Wendy Crewson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Crewson bei den Filmfestspielen in Toronto 2006

Wendy Jane Crewson (* 9. Mai 1956 in Hamilton, Ontario) ist eine kanadische Schauspielerin.

Leben und Leistungen[Bearbeiten]

Crewson wuchs in Winnipeg auf. Sie absolvierte im Jahr 1977 Dramatik an der Queen’s University, wo sie für die Arbeit am örtlichen Theater den Lorne Greene Award gewann. Später studierte sie an der Londoner Webber Douglas Academy of Dramatic Art.

Sie spielte seit dem Jahr 1980 einige Rollen in den Fernsehfilmen und Fernsehserien. Für ihre Rolle im Fernsehfilm Heirat in Buffalo (1990) wurde sie im Jahr 1992 für den Gemini Award nominiert, eine weitere Nominierung für diesen Preis erfolgte 1994 für ihre Rolle im Film Ich komme niemals in den Himmel (1992). Für ihren Auftritt in der Serie Ein Mountie in Chicago im Jahr 1997 gewann sie 1998 den Gemini Award.

Im Actionfilm Air Force One (1997) spielte sie die Rolle von Grace Marshall, der Ehefrau des US-Präsidenten James Marshall, den Harrison Ford spielte. Im Film At the End of the Day: The Sue Rodriguez Story (1998) spielte sie die Hauptrolle, für die sie 1999 den Gemini Award gewann. Für ihre Hauptrolle im Fernsehthriller A Killing Spring (2002) erfolgte eine weitere Nominierung für den Gemini Award. Diesen Preis gewann sie 2003 für ihre Rolle im Fernsehfilm The Many Trials of One Jane Doe (2002).

Im Jahr 2003 trat sie in einigen Folgen der Fernsehserie 24 auf. Für die Hauptrolle im Fernsehdrama Sex Traffic (2004) wurde sie 2005 für den Gemini Award nominiert.

Crewson ist seit dem Jahr 1988 mit dem Schauspieler Michael Murphy verheiratet und hat zwei Kinder.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wendy Crewson – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag bei filmreference.com
  2. 2501.eu