Chiyanika, Sambia (10:3), den Silbermedaillengewinner der Panamerikanischen Spiele 2007 Juan Carlos Payano, Dominikanische Republik (8:4), und den Gewinner der Panafrikanischen Spiele 2003 Walid Cherif, Tunesien (7:5), das Halbfinale erreichte. In diesem stand ihm wiederum Somjit Jongjohor gegenüber, dem er sich auch diesmal geschlagen geben musste (7:1) und somit mit einer Bronzemedaille aus dem Turnier ausschied.

2009 errang Picardi die Bronzemedaille der Mittelmeerspiele in Pescara, da er im Halbfinale gegen Nordine Oubaali, Frankreich (16:9), ausschied. Bei den Weltmeisterschaften im selben Jahr schied er Viertelfinale gegen Njambajaryn Tögstsogt, Mongolei (12:7), aus. 2010 errang Picardi nach einer Halbfinalniederlage gegen Michail Alojan, Russland (7:2), [die Bronzemedaille der Europameisterschaften. Bei den Weltmeisterschaften im Jahr darauf erreichte Picardi wiederum das Viertelfinale, verlor dieses jedoch gegen den Usbeken Jasurbek Latipov (18:11). 2012 startete Picardi bei seinen zweiten Olympischen Spiele, traf jedoch bereits im ersten Kampf auf den späteren Silbermedaillengewinner Njambajaryn Tögstsogt dem er sich knapp mit 17:16 geschlagen geben musste.

Bei den Europameisterschaften 2013 schied Picardi bereits im ersten Kampf gegen den russischen Meister Ovik Ogannisyan mit 2:1 Punktrichterstimmen aus. Im selben Jahr gewann er die Silbermedaille der Mittelmeerspiele in Mersin, wobei er im Finale dem Spanier Kelvin de la Nieve unterlag (2:1).

World Series of Boxing[Bearbeiten]

Saison 2010/2011[Bearbeiten]

Seit der ersten Saison kämpft Picardi für Milano Thunder in der World Series of Boxing (WSB). In der Saison 2010/2011 bestritt er vier Kämpfe von denen er drei gewann. U.a. schlug er dabei den Iren John Joe Nevin. Milano Thunder erreichte in dieser Saison jedoch nicht die Playoffs.

Saison 2011/2012[Bearbeiten]

Während der Gruppenphase kam Picardi in der Saison 2011/2012 nur einmal zum Einsatz und gewann gegen den Vertreter der Astana Arlans. Milano Thunder erreichte diesmal die Playoffs und Picardi gewann bei Viertelfinalheimsieg Milano Thunders gegen den Titelverteidiger Paris United gegen Samir Brahimi. Auch beim Halbfinale gegen Baku Fires kam er beim Heimkampf zum Einsatz und schlug Gairbek Germakhanov. Mit diesem beiden Siegen hatte Picardi entscheidenden Einfluss auf den Finaleinzug seiner Mannschaft. Im Finale gegen Dynamo Moscow stand ihm der Russische U22-Meister Vladimir Nikitin gegenüber, den er nach Punkte schlagen konnte und somit seinen Teil zum Titelgewinn Milano Thunders beitrug.

Saison 2012/2013[Bearbeiten]

In der Saison 2012/2013 verlor Picardi den ersten Kampf gegen den Europameister 2011 Wjatscheslaw Goschan, welcher für die German Eagles antrat. Im weiteren Verlauf der Gruppenphase schlug er noch die Vertreter der USA Knockouts und der Astana Arlans. Milano Thunder erreichte auch in dieser Saison die Playoffs. Picardi wurde im Viertelfinale gegen die Poland Hussars eingesetzt und konnte seinen Kampf gewinnen.

Internationale Erfolge[Bearbeiten]

(WM = Weltmeisterschaften, Fl = Fliegengewicht, Ba = Bantamgewicht, bis 51 kg bzw. 54 kg Körpergewicht)

Italienische Meisterschaften[Bearbeiten]

(Finalergebnisse)

  • 2003, Ba, Punktsieger über Simone Mancini (Juniorenmeisterschaft),
  • 2003, Fl, Punktsieger über Cristian Cavazza,
  • 2004, Fl, Abbruch-Sieger 3. Runde über Alex Ferramosca,
  • 2006, Fl, Abbruch-Sieger 2. Runde über Alex Ferramosca,
  • 2007, Fl, Punktsieger über Giuseppe Picardi

Länderkämpfe[Bearbeiten]

  • 2005 in Sunderland, England gegen Italien, Fl, Punktsieger über Stewart Langley (15:10),
  • 2005 in Comacchio, Italien gegen Russland, Fl, Punktsieger über Ruslan Schakirow,
  • 2006 in Ferrara, Italien gegen China, Fl, Punktniederlage gegen Zhou Shiming,
  • 2006 in Venedig, Italien gegen China, Fl, Punktniederlage gegen Yang Bo,
  • 2007 in Spoleto, Italien gegen Russland, Fl, Punktsieger über Konstantin Mitrofanow,
  • 2007 in Siena, Italien gegen Russland, Fl, Punktsieger über Konstantin Mitrofanow (46:22),
  • 2008 in Marcianise, Italien gegen Russland, Fl, Punktsieger über Ilja Blinnikow

Quellen[Bearbeiten]

  • Fachzeitschrift Box Sport aus den Jahren 2003 bis 2008,
  • Website "www.amateur-boxing.strefa.pl",
  • Website "sports123.com",
  • Website "www.pechino2008.coni.it"

Weblinks[Bearbeiten]