Wahlergebnisse österreichischer Bundespräsidentenwahlen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bundespräsidenten werden in Österreich seit 1951 von der Bevölkerung in direkter Wahl bestimmt. Grundlage dafür ist das Bundespräsidentenwahlgesetz.

Als gewählt gilt derjenige Kandidat, der mehr als 50 % der abgegebenen, gültigen Stimmen auf sich vereinen kann. Erreicht im ersten Wahlgang kein Kandidat diese Marke, wird eine Stichwahl mit den beiden stimmenstärksten Kandidaten des ersten Wahlganges durchgeführt.

Ergebnisse der Bundespräsidentwahlen seit 1951[Bearbeiten]

Übersicht[Bearbeiten]

Jahr Wahl-
gang
Wahl-
berechtigte
abgegebene
Stimmen
Wahl-
beteiligung
ungültige
Stimmen
ungültige
Stimmen
gültige
Stimmen
Kandi-
daten
1951 1 4.513.597 4.370.574 96,8 % 72.227 1,65 % 4.298.347 6
1951 2 4.513.597 4.373.194 96,9 % 188.241 4,30 % 4.184.953 2
1957 1 4.630.997 4.499.565 97,2 % 81.706 1,82 % 4.417.859 2
1963 1 4.869.603 4.654.657 95,6 % 190.537 4,09 % 4.464.120 3
1965 1 4.874.928 4.679.427 96,0 % 94.103 2,01 % 4.585.324 2
1971 1 5.024.324 4.787.706 95,3 % 75.658 1,58 % 4.712.048 2
1974 1 5.031.772 4.733.016 94,1 % 102.179 2,16 % 4.630.837 2
1980 1 5.215.875 4.779.054 91,6 % 348.165 7,29 % 4.430.889 3
1986 1 5.436.846 4.864.709 89,5 % 144.729 2,98 % 4.719.980 4
1986 2 5.436.846 4.745.849 87,3 % 174.039 3,67 % 4.571.810 2
1992 1 5.676.903 4.788.894 84,4 % 143.717 3,00 % 4.645.177 4
1992 2 5.676.903 4.592.932 80,9 % 149.546 3,26 % 4.443.386 2
1998 1 5.848.584 4.351.272 74,4 % 181.953 4,18 % 4.169.319 5
2004 1 6.030.982 4.318.439 71,6 % 182.423 4,22 % 4.136.016 2
2010 1 6.355.568 3.404.646 53,6 % 242.682 7,13 % 3.161.964 3

Details 1951[Bearbeiten]

Wahlgang Kandidat Partei 1 gültige Stimmen[1] Anteil
1.
(6. Mai)
Heinrich Gleißner ÖVP 1.725.451 40,14 %
Theodor Körner SPÖ 1.682.881 39,15 %
Burghard Breitner VdU 662.501 15,41 %
Gottlieb Fiala KPÖ 219.969 5,12 %
Johannes Ude   5.413 0,13 %
Ludovica Hainisch-Marchet   2.132 0,05 %
2.
(27. Mai)
Theodor Körner SPÖ 2.178.631 52,06 %
Heinrich Gleißner ÖVP 2.006.322 47,94 %

Details 1957[Bearbeiten]

Wahlgang Kandidat Partei 1 gültige Stimmen[2] Anteil
1.
(5. Mai)
Adolf Schärf SPÖ 2.258.255 51,12 %
Wolfgang Denk ÖVP/FPÖ 2.159.604 48,88 %

Details 1963[Bearbeiten]

Wahlgang Kandidat Partei 1 gültige Stimmen[3] Anteil
1.
(28. April)
Adolf Schärf SPÖ 2.473.349 55,4 %
Julius Raab ÖVP 1.814.125 40,6 %
Josef Kimmel EFP 176.646 4,0 %

Details 1965[Bearbeiten]

Wahlgang Kandidat Partei 1 gültige Stimmen[4] Anteil
1.
(23. Mai)
Franz Jonas SPÖ 2.324.436 50,69 %
Alfons Gorbach ÖVP 2.260.888 49,31 %

Details 1971[Bearbeiten]

Wahlgang Kandidat Partei 1 gültige Stimmen[5] Anteil
1.
(25. April)
Franz Jonas SPÖ 2.487.239 52,8 %
Kurt Waldheim ÖVP 2.224.809 47,2 %

Details 1974[Bearbeiten]

Wahlgang Kandidat Partei 1 gültige Stimmen[6] Anteil
1.
(23. Juni)
Rudolf Kirchschläger SPÖ 2.392.367 51,7 %
Alois Lugger ÖVP 2.238.470 48,3 %

Details 1980[Bearbeiten]

Wahlgang Kandidat Partei 1 gültige Stimmen[7] Anteil
1.
(18. Mai)
Rudolf Kirchschläger SPÖ/ÖVP 3.538.748 79,9 %
Willfried Gredler FPÖ 751.400 16,9 %
Norbert Burger NDP 140.741 3,2 %

Details 1986[Bearbeiten]

Wahlgang Kandidat Partei 1 gültige Stimmen[8] Anteil
1.
(4. Mai)
Kurt Waldheim ÖVP 2.343.463 49,6 %
Kurt Steyrer SPÖ 2.061.104 43,7 %
Freda Meissner-Blau Grüne 259.689 5,5 %
Otto Scrinzi FPÖ 55.724 1,2 %
2.
(8. Juni)
Kurt Waldheim ÖVP 2.464.787 53,9 %
Kurt Steyrer SPÖ 2.107.023 46,1 %

Details 1992[Bearbeiten]

Wahlgang Kandidat Partei 1 gültige Stimmen[9] Anteil
1.
(26. April)
Rudolf Streicher SPÖ 1.888.599 40,7 %
Thomas Klestil ÖVP 1.728.234 37,2 %
Heide Schmidt FPÖ 761.390 16,4 %
Robert Jungk Grüne 266.954 5,7 %
2.
(24. Mai)
Thomas Klestil ÖVP 2.528.006 56,9 %
Rudolf Streicher SPÖ 1.915.380 43,1 %

Details 1998[Bearbeiten]

Wahlgang Kandidat Partei 1 gültige Stimmen[10] Anteil
1.
(19. April)
Thomas Klestil unabhängig 2.644.034 63,42 %
Gertraud Knoll unabhängig 566.551 13,59 %
Heide Schmidt LIF 464.625 11,14 %
Richard Lugner Die Unabhängigen 413.066 9,91 %
Karl Walter Nowak Die Neutralen 81.043 1,94 %

Details 2004[Bearbeiten]

Ergebnisse nach Bundesländern - Wahl 2004
Wahlgang Kandidat Partei 1 gültige Stimmen[11] Anteil
1.
(25. April)
Heinz Fischer SPÖ 2.166.690 52,39 %
Benita Ferrero-Waldner ÖVP 1.969.326 47,61 %

Details 2010[Bearbeiten]

Wahlgang Kandidat Partei 1 gültige Stimmen[12] Anteil
1.
(25. April)
Heinz Fischer unabhängig 2.508.373 79,33 %
Barbara Rosenkranz FPÖ 481.923 15,24 %
Rudolf Gehring CPÖ 171.668 5,43 %

Fußnoten[Bearbeiten]

1 Partei, welche den betreffenden Kandidaten nominierte

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bundesministerium für Inneres: Die Wahl des Bundespräsidenten am 6. und 27. Mai 1951 (PDF; 3,9 MB)
  2. Bundesministerium für Inneres: Die Wahl des Bundespräsidenten am 5. Mai 1957 (PDF; 2,6 MB)
  3. Bundesministerium für Inneres: Die Wahl des Bundespräsidenten am 28. April 1963 (PDF; 3,0 MB)
  4. Bundesministerium für Inneres: Die Wahl des Bundespräsidenten am 23. Mai 1965 (PDF; 3,0 MB)
  5. Bundesministerium für Inneres: Die Wahl des Bundespräsidenten am 25. April 1971 (PDF; 1,6 MB)
  6. Bundesministerium für Inneres: Die Wahl des Bundespräsidenten am 23. Juni 1974 (PDF; 1,5 MB)
  7. Bundesministerium für Inneres: Die Wahl des Bundespräsidenten am 18. Mai 1980 (PDF; 1,6 MB)
  8. Bundesministerium für Inneres: Die Wahl des Bundespräsidenten am 4. Mai und 8. Juni 1986 (PDF; 2,4 MB)
  9. Bundesministerium für Inneres: Die Wahl des Bundespräsidenten am 26. April und 24. Mai 1992 (PDF; 2,8 MB)
  10. Bundesministerium für Inneres: Bundespräsidentenwahl vom 19. April 1998 Gemeindeergebnisse (PDF; 276 kB)
  11. Bundesministerium für Inneres: Bundespräsidentenwahl vom 25. April 2004 (PDF; 1,0 MB)
  12. Bundesministerium für Inneres: BMI: Amtliches Endergebnis der Bundespräsidentenwahl in Österreich 2010