Georgi Ruslanowitsch Balakschin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georgi Ruslanowitsch Balakschin (russisch Георгий Русланович Балакшин; * 6. März 1980) ist ein russischer Boxer. Er war Europameister der Amateure 2002, 2004 und 2006 jeweils im Fliegengewicht.

Werdegang[Bearbeiten]

Georgi Balakschin ist Jakute und begann als Jugendlicher 1992 mit dem Boxen. Nach ersten Erfolgen im Juniorenalter siedelte er nach Moskau um. Seit 1999 gehört er der russischen Nationalmannschaft an und wird seitdem beim Sportclub Dynamo von den Trainern Pachomow, Wolf und Chromow betreut. Georgi Balakschin ist 1,63 mg groß und Rechtsausleger (Schlaghand ist also die linke Hand).

1998 wurde er russischer Juniorenmeister im Fliegengewicht (Klasse bis 51 kg Körpergewicht). Seit dieser Zeit boxt er in dieser Gewichtsklasse, was von ihm große Disziplin was Essen und Trinken anbelangt bedeutet, um immer sein Gewicht zu bringen. 1998 gelang ihm auch der erste große internationale Erfolg. Er wurde in Buenos Aires Vize-Weltmeister der Junioren im Fliegengewicht. Er landete dabei Siege über Agasi Agaguloglu, Türkei, Hernandez Munoz, Kuba und Darren Campbell aus Irland. Im Endkampf unterlag er gegen Serik Jeylelow aus Kasachstan nach Punkten.

Im Jahre 2000 wurde Georgi Balakschin erstmals russischer Meister im Fliegengewicht und wiederholte diesen Erfolg 2001 mit einem Punktsieg über Anatoli Lebedew. Bei den Goodwill Games 2001 in Brisbane belegte er mit einem Punktsieg (14:11) über Gennadi Ozerinski aus der Ukraine und einer Niederlage (21:25) gegen Osvaldo Liranza aus Kuba den 2. Platz. Bei der Weltmeisterschaft 2001 in Belfast erreichte er das Halbfinale, in dem er gegen Wladimir Sidorenko aus der Ukraine verlor und somit auf den 3. Platz kam.

2002 wurde Georgi Balakschin mit einem Punktsieg über Batonmunku Wankijew wieder russischer Meister im Fliegengewicht und gewann bei den Boxeuropameisterschaften 2002 in Perm auch die Goldmedaille im Fliegengewicht. Er besiegte dabei im Finale den Bulgaren Alexander Wladimirow nach Punkten.

Im Jahre 2003 gewann er seinen vierten russischen Meistertitel im Fliegengewicht in Folge. Im Finale ließ er dabei erneut Batonmunku Wankijew keine Chance. Allerdings zerschlugen sich seine Hoffnungen, bei der Weltmeisterschaft dieses Jahres in Bangkok eine Medaille zu gewinnen. Er siegte dort zwar über Akhil Kumar aus Indien (26:16) und Hermensen Ballo aus Indonesien (22:8) jeweils klar nach Punkten, unterlag aber im Viertelfinale gegen Alexander Wladimirow, den er bei der Europameisterschaft des Vorjahres noch besiegt hatte, nach Punkten (24:33) und belegte damit in der Endabrechnung den 5. Platz.

Wegen der Vorbereitung auf die Europameisterschaft 2004 und die Olympischen Spiele 2004 nahm Georgi Balakschin in diesem Jahr nicht an den russischen Meisterschaften teil. Die Konzentration auf die großen internationalen Meisterschaften lohnten sich zumindest bei der Europameisterschaft dieses Jahres in Pula, denn er gewann dort mit einem Punktsieg im Endkampf über Nikolei Isoria aus Georgien zum zweiten Mal den Europameistertitel. Bei den Olympischen Spielen in Athen konnte er jedoch keine Medaille gewinnen. Nach Siegen über Mbarek Soltani aus Algerien und Mirzhan Rachimzanow aus Kasachstan unterlag er, wieder im Viertelfinale, dem kubanischen Superstar in dieser Gewichtsklasse Yuriorkis Gamboa nach Punkten (16:26). Es blieb für ihn damit mit drei weiteren Boxern nur der 5. Platz.

Auch bei der Weltmeisterschaft 2005 in Mianyang in China war für Georgi Balakschin nach dem Viertelfinale Endstation. Er gewann dort zwar gegen Bradley Hore aus Australien (25:11) und Atagun Yalcinkaya aus der Türkei (36:15) klar nach Punkten, unterlag aber dann gegen den blutjungen US-Amerikaner Rau’Shee Warren nach Punkten (21:31) und kam damit wieder einmal auf den 5. Platz.

2006 gewann Georgi Balakschin mit einem Sieg über Jungstar Sergei Wodopjanow wieder die russische Meisterschaft. Auch bei der Europameisterschaft dieses Jahres in Plowdiw war er nicht zu schlagen und gewann mit Siegen über Frantisek Faber aus Tschechien (27:3), Igor Samojlenko aus Moldawien, Batonmunku Wankijew, der nach Weißrussland gewechselt war (28:9) und Samir Məmmədov aus Aserbaidschan (43:33) seinen dritten EM-Titel.

Seinen vorläufig letzten russischen Meistertitel, den sechsten, gewann Georgi Balakschin bei der russischen Meisterschaft 2007 in Yakutsk. Er gewann dort im Finale gegen Magomed Abdulchamidow durch Abbruch in der 2. Runde. Bei der Weltmeisterschaft 2007 in Chicago schaffte er es aber wieder nicht eine Medaille zu gewinnen. Nach Siegen über Ex-Weltmeister Jérôme Thomas aus Frankreich (25:11), Nurlan Aydarbek Ulu aus Kirgisistan (Abbruch in der 3. Runde) und Jitender Kumar aus Indien (14:9) unterlag er im Viertelfinale erneut gegen Rau’Shee Warren nach Punkten (13:23) und belegte damit wieder nur den 5. Platz. Dieser Platz reichte ihm aber für die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2008 in Peking.

Im Jahre 2008 startete Georgi Balakschin bei zwei Länderkämpfen Russland gegen USA in Magnitogorsk und Nowosibirsk. Er gewann dabei zweimal gegen Bruno Escalaute jr. nach Punkten. Beim Feliks Stamm-Turnier in Warschau traf er im Halbfinale auf den chinesischen Weltmeister im Halbfliegengewicht Zhou Shiming und verlor nach Punkten. Auch bei seinem letzten Start vor den Olympischen Spielen in Peking musste er beim Bee Gee-Turnier in Helsinki eine Niederlage im Halbfinale hinnehmen. Er verlor gegen Rafikjon Sultonov aus Usbekistan nach Punkten.

Trotz dieser Niederlagen hofft er natürlich, bei den Olympischen Spielen endlich eine Medaille zu gewinnen.

In Peking gewann Georgi Balakschin gegen Mirat Sarsenbajew aus Kasachstan und Jitender Kumar aus Indien nach Punkten. Im Halbfinale traf er auf den kubanischen Meister Andry Laffita, dem er nach einem großen Kampf knapp mit 8:9 Wertungstreffern unterlag. Er gewann damit die Bronzemedaille.

Im Jahre 2009 verlor er beim WM-Ausscheidungs-Turnier des russischen Box-Verbandes in Tschechow gegen Michail Alojan nach Punkten (7:12) und kam deshalb bei der Weltmeisterschaft in Mailand nicht zum Einsatz. Auch 2010 und 2011 scheiterte Balakschin im Finale der nationalen Meisterschaften an Alojan. Bei den Europameisterschaften 2011 belegte er hinter Andrew Selby, Wales (13:10), den zweiten Platz.

Internationale Erfolge[Bearbeiten]

(OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft, Fliegengewicht, bis 51 kg Körpergewicht)

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse
1998 2. Junioren-WM in Buenos Aires Fliegen hinter Serik Jeylelow, Kasachstan u. vor Darren Campbell, Irland und Alexander Haan, Deutschland
2001 2. Strandja-Turnier in Sofia Fliegen hinter Alexander Wladimirow, Bulgarien
2001 2. Goodwill Games in Brisbane Fliegen hinter Osvaldo Liranza, Kuba u. vor Gennadi Ozarinski, Ukraine
2001 3. WM in Belfast Fliegen hinter Jérôme Thomas, Frankreich u. Wladimir Sidorenko, Ukraine, gemeinsam mit Alexander Wladimirow
2002 1. Strandja-Turnier in Sofia, Fl, vor Osvaldo Liranza
2002 1. EM in Perm Fliegen vor Alexander Wladimirow, Jérôme Thomas und Igor Samojlenko, Moldawien
2003 5. WM in Bangkok Fliegen hinter Somjit Jongjohor, Thailand, Jérôme Thomas, Alexander Wladimirow u. Rustam Rachimow, Deutschland
2004 1. EM in Pula Fliegen vor Nikolai Isoria, Georgien, Andrzei Rzany, Polen u. Rustam Rachimow
2004 5. OS in Athen Fiegen hinter Yuriorkis Gamboa, Kuba, Jérôme Thomas, Fuad Aslanow, Aserbaidschan und Rustam Rahimow
2005 5. WM in Mianyang/China Fliegen hinter Lee Ok-sung, Südkorea, Andry Laffita, Kuba, Rau’Shee Warren, USA u. Mirat Sasenbajew, Kasachstan
2006 1. EM in Plowdiw Fliegen vor Samir Məmmədov, Aserbaidschan, Batonmunku Wankijew, Weißrussland u. Jérôme Thomas
2007 1. Strandja-Turnier in Plowdiw Fliegen vor Selim Salimow, Bulgarien
2007 5. WM in Chicago Fliegen hinter Rau'Shee Warren, Somjit Jongjohor, Vincenzo Picardi, Italien u. Samir Məmmədov
2008 Bronze OS in Peking Fliegen hinter Somjit Jongjohor und Andry Laffita, Kuba, gemeinsam mit Vincenzo Picardi

Länderkämpfe seit 2005[Bearbeiten]

Jahr Ort Begegnung Gewichtsklasse
2005 Moskau (World Cup) Russland gegen Weißrussland |Fliegen Punktsieger über Batomunku Wankejew
2005 Moskau (World Cup) Russland gegen USA Fliegen Punktsieger (46:33) über Rau’Shee Warren
2005 Moskau (World Cup) Russland gegen Aserbaidschan Fliegen Abbruchsieger 3. Runde über Elshad Guljajew
2005 Moskau (World Cup) Russland gegen Kuba Fliegen Punktniederlage gegen Andry Laffita
2006 Baku (World Cup) Russland gegen China Fliegen Punktsieger über Gao Linzhi
2006 Baku (World Cup) Russland gegen Ukraine Fliegen kampflos Sieger über Witali Wolkow
2006 Baku (World Cup) Russland gegen Auswahl Afrika Fliegen Punktsieger über Jackson Chauke, Südafrika
2006 Baku (World Cup) Russland gegen Kuba Fliegen Punktsieger über Andry Laffita
2008 Magnitogorsk Russland gegen USA Fliegen Punktsieger über Bruno Escalaute jr.
2008 Nowosibirsk Russland gegen USA Fliegen Punktsieger über Bruno Escalaute jr.

Russische Meisterschaften[Bearbeiten]

Jahr Platz Gewichtsklasse
2000 1. Fliegen
2001 1. Fliegen Punktsieger über Anatoli Lebedew
2002 1. Fliegen Punktsieger über Batomunku Wankejew
2003 1. Fliegen Punktsieger über Batomunku Wankejew
2006 1. Fliegen Punktsieger über Sergei Wodopjanow (42:33)
2007 1. Fliegen Abbruchsieger 2. Runde über Magomed Abdulschamidow

Quellen[Bearbeiten]

  • Fachzeitschrift Box Sport aus den Jahren 1998 bis 2008,
  • Website „www.amateur-boxing.strefa.pl“,
  • Website „sports123.com“,
  • Website „sakhaboxing.ykt.ru“,
  • Website „sportcom.ru“

Weblinks[Bearbeiten]