Volleyball-Europameisterschaft der Männer 1981

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Volleyball-Europameisterschaft der Männer 1981 fand vom 19. bis 27. September in Bulgarien statt. Deutschland war mit der Bundesrepublik und der DDR unter den zwölf Teilnehmern vertreten. Die Spiele fanden in Warna, Pasardschik und Burgas statt. Die Sowjetunion wurde zum sechsten Mal in Folge Europameister.

Modus[Bearbeiten]

Zunächst fand eine Vorrunde statt, in der die zwölf Mannschaften in drei Vierergruppen eingeteilt wurden. Die beiden besten Teams jeder Gruppe spielten in der Finalgruppe „jeder gegen jeden“ um den Titel. Die restlichen Mannschaften spielten um die Ränge sieben bis zwölf. Ergebnisse von Mannschaften, die bereits in der Vorrunde aufeinander trafen, wurden in die Finalrunde übernommen.

Spielplan[Bearbeiten]

Vorrunde[Bearbeiten]

Gruppe A in Pasardschik
Platz Team S N Sätze
1. SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 3 0 9:1
2. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 2 1 6:5
3. FrankreichFrankreich Frankreich 1 2 6:8
4. Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 0 3 2:9
Gruppe B in Burgas
Platz Team S N Sätze
1. PolenPolen Polen 3 0 9:1
2. TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 2 1 7:4
3. ItalienItalien Italien 1 2 3:6
4. Spanien 1977Spanien Spanien 0 3 1:9
19. September DDR BR Deutschland 3:0
Sowjetunion Frankreich 3:1
20. September Sowjetunion BR Deutschland 3:0
DDR Frankreich 3:2
21. September Frankreich BR Deutschland 3:2
Sowjetunion DDR 3:0
19. September Polen Spanien 3:0
Tschechoslowakei Italien 3:0
20. September Italien Spanien 3:0
Polen Tschechoslowakei 3:1
21. September Tschechoslowakei Spanien 3:1
Polen Italien 3:0
Gruppe C in Warna
Platz Team S N Sätze
1. Rumänien 1965Rumänien Rumänien 3 0 9:6
2. Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien 2 1 8:5
3. FinnlandFinnland Finnland 1 2 5:6
4. Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 0 3 4:9
19. September Rumänien Finnland 3:2
Bulgarien Jugoslawien 3:2
20. September Rumänien Jugoslawien 3:2
Bulgarien Finnland 3:0
21. September Finnland Jugoslawien 3:0
Rumänien Bulgarien 3:2

Finalrunde[Bearbeiten]

Die Bundesrepublik Deutschland spielte mit Burkhard Sude, Christoph Naumann, Frank Winkler, Jörg Zander, Ernst Schäfer, Gerhard Weber, Dieter Markus, Horst Rath, Jörg Brügge, Ulrich Kampa, Ralf Nitzlaff und Martin Keck.

Finalgruppe in Warna
Platz Team S N Sätze
1. SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 5 0 15:2
2. PolenPolen Polen 4 1 12:5
3. Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien 2 3 9:11
4. TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 2 3 10:13
5. Rumänien 1965Rumänien Rumänien 2 3 8:13
6. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 0 5 5:15
Gruppe 7-12 in Pasardschik
Platz Team S N Sätze
1. ItalienItalien Italien 5 0 15:3
2. FrankreichFrankreich Frankreich 4 1 12:8
3. FinnlandFinnland Finnland 2 3 11:10
4. Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 2 3 6:9
5. Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 1 4 8:12
6. Spanien 1977Spanien Spanien 1 4 4:14
24. September Polen DDR 3:0
Bulgarien Tschechoslowakei 3:1
Sowjetunion Rumänien 3:0
25. September Sowjetunion Tschechoslowakei 3:2
Polen Bulgarien 3:1
Rumänien DDR 3:2
26. September Tschechoslowakei Rumänien 3:2
Bulgarien DDR 3:1
Sowjetunion Polen 3:0
27. September Tschechoslowakei DDR 3:2
Polen Rumänien 3:0
Sowjetunion Bulgarien 3:0
24. September Italien Jugoslawien 3:0
Frankreich Spanien 3:1
Finnland BR Deutschland 3:1
25. September Spanien Finnland 3:2
Italien Frankreich 3:0
Jugoslawien BR Deutschland 3:0
26. September BR Deutschland Spanien 3:0
Frankreich Jugoslawien 3:0
Italien Finnland 3:1
27. September Jugoslawien Spanien 3:0
Italien BR Deutschland 3:2
Frankreich Finnland 3:2

Endstand[Bearbeiten]

1. SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
2. PolenPolen Polen
3. Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien
4. TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
5. Rumänien 1965Rumänien Rumänien
6. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
7. ItalienItalien Italien
8. FrankreichFrankreich Frankreich
9. FinnlandFinnland Finnland
10. Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
11. Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
12. Spanien 1977Spanien Spanien

Qualifikation[Bearbeiten]

Bulgarien war als Gastgeber gesetzt. Die besten fünf Mannschaften der Europameisterschaft 1979 waren ebenfalls automatisch qualifiziert. Dies waren die Sowjetunion als Titelverteidiger, der Zweite Polen, der Dritte Jugoslawien, der Vierte Frankreich und der Fünfte Italien.

Sechzehn Mannschaften spielten in drei Gruppen um sechs weitere Plätze. Die beiden besten Teams jeder Gruppe qualifizierten sich für die Endrunde.

Gruppe A in Kuopio
Platz Team S N Sätze
1. TschechienTschechien Tschechien 4 0 12:2
2. FinnlandFinnland Finnland 3 1 11:3
3. NiederlandeNiederlande Niederlande 2 2 6:8
4. NorwegenNorwegen Norwegen 1 3 3:10
5. IsraelIsrael Israel 0 4 3:12
Gruppe B in Jerez de la Frontera
Platz Team S N Sätze
1. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 4 0 12:0
2. Spanien 1977Spanien Spanien 3 1 9:5
3. Ungarn 1957Ungarn Ungarn 2 2 8:6
4. EnglandEngland England 1 3 3:10
5. OsterreichÖsterreich Österreich 0 4 1:12
27. Mai Tschechoslowakei Finnland 3:2
Niederlande Norwegen 3:0
28. Mai Tschechoslowakei Norwegen 3:0
Niederlande Israel 3:2
29. Mai Tschechoslowakei Israel 3:0
Finnland Norwegen 3:0
30. Mai Tschechoslowakei Niederlande 3:0
Finnland Israel 3:0
31. Mai Finnland Niederlande 3:0
Norwegen Israel 3:1
6. Mai DDR Ungarn 3:0
Spanien England 3:0
7. Mai Ungarn England 3:0
Spanien Österreich 3:0
8. Mai Ungarn Österreich 3:0
DDR England 3:0
9. Mai DDR Österreich 3:0
Spanien Ungarn 3:2
10. Mai England Österreich 3:1
DDR Spanien 3:0
Gruppe C in Paderborn
Platz Team S N Sätze
1. Rumänien 1965Rumänien Rumänien 5 0 15:2
2. Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 4 1 13:7
3. TurkeiTürkei Türkei 3 2 10:9
4. GriechenlandGriechenland Griechenland 2 3 11:9
5. SchweizSchweiz Schweiz 1 4 4:14
6. DanemarkDänemark Dänemark 0 5 3:15
13. Mai BR Deutschland Türkei 3:1
Schweiz Dänemark 3:2
Rumänien Griechenland 3:1
14. Mai BR Deutschland Schweiz 3:0
Türkei Griechenland 3:2
Rumänien Dänemark 3:0
15. Mai BR Deutschland Griechenland 3:2
Türkei Dänemark 3:0
Rumänien Schweiz 3:0
16. Mai Rumänien Türkei 3:0
Griechenland Schweiz 3:0
BR Deutschland Dänemark 3:1
17. Mai Rumänien BR Deutschland 3:1
Türkei Schweiz 3:1
Griechenland Dänemark 3:0

Weblinks[Bearbeiten]