Viveiro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Viveiro
Covas (Viveiro).JPG
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Viveiro
Viveiro (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: GalicienGalicien Galicien
Provinz: Lugo
Comarca: Mariña Occidental
Koordinaten 43° 40′ N, 7° 36′ W43.661941290521-7.594436004400912Koordinaten: 43° 40′ N, 7° 36′ W
Höhe: 12 msnm
Fläche: 109,3 km²
Einwohner: 16.016 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 146,53 Einw./km²
Postleitzahl: E-27850
Gemeindenummer (INE): 27066 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Nächster Flughafen: Flughafen A Coruña 107 Km
Verwaltung
Bürgermeister: María Loureiro García (PSdeG-PSOE)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Plaza Mayor 1 - 27850 Viveiro
Website: www.viveiro.es
Lage der Gemeinde
Situacion Viveiro.PNG

Viveiro ist eine spanische Gemeinde in der Provinz Lugo der autonomen Gemeinschaft Galicien. Viveiro ist auch eine Stadt, die der Verwaltungssitz der gleichnamigen Gemeinde ist. Die 16.016 Einwohner (Stand 1. Januar 2013), leben auf einer Fläche von 109,30 km2

Lage[Bearbeiten]

Viveiro liegt am der Mündung des Flusses Landro ins Kantabrische Meer, der hier eine Ria bildet.

Nachbargemeinden von Viveiro
Nordwest: O Vicedo Norden: O Vicedo Nordost: Xove
Westen: O Vicedo und Ourol Compass card (de).svg Osten: Xove
Südwesten: Ourol Süden: Ourol Südost: Xove

Klima[Bearbeiten]

Nuvola apps kweather.png Klimawerte der Gemeinde Viveiro
Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jahresmittel
Durchschnittliche Höchsttemperatur (°C) 13,8 14,3 16,1 16,6 19,1 21,4 23,3 24 22,5 19,6 16,2 14,4
18,4
Mittlere Tagestemperatur (°C) 9,7 10,1 11,7 12,4 14,9 17,2 19,0 19,6 17,8 15,2 12,1 10,4
14,2
Durchschnittliche Tiefsttemperatur (°C) 5,5 5,7 7,3 8,1 10,6 13,1 14,8 15,2 13,1 10,7 8,0 6,3
9,9
Regenmenge(mm) 136,0 104,4 83,2 115,6 84,3 47,6 39,8 41,2 73,1 124,2 138,3 157,5
1145,1
Quelle: MeteoGalicia

Geschichte[Bearbeiten]

Aus der Zeit der keltischen Besiedelung und der römischen Besetzung, existieren zahlreiche archäologische Funde. Es wird angenommen, dass die Stadt das antike "Flavia Lambris" war, eindeutige Belege daür sind jedoch nicht vorhanden.
Der Name Viveiro geht zurück auf die römische Brücke "Puente de Vivario".
Während der arabischen Invasion, wurde das Dorf zerstört, aber sofort wieder aufgebaut. König Pelayo erteilte dem Ort für seine Unterstützung während der Reconquista große Privilegien.
Um das Jahr 844, leidet die Bevölkerung von Viveiro unter mindestens drei Angriffen von Wikingern. Hier entsteht auch die Legende des Bischofs von Mondoñedo, San Gonzalo, über die Versenkung eines Drachenbootes samt Besatzung, durch göttliche Intervention.
Die erste schriftliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1112, aus einer Schenkungsurkunde von Königin Urraca an das heutige Bistum Mondoñedo-Ferrol.

Kunst und Kultur[Bearbeiten]

  • Das Erbe der Geschichte ist noch heute an vielen Stellen in Viveiro zu sehen. Reste der Stadtmauer, die Piratenüberfällen, Bränden und Überschwemmungen trotzte sind noch heute samt dreier Stadttore zu sehen.
  • Von der romanischen Kirche, Iglesia de Santa María del Campo startet in der Karwoche (Semana Santa) die große Prozession. Mit den über die Grenzen bekannten Wachsfigurenopfergaben findet man direkt gegenüber den Nachbau der Lourdesgrotte, die Viveiro nach Santiago de Compostela zum zweitgrößten Wallfahrtsort Galiciens macht.
  • Die romanische Kirche San Pedro, ist die älteste der Region, die Ursprünge gehen auf das sechste Jahrhundert zurück.
    Viele weitere Sehenswürdigkeiten aus allen Epochen finden sich noch auf der Webseite der Gemeinde.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Quelle: INE-Archiv - grafische Aufarbeitung für Wikipedia

Politik[Bearbeiten]

Die demokratisch gewählten Bürgermeister
Amtszeit Bürgermeister Partei
1979–1983 Antonio Blanco Casariego UCD
1983–1991 César Aja Mariño AP
1991–2003 César Aja Mariño PPdG
2003–20.. Melchor Roel Rivas PSOE
0
Sitzeverteilung des Gemeinderates von Viveiro
Partei 1999 2003 2007 2011
PSOE 3 5 8 6
PP 10 8 7 6
BNG 3 3 1 3
IU 1 1 1 2
Total 17 17 17 17


[2]

Parroquias[Bearbeiten]

Name galicisch Einwohner Lage Name galicisch Einwohner Lage
Boimente Santo André de Boimente 0133 Welt-Icon43.602309-7.561943286 Landrove San Xiao de Landrove 296
Cillero Celeiro 1853 Welt-Icon43.678768-7.58852530 Magazos Santa María de Magazos 652 Welt-Icon43.624366-7.58774621
Covas San Xoán de Covas 3855 Welt-Icon43.674174-7.61503212 Valcarría Santo Estevo de Valcarría 112
Chavín Santa María de Chavín 0201 Welt-Icon43.60121-7.561964311 Vieiro San Cibrao de Vieiro 573 Welt-Icon43.666591-7.59187518
Faro San Xiao de Faro 0173 Welt-Icon43.6879-7.57939310 San Pedro de Vivero San Pedro de Viveiro 296
Galdo 0534

Partnerstädte[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Spanisches Innenministerium

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Viveiro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien