Vittorio Gui

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vittorio Gui (* 14. September 1885 in Rom; † 16. Oktober 1975 in Fiesole bei Florenz) war ein italienischer Komponist und Dirigent.

Gui war Dirigent an verschiedenen norditalienischen Häusern, im Jahre 1925 wirkte er am Teatro von Turin. Gui war sehr an Opern-Ausgrabungen interessiert und hat damit einer Reihe von Komponisten des 19. Jahrhunderts zu einer Rückkehr ins Repertoire der Bühnen verholfen.

Außerdem trat Gui auch als Komponist hervor mit Sinfonischen Dichtungen, der lyrischen Fabel Fata Malerba (1923), Liedern und vielem anderen, insofern hatte er starken Anteil an der Entwicklung der modernen Musik Italiens.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten]