Wajdi Mouawad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wajdi Mouawad OC (* 1968 im Libanon) ist ein libanesisch-kanadischer Schriftsteller, Schauspieler und Regisseur.

Leben[Bearbeiten]

Die maronitische Familie Mouawad wanderte 1976 aus dem Libanon zunächst nach Frankreich aus und von dort 1983 nach Québec (Kanada). Hier erhielt Wajdi Mouawad eine Schauspielausbildung an der École Nationale de Théâtre du Canada. Er gründete und leitete ein Theater in Montréal und avancierte zu einem der führenden neuen Talente im frankokanadischen Sprachraum. Unter dem Titel „Incendies“ wurde Verbrennungen 2003 in Montréal uraufgeführt. Als zweiter Teil einer geplanten Tetralogie ist es jetzt ins Deutsche übersetzt worden. Für den ersten Teil („Littoral“ – „Küstengebiet“) erhielt Mouawad 2005 den Prix Molière als bester frankophoner Autor. Europäische Theaterfestivals wie das Festival d’Avignon oder die Bonner Biennale haben Wajdi Mouawad schon vor Jahren als impulsgebenden jungen Autor wahrgenommen. Mit der deutschsprachigen Erstaufführung von Verbrennungen wurde er auch in der deutschen Theaterszene bekannt. Wajdi Mouawad wurde zum künstlerischen Berater für das Festival d'Avignon 2009 ernannt.

Verbrennungen[Bearbeiten]

Nach dem Tod ihrer Mutter machen sich Jeanne und Simon auf die Suche nach ihrem Vater und ihrem Bruder. Nie hat die Mutter viel von sich erzählt und fünf Jahre vor ihrem Tod ist sie zum Unverständnis der Kinder vollständig verstummt. Jeanne beginnt, das Leben der Mutter in einem ihr fremden Land zu rekonstruieren.

„Die Suche nach Wahrheit führt direkt ins Zentrum des sorgsam gehüteten Geheimnisses der eigenen Herkunft und deckt auf, wer diese Mutter wirklich war, und wer die Zwillinge wirklich sind. Nach und nach erkennen die ahnungslosen Nachgeborenen ihre eigene Verstrickung in eine von Bürgerkrieg und sinnloser Gewalt geprägte unbekannte Vergangenheit, die alle bisherigen Sicherheiten über den Haufen wirft und zu neuer Orientierung zwingt“ (Programmheft Akademietheater Wien).

„Ohne dass es uns bewusst war, hat uns dieser Krieg beschädigt, hat uns das Exil beschädigt.“

Verbrennungen wurde 2009 als Kooperation des Hessischer Rundfunks zusammen mit dem Deutschlandfunk als Hörspiel produziert und es war im Oktober 2009 Hörspiel des Monats. Regie führte Ulrich Gerhardt.

Die deutsche Theaterinszenierung unter der Regie von Lydia Bunk (in einer der Hauptrollen: Cornelia Dörr) erhielt am 17. Oktober 2011 den Inthega-Preis "Neuberin" 2011.[1]

Verfilmt wurde das Theaterstück 2010 vom kanadischen Regisseur Denis Villeneuve in französischer Sprache unter dem Titel Incendies, wovon es eine deutsche OmU Fassung gibt: Die Frau die singt – Incendies. Der Film wurde für den Oscar 2011 in der Rubrik Bester fremdsprachiger Film nominiert.

Werke[Bearbeiten]

Theaterstücke
  • Journée de noces chez les Cromagnons (1992)
  • Alphonse (1993)
  • Willy Protagoras enfermé dans les toilettes (1998)
  • Les mains d'Edwige au moment de la naissance (1999)
  • Le songe (Kurzstück, 1996)
  • Couteau (Kurzstück, 1997)
  • Littoral („Küstengebiet“, 1997)
  • Rêves („Träume“, 1999)
  • Pacamambo (2000)
  • La orte est un cheval (Kurzstück, 2002)
  • Un Obus dans le cœur („Eine Granate im Herzen“, 2005) nach seinem Roman „Visage retrouvé“
  • Incendies („Verbrennungen“ – aus dem Frankokanadischen von Uli Menke, 2003) – deutschsprachige Erstaufführung am 13. Oktober 2006 im Deutschen Theater Göttingen und am Staatstheater Nürnberg (Inszenierung Georg Schmiedleitner), österreichische Erstaufführung am 28. September 2007 am Akademietheater in Wien.
  • Lettre d'amour d'un jeune garçon (qui dans d'autres circonstances aurait été poète, mais qui fut poseur de bombes), à sa mère morte depuis peu (Kurzstück, 2005)
  • John (2005)
  • Temps ("Zeit" Uraufführung am 3. März 2011, Theaterfestival F.I.N.D. Berliner Schaubühne)
Prosa
  • Roman Visage retrouvé (Wiedergefundenes Gesicht) erschienen 2002 im Verlag Actes Sud
  • „Je suis le méchant!“ (Gespräche mit den Regisseur André Brassard) Verlegt Leméac/Actes Sud-Papiers 2004

Regiearbeit[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. inthega.de