Walter Gehring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walter Jakob Gehring (2014)

Walter Jakob Gehring (* 20. März 1939 in Zürich, † 29. Mai 2014 in Basel[1]) war ein Schweizer Molekular- und Entwicklungsbiologe.

Leben[Bearbeiten]

Gehring war ab 1972 Professor für Entwicklungsbiologie und Genetik am Biozentrum der Universität Basel. 2009 wurde er emeritiert, forschte aber im kleineren Rahmen über die Entstehung der Augen weiter.

Bekannt geworden war Gehring für die Entdeckung der molekularen Übereinstimmungen verschiedener homöotischer Gene und der dazugehörenden Homöoboxen mit den darin enthaltenen Hox-Genen. Dies gab entscheidende Hinweise auf einen evolutionären Ursprung, der der Steuerung der Embryonalentwicklung aller Tiere gemeinsam ist. Weiterhin entdeckte Gehring, dass das für die Augenentwicklung entscheidende Kontrollgen pax6 eine evolutionär konservierte Rolle bei der Entwicklung der Augentypen vieler verschiedener Tiere spielt.

Gehring war Generalsekretär der European Molecular Biology Organization (EMBO) und Präsident der International Society for Developmental Biologists. Ab 1987 war er gewähltes Mitglied der Leopoldina.[2]

Er starb nach einem Autounfall im Mai 2014 im Alter von 75 Jahren.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Bücher:

Audio-CD:

  • Das Basteln der Evolution. Walter J. Gehring erzählt eine genetische Theorie der Entwicklung. Konzeption/Regie: Klaus Sander. Supposé, Berlin 2014, ISBN 978-3-86385-007-4.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Todesfall: Gehring-Lott Walter, Website der Gemeinde Therwil, 29. Mai 2014, abgerufen am 3. Juni 2014.
  2. Mitgliedseintrag von Walter J. Gehring bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 5. Juni 2014.
  3. Entwicklungsbiologe Walter Gehring ist tot. In: Tages-Anzeiger.ch/Newsnet vom 4. Juni 2014