Waipara (Neuseeland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

p1

Waipara
Waipara (Neuseeland)
Waipara
Koordinaten 43° 4′ S, 172° 45′ O-43.066666666667172.75Koordinaten: 43° 4′ S, 172° 45′ O
Region Canterbury
Distrikt Hurunui-Distrikt

Waipara ist eine kleine, von der Schafzucht geprägte[1] Ortschaft im Norden der Region Canterbury in Neuseeland. Der Ort liegt etwa 60 km nördlich von Christchurch und 55 km südwestlich von Cheviot.

Er befindet sich am Nordufer des Waipara River und an der Verbindung des State Highway 1 mit dem State Highway 7.[2]

Auch die Eisenbahnhauptlinie Main North Line führt durch Waipara[2], wo der zwischen Picton und Christchurch verkehrende TranzCoastal einen Haltepunkt hat. Eine weitere Bahnlinie, die Weka Pass Railway, hat ihre Basis in Waipara und verläuft von hier 12 km bis Waikari. Sie nutzt dabei die Trasse des früheren Waiau Branch, einer Nebenbahn der Main North Line bis Waiau.

Das Gebiet Waipara ist ein Weinbaugebiet. Vorwiegend werden Pinot noir, Riesling und Chardonnay angebaut. Waipara hat die höchsten Sommertemperaturen und den geringsten Niederschlag aller neuseeländischen Weinbaugebiete.

Der Ort hat eine Grundschule, die 2010 68 Schüler hatte.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Südlich des Ortes befindet sich die Farm Glenmark. Die Ruinen des Wohnhauses, der Stall, das Haus des Verwalters und ein weiteres Gebäude sind vom New Zealand Historic Places Trust anerkannte Baudenkmale.[4]

Die St. Pauls Anglican Church ist eine anglikanische Kirche im Norden des Ortes, die als im Gedenken an den Schafzüchter George Henry Moore errichtet wurde.[1]

Julius von Haast entdeckte 1867 in der Nähe von Waipara Moaknochen. Bei der Brücke von Waipara wurden 1939 wurden aus einem Sumpf fünf gut erhaltene Skelette des ausgestorbenen Vogels geborgen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c [Das Neuseelandbuch, NZ Visitor Publications Ltd., Nelson 2003 ISBN 1-877339-00-8, S. 644]
  2. a b [New Zealand Travel Atlas, Wise Maps Auckland ISBN 0-908794-47-9 Karte 61]
  3. Schuldatenbank des Neuseeländischen Erziehungsministeriums
  4. Website des New Zealand Historic Places Trust (abgerufen am 29. Dezember 2010)