Westlicher Marxismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Westlicher Marxismus ist ein Begriff, den bereits Maurice Merleau-Ponty in den 1950ern aufbrachte,[1] aber erst durch Perry Anderson und seine viel beachtete Studie Über den Westlichen Marxismus (1976) populär wurde. Unter „westlichem Marxismus“ versteht Anderson eine im Gefolge des Ersten Weltkrieges entstandene marxistische Strömung, die durch eine „strukturelle Trennung von der politischen Praxis"[2] und eine „grundlegende“ Schwerpunktverlagerung des Marxismus „hin zur Philosophie[3] gekennzeichnet sind. Damit verknüpft sei eine geographische Verschiebung des Marxismus von Osten nach Westen - mit den Zentren Deutschland, Frankreich und Italien.[4] Zu den Protagonisten des westlichen Marxismus zählt er Georg Lukacs und Karl Korsch mit ihren 1923 veröffentlichten Schriften Geschichte und Klassenbewußtsein sowie Marxismus und Philosophie.

Charakter[Bearbeiten]

Mit der zunehmenden Ferne zur „Praxis der Arbeiterklasse“ näherten sich die Theoretiker des westlichen Marxismus stärker „zeitgenössischen nicht-marxistischen oder idealistischen Denksystemen“ an. Zugleich erfolgte eine „allgemeine nach rückwärts gewandte Suche nach den geistigen Vorfahren des Marxismus im europäischen Denken“. Die in dieser Zeit entstandenen theoretischen Ansätze sind nach Anderson durch folgende drei Merkmale gekennzeichnet[5]:

  1. „deutliche Dominanz von Arbeiten auf erkenntnistheoretischem Gebiet, die sich im Wesentlichen auf Methodenfragen konzentrierten“
  2. Konzentration auf die „Strukturen des kulturellen Überbaus“, insbesondere auf Fragen der Ästhetik
  3. „durchgehender Pessimismus“ bei Fragen außerhalb des kulturellen Bereichs

Stilistisch seien die Werke der Vertreter des westlichen Marxismus durch eine „seltsame Esoterik“ und eine gewundene Sprache gekennzeichnet. [6] Sie gehörten einer Literatur an, „die der Welt von Marx, Labriola oder Lenin im tiefsten Grunde fremd ist“.[7]

Bezüglich des Stalinismus weise der westliche Marxismus ein zweideutiges Verhältnis auf. Er habe den Stalinismus nie vollständig akzeptiert, aber auch nie aktiv bekämpft. Außerhalb des Stalinismus gab es für ihn letztlich „kein anderes wirkliches Feld sozialistischer Aktion“. [8]

Ein wesentliches Charakteristikum der Vertreter des westlichen Marxismus sei, dass sie nach dem Zweiten Weltkrieg fast ausnahmslos an den Universitäten angestellt waren und dort einen Lehrstuhl für Philosophie innehatten. Die Universitäten wurden für sie „Bereiche des Rückzugs und der Verbannung von den politischen Kämpfen in der Welt draußen“. [9]

Einordnung[Bearbeiten]

Vertreter der einzelnen Phasen des Marxismus (Anderson)
Klassischer Marxismus (1. Generation)[10] Klassischer Marxismus (2. Generation)[11] Westlicher Marxismus (bis 1968)[12] Neuer Marxismus (seit 1968) / Trotzkismus[13]
Marx (1818–1883)
Engels (1820–1895)
Labriola (1843–1904)
Mehring (1846–1919)
Kautsky (1854–1938)
Plechanow (1856–1918)
Lenin (1870–1924)
Luxemburg (1871–1919)
Hilferding (1877–1941)
Trotzki (1879–1940)
Bauer (1881–1938)
Preobraschenski (1886–1937)
Bucharin (1888–1938)
Lukacs (1885–1971)
Korsch (1886–1961)
Gramsci (1891–1937)
Benjamin (1892–1940)
Horkheimer (1895–1973)
Della Volpe (1895–1968)
Marcuse (1898–1979)
Lefebvre (1901–1991)
Adorno (1903–1969)
Sartre (1905–1980)
Goldmann (1913–1970)
Althusser(1918–1990)
Colletti (1924–2001)
Trotzki (1879–1940)
Deutscher (1907–1967)
Rosdolsky (1898–1967)
Mandel (1923–1995)

Als historischer Ausgangspunkt des westlichen Marxismus wird die mit dem Beginn des Ersten Weltkrieges entstehende Krise der sozialistischen Arbeiterbewegung angesehen. Wesentliche Faktoren waren dabei das Zerbrechen der Zweiten Internationale (1914), die Spaltung der Arbeiterbewegung, das Scheitern der Revolutionen in Mittel- und Südeuropa (1918-23) und der Sieg des Faschismus seit 1922. [14] Vorgänger des westlichen Marxismus war nach Anderson der „klassische Marxismus“. Während dessen Vertreter der ersten Generation (Labriola, Mehring, Kautsky, Plechanow) sich mehr um eine „Vervollständigung als einer Weiterentwicklung des Marxschen Erbes“ bemühten,[15] sahen es die Vertreter der zweiten Generation als ihre Hauptaufgabe an, die Theorie weiterzuentwickeln, „um die Weiterentwicklung der Produktivkräfte und der Produktionsverhältnisse (Monopolkapital und Imperialismus) zu erfassen“. [16] Dazu trat mit der russischen Revolution von 1905 die Frage einer marxistischen Politik auf die Tagesordnung, die vor allem von Trotzki und Lenin aufgegriffen wurde.

Die Ablösung des westlichen Marxismus wurde nach Anderson mit den Unruhen des Mai 1968 eingeleitet, der „einen entscheidenden Wendepunkt in der Geschichte“ darstelle. In dem erneuten Auftreten revolutionärer Massen außerhalb der Kontrolle einer bürokratisierten Partei „zeichnete sich die Möglichkeit der Wiedervereinigung von marxistischer Theorie und Praxis der Arbeiterklasse ab“.[17]

Diesen neuen Marxismus sieht Anderson in der Tradition von Leo Trotzki und seinen wichtigsten Erben Isaac Deutscher, Roman Rosdolsky und Ernest Mandel.[18] Im Unterschied zum westlichen Marxismus sei der Trotzkismus grundsätzlich „internationalistisch“ ausgerichtet. Im Zentrum seiner Theorie stünden „Politik und Ökonomie, nicht die Philosophie“. [19]

Literatur[Bearbeiten]

Primärliteratur (Auswahl)

  • Luis Althusser: Idéologie et appareils idéologiques d’Etat (1970). Dt: Ideologie und ideologische Staatsapparate (1977)
  • Walter Benjamin: Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit (1935/36)
  • Galvano della Volpe: Critica del gusto (1960)
  • Lucien Goldmann: Le Dieu caché (1955). Dt.: Der verborgene Gott (1973)
  • Antonio Gramsci: Aufzeichnungen aus dem Gefängnis (1967)
  • Karl Korsch: Marxismus und Philosophie. In: Ders.: Gesamtausgabe Bd. 3. Marxismus und Philosophie. Schriften zur Theorie der Arbeiterbewegung 1920–1923, Amsterdam 1993 [1923], S. 299-367 (Englische Übersetzung)
  • Henri Lefebvre: Contribution à l’esthétique (1953)
  • Georg Lukács: Geschichte und Klassenbewußtsein. Studien über marxistische Dialektik, 10. Aufl., Darmstadt 1988 [1923]
  • - : Ästhetik (1963)
  • Herbert Marcuse: Triebstruktur und Gesellschaft (1955)
  • - : Versuch über die Befreiung (1969)
  • Jean-Paul Sartre: L’idiot de la famille (1971/72). Dt.: Der Idiot der Familie (1977/78)
  • Alfred Schmidt: Der Begriff der Natur in der Lehre von Marx. 4. überab. und erw. Auflage, mit einem neuen Vorwort von Alfred Schmidt. Europäische Verlagsanstalt, Hamburg 1993, ISBN 3-434-46209-0.

Sekundärliteratur

Aufsätze

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Merleau-Ponty: Die Abenteuer der Dialektik, Kap. II: Der westliche Marxismus, 1968(1955)
  2. Perry Anderson: Über den westlichen Marxismus, S. 50
  3. Perry Anderson: Über den westlichen Marxismus, S. 77
  4. Perry Anderson: Über den westlichen Marxismus, S. 49.
  5. Perry Anderson: Über den westlichen Marxismus, S. 136f.
  6. Vgl. S. 83ff. Anderson nennt exemplarisch den Aufsatz Über den Begriff der Geschichte von Walter Benjamin, Freud und Lacan von Louis Althusser und Kritik der dialektischen Vernunft von Jean-Paul Sartre
  7. Perry Anderson: Über den westlichen Marxismus, S. 83f., 134
  8. Perry Anderson: Über den westlichen Marxismus, S. 140
  9. Perry Anderson: Über den westlichen Marxismus, S. 77f.
  10. Perry Anderson: Über den westlichen Marxismus, S. 22
  11. Perry Anderson: Über den westlichen Marxismus, S. 22
  12. Perry Anderson: Über den westlichen Marxismus, S. 46
  13. Perry Anderson: Über den westlichen Marxismus, S. 140-145
  14. Perry Anderson: Über den westlichen Marxismus, S. 29-43
  15. Perry Anderson: Über den westlichen Marxismus, S. 20
  16. Wolfgang Fritz Haug: Westlicher Marxismus? Kritik eines notwendigen Versuchs, die marxistische Theorie zu historisieren
  17. Perry Anderson: Über den westlichen Marxismus, S. 139
  18. Perry Anderson: Über den westlichen Marxismus, S. 140-145
  19. Perry Anderson: Über den westlichen Marxismus, S. 145