Wetterkarte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Hawkseraph 08:32, 28. Mär. 2011 (CET)

Eine Wetterkarte im allgemeinen Sinn ist eine Landkarte, die die Wetterverhältnisse über ein geografisches Gebiet zu einem bestimmten Zeitpunkt visuell erfassbar macht. Der Zeitpunkt kann aktuell sein, in der Vergangenheit liegen oder zukünftig sein (Wetterprognose).

Aus meteorologischer Sicht versteht man darunter besonders den Momentzustand der Luftdruckverhältnisse über einem größeren Gebiet. Eine solche Wetterkarte gibt Aufschluss über die Windgeschwindigkeit und Windrichtung oder lässt mögliche Wettergefahren frühzeitig erkennen. Sie ermöglicht außerdem eine Vorhersage des kommenden Wetters. Sie kann auch im Alltag sinnvoll verwendet werden.

Als Erfinder der Wetterkarte gilt der französische Wissenschaftler Urbain Le Verrier, der erstmals für den 19. Februar 1855 eine Vorhersagenkarte für Frankreich erstellte.

Wetterkarte mit Stationsdaten

Bodenwetterkarten[Bearbeiten]

Entstehung einer Wetterkarte[Bearbeiten]

Damit eine einfache Wetterkarte erstellt werden kann, müssen zunächst die Luftdruckmesswerte aller Wetterwarten im Einzugsbereich der Karte vorliegen. Hiernach werden alle verfügbaren Daten nach geographischer Ordnung in die noch leere Karte eingetragen.

Im nächsten Schritt werden die so genannten Isobaren, also Linien gleichen Luftdrucks, eingezeichnet. Zuerst wird auf der Karte der höchste Luftdruckwert gesucht und mit einem H für Hochdruckgebiet vermerkt. Äquivalent dazu wird die Stelle des niedrigsten Luftdruckwertes bestimmt und mit T für Tiefdruckgebiet markiert (auch L für Low). Anschließend werden um Hoch- und Tiefdruckgebiet die Isobaren eingezeichnet: Wenn Ort A einen Luftdruck von 1002 hPa aufweist und Ort B 1008 hPa, dann liegt die Isobare für 1005 hPa ca. in der Mitte der beiden Orte. Die Abstände zwischen den Isobaren betragen auf deutschen Wetterkarten in der Regel fünf Hektopascal. Schließlich lassen sich durch Größe der Tief- und Hochdruckgebiete, den Druckverhältnissen und der Anordnung der Isobaren die Windverhältnisse einschätzen.

Einfache Wetterkartenmerkmale im Überblick[Bearbeiten]

Neben den Isobaren befinden sich auf einer Wetterkarte noch weitere Details, hier die wichtigsten:

Fronten
Symbol Beschreibung
Warm front symbol.svg
Warmfronten werden mit einer Linie aus roten Halbkreisen eingezeichnet. Sie können länger anhaltenden Landregen bedeuten und führen dabei zu einer Zunahme der Bewölkung sowie einem langsamen Temperaturanstieg.
Cold front symbol.svg
Kaltfronten werden mit einer Linie aus blauen Dreiecken eingezeichnet. Das Wetter bleibt bei einem Durchzug einer Kaltfront unbeständig und es treten häufig Schauer und Gewitter auf. Die Lufttemperatur sinkt dabei.
Occluded front symbol.svg
Okklusionen werden als violetter Halbkreis neben einem Dreieck eingezeichnet. Sie entsteht, wenn die schnellere Kaltfront die langsamere Warmfront erreicht und sie sich mit ihr verbindet. Das Wetter bleibt innerhalb einer Okklusion unbeständig und regnerisch.
Stationary front symbol.svg
stationäre Fronten werden mit Linie aus abwechselnd blauen Dreiecken und roten Halbkreisen eingezeichnet.
Keile der relativen Topografie werden mit einer orangen Linie mit wechselseitigen Strichen eingezeichnet.
Troglinien werden mit einer blauen gestrichelten Linie eingezeichnet
Konvergenzen Konvergenzen werden mit einer blauen Linie mit wechselseitigen Strichen eingezeichnet
dient dem Zeilenumbruch, bitte nicht entfernen
Druckgebiete
Art Buchstabe
Hochdruckgebiet deutsch: Hoch englisch: High französisch: Anticyclone
Tiefdruckgebiet deutsch: Tief englisch: Low, Cyclone französisch: Dépression
dient dem Zeilenumbruch, bitte nicht entfernen
Niederschlag
Art Darstellung
Regen Fläche hellgrün schraffiert oder gepunktet.
Schnee Fläche dunkelgrün schraffiert oder mit Sternchen.
Nebel Fläche gelb schraffiert oder gestrichelt.
dient dem Zeilenumbruch, bitte nicht entfernen

Genauere Wetterkarten[Bearbeiten]

Anordnung der Wetterdaten

Genauere Wetterkarten besitzen noch weitere Informationen zum aktuellen Wettergeschehen. Sie beinhalten Daten über Temperatur, Windstärke, Windrichtung, Luftdruckveränderung, Niederschlag, Wolkenart, Bewölkung, Wolkenuntergrenze, Taupunkt (Luftfeuchtigkeit) und das gegenwärtige Wetter.

Dazu werden diese Daten in einem besonderen Muster in die Wetterkarte mit eingefügt. Die Position der Daten auf der Wetterkarte markiert die geographische Position der Wetterwarte. Nur die wichtigsten Stationen werden mit ihren Daten eingefügt. Ansonsten wäre die Karte viel zu überladen mit Wetterdaten und keine Details mehr erkennbar.

Windgeschwindigkeit, Bewölkung und Luftdrucktendenz[Bearbeiten]

Bewölkung
Symbol Code Beschreibung
Cloud cover 0.svg
0/8 Wolkenlos
Cloud cover 1.svg
1/8 Sonnig
Cloud cover 2.svg
2/8 Heiter
Cloud cover 3.svg
3/8 Leicht bewölkt
Cloud cover 4.svg
4/8 Wolkig
Cloud cover 5.svg
5/8 Bewölkt
Cloud cover 6.svg
6/8 Stark bewölkt
Cloud cover 7.svg
7/8 Fast bedeckt
Cloud cover 8.svg
8/8 Bedeckt
Cloud cover 9.svg
9/8 Himmel nicht erkennbar


Luftdrucktendenz (3 Std.)
Symbol Beschreibung
Symbol atmospheric pressure tendency 2.svg
Steigend
Symbol atmospheric pressure tendency 0.svg
Steigend, dann fallend
Symbol atmospheric pressure tendency 1.svg
Steigend, dann stabil
Symbol atmospheric pressure tendency 8.svg
Steigend oder stabil, dann fallend
Symbol atmospheric pressure tendency 3.svg
Fallend oder stabil, dann steigend
Symbol atmospheric pressure tendency 4.svg
Stabil
Symbol atmospheric pressure tendency 7.svg
Fallend
Symbol atmospheric pressure tendency 5.svg
Fallend, dann steigend
Symbol atmospheric pressure tendency 6.svg
Fallend, dann stabil
 
Windgeschwindigkeit
Symbol Knoten, km/h
Symbol wind speed 00.svg
0 kn, 0 km/h
Symbol wind speed 01.svg
5 kn, 9 km/h
Symbol wind speed 02.svg
10 kn, 19 km/h
Symbol wind speed 03.svg
15 kn, 28 km/h
Symbol wind speed 04.svg
20 kn, 37 km/h
Symbol wind speed 05.svg
25 kn, 46 km/h
Symbol wind speed 06.svg
30 kn, 56 km/h
Symbol wind speed 07.svg
35 kn, 65 km/h
Symbol wind speed 08.svg
40 kn, 74 km/h
Symbol wind speed 09.svg
45 kn, 83 km/h
Symbol wind speed 10.svg
50 kn, 93 km/h
Symbol wind speed 11.svg
55 kn, 102 km/h
Symbol wind speed 12.svg
60 kn, 111 km/h
Symbol wind speed 13.svg
65 kn, 120 km/h
Symbol wind speed 14.svg
100 kn, 185 km/h
Symbol wind speed 15.svg
105 kn, 194 km/h
Windrichtung obiger Symbole: \rightarrow

Wetter[Bearbeiten]

Symbol Nummer Beschreibung
Symbol code ww 00.svg
00 Wolkenentwicklung der letzten Stunde nicht beobachtet oder nicht beobachtbar
Symbol code ww 01.svg
01 Wolkenauflösung oder -rückentwicklung während der letzten Stunde
Symbol code ww 02.svg
02 Gleich bleibende Bewölkung während der letzten Stunde
Symbol code ww 03.svg
03 Zunehmende Bewölkung während der letzten Stunde
Symbol code ww 04.svg
04 Verminderung der Sichtweite durch Rauch
Symbol code ww 05.svg
05 Trockener Dunst
Symbol code ww 06.svg
06 Staubdunst (Staubteilchen teilweise erkennbar)
Symbol code ww 07.svg
07 Staub- oder Sandfegen bzw. -treiben, jedoch keine gut entwickelten Staubteufel und kein Sandsturm
Symbol code ww 08.svg
08 Kleintromben (Staubteufel) in der letzten Stunde oder aktuell beobachtbar, jedoch kein Sandsturm
Symbol code ww 09.svg
09 Staub- oder Sandsturm zum Beobachtungszeitpunkt in Sichtweite oder während der letzten Stunde an der Wetterstation
Symbol code ww 10.svg
10 Feuchter Dunst
Symbol code ww 11.svg
11 Flacher Nebel mit weniger als zwei Metern Höhenausdehnung in einzelnen Schwaden oder Bänken an der Wetterstation
Symbol code ww 12.svg
12 Zusammenhängende, flache Nebelschicht mit weniger als zwei Metern Höhenausdehnung an der Wetterstation
Symbol code ww 13.svg
13 Wetterleuchten, aber kein Donner hörbar
Symbol code ww 14.svg
14 Virga (Fallstreifen) in Sichtweite
Symbol code ww 15.svg
15 Niederschlag bzw. Praecipitatio in Sichtweite, jedoch weiter als 5 km entfernt
Symbol code ww 16.svg
16 Niederschlag bzw. Praecipitatio in Sichtweite, dabei weniger als 5 km entfernt aber nicht direkt an der Wetterstation
Symbol code ww 17.svg
17 Gewitter oder Ferngewitter an der Station bei hörbarem Donner, aber kein Niederschlag
Symbol code ww 18.svg
18 Böenkragen in der letzten Stunde sichtbar oder markante an der Station
Symbol code ww 19.svg
19 Trichterwolken oder Tornados während der letzten Stunde an oder in der Nähe der Wetterstation
Symbol code ww 20.svg
20 Schneegriesel oder Sprühregen (nicht gefrierend und nicht als Schauer) hat in der letzten Stunde aufgehört
Symbol code ww 21.svg
21 Regen (nicht gefrierend und nicht als Schauer) hat in der letzten Stunde aufgehört
Symbol code ww 22.svg
22 Schneefall (nicht als Schauer) hat in der letzten Stunde aufgehört
Symbol code ww 23.svg
23 Schneeregen oder Fall von Eiskörnern (nicht als Schauer) hat in der letzten Stunde aufgehört
Symbol code ww 24.svg
24 Gefrierender Regen oder Sprühregen hat in der letzten Stunde aufgehört
Symbol code ww 25.svg
25 Regenschauer hat in der letzten Stunde aufgehört
Symbol code ww 26.svg
26 Schnee- oder Schneeregenschauer hat in der letzten Stunde aufgehört
Symbol code ww 27.svg
27 Hagel- oder Graupelschauer hat in der letzten Stunde aufgehört
Symbol code ww 28.svg
28 Nebel hat sich in der letzten Stunde aufgelöst
Symbol code ww 29.svg
29 Gewitter hat in der letzten Stunde aufgehört
Symbol code ww 30.svg
30 Leichter oder mäßiger Sand- bzw. Staubsturm, während der letzten Stunde schwächer geworden
Symbol code ww 31.svg
31 Leichter oder mäßiger Sand- bzw. Staubsturm, während der letzten Stunde unverändert
Symbol code ww 32.svg
32 Leichter oder mäßiger Sand- bzw. Staubsturm, während der letzten Stunde stärker geworden
Symbol code ww 33.svg
33 Starker Sand- bzw. Staubsturm, während der letzten Stunde schwächer geworden
Symbol code ww 34.svg
34 Starker oder mäßiger Sand- bzw. Staubsturm, während der letzten Stunde unverändert
Symbol code ww 35.svg
35 Starker oder mäßiger Sand- bzw. Staubsturm, während der letzten Stunde stärker geworden
Symbol code ww 36.svg
36 Leichtes oder mäßiges Schneefegen (unter Augenhöhe)
Symbol code ww 37.svg
37 Starkes Schneefegen (unter Augenhöhe)
Symbol code ww 38.svg
38 Leichtes oder mäßiges Schneetreiben (über Augenhöhe)
Symbol code ww 39.svg
39 Starkes Schneefegen (über Augenhöhe)
Symbol code ww 40.svg
40 Nebel oder Eisnebel in einiger Entfernung, hat den Beobachter aber in der letzten Stunde nicht erreicht. Die Sichtweite liegt über einem Kilometer und der Nebel selbst erstreckt sich vertikal bis über die Höhe des Beobachters.
Symbol code ww 41.svg
41 Nebel oder Eisnebel in Schwaden, daher stark schwankende Sichtweiten.
Symbol code ww 42.svg
42 Himmel trotz Nebel oder Eisnebel sichtbar, wobei dieser in der letzten Stunde dünner wurde.
Symbol code ww 43.svg
43 Himmel von Nebel oder Eisnebel verdeckt, wobei dieser in der letzten Stunde dünner wurde.
Symbol code ww 44.svg
44 Himmel trotz Nebel oder Eisnebel sichtbar, wobei sich in der letzten Stunde keine Änderungen zeigten.
Symbol code ww 45.svg
45 Himmel von Nebel oder Eisnebel verdeckt, wobei sich in der letzten Stunde keine Änderungen zeigten.
Symbol code ww 46.svg
46 Himmel trotz Nebel oder Eisnebel sichtbar, wobei dieser in der letzten Stunde dichter wurde.
Symbol code ww 47.svg
47 Himmel von Nebel oder Eisnebel verdeckt, wobei dieser in der letzten Stunde dichter wurde.
Symbol code ww 48.svg
48 Nebel oder Eisnebel mit Reif- oder Klareisbildung bei sichtbarem Himmel
Symbol code ww 49.svg
49 Nebel oder Eisnebel mit Reif- oder Klareisbildung bei bedecktem Himmel
Symbol drizzle 50.svg
50 Leichter, nicht gefrierender Sprühregen mit Unterbrechungen
Symbol drizzle 51.svg
51 Leichter, nicht gefrierender Sprühregen ohne Unterbrechungen
Symbol drizzle 52.svg
52 Mäßiger, nicht gefrierender Sprühregen mit Unterbrechungen
Symbol drizzle 53.svg
53 Mäßiger, nicht gefrierender Sprühregen ohne Unterbrechungen
Symbol drizzle 54.svg
54 Starker, nicht gefrierender Sprühregen mit Unterbrechungen
Symbol drizzle 55.svg
55 Starker, nicht gefrierender Sprühregen ohne Unterbrechungen
Symbol drizzle 56.svg
56 Leichter gefrierender Sprühregen
Symbol drizzle 57.svg
57 Mäßiger oder starker gefrierender Sprühregen
Symbol drizzle 58.svg
58 Leichter Regen mit Sprühregen vermischt
Symbol drizzle 59.svg
59 Mäßiger oder starker Regen mit Sprühregen vermischt
Symbol rain 60.svg
60 Leichter, nicht gefrierender Regen mit Unterbrechungen
Symbol rain 61.svg
61 Leichter, nicht gefrierender Regen ohne Unterbrechungen
Symbol rain 62.svg
62 Mäßiger, nicht gefrierender Regen mit Unterbrechungen
Symbol rain 63.svg
63 Mäßiger, nicht gefrierender Regen ohne Unterbrechungen
Symbol rain 64.svg
64 Schwerer, nicht gefrierender Regen mit Unterbrechungen
Symbol rain 65.svg
65 Schwerer, nicht gefrierender Regen ohne Unterbrechungen
Symbol rain 66.svg
66 Leichter gefrierender Regen
Symbol rain 67.svg
67 Mäßiger oder starker gefrierender Regen
Symbol rain 68.svg
68 Leichter Regen bzw. Sprühregen mit Schneeanteilen vermischt
Symbol rain 69.svg
69 Mäßiger oder starker Regen bzw. Sprühregen mit Schneeanteilen vermischt
Symbol solid precipitation 70.svg
70 Leichter Schneefall mit Unterbrechungen
Symbol solid precipitation 71.svg
71 Leichter Schneefall ohne Unterbrechungen
Symbol solid precipitation 72.svg
72 Mäßiger Schneefall mit Unterbrechungen
Symbol solid precipitation 73.svg
73 Mäßiger Schneefall ohne Unterbrechungen
Symbol solid precipitation 74.svg
74 Starker Schneefall mit Unterbrechungen
Symbol solid precipitation 75.svg
75 Starker Schneefall ohne Unterbrechungen
Symbol solid precipitation 76.svg
76 Eisnadeln, mit oder ohne Nebel
Symbol solid precipitation 77.svg
77 Schneegriesel, mit oder ohne Nebel
Symbol solid precipitation 78.svg
78 Einzelne Schneeflocken, mit oder ohne Nebel
Symbol solid precipitation 79.svg
79 Eiskörner
Symbol code ww 80.svg
80 Leichter Regenschauer
Symbol code ww 81.svg
81 Mäßiger oder starker Regenschauer
Symbol code ww 82.svg
82 Sehr starker Regenschauer
Symbol code ww 83.svg
83 Leichter Schneeregenschauer
Symbol code ww 84.svg
84 Mäßiger oder starker Schneeregenschauer
Symbol code ww 85.svg
85 Leichter Schneeschauer
Symbol code ww 86.svg
86 Mäßiger oder starker Schneeschauer
Symbol code ww 87.svg
87 Leichter Graupelschauer, mit oder ohne Regen bzw. Schneeregen
Symbol code ww 88.svg
88 Mäßiger oder starker Graupelschauer mit oder ohne Regen bzw. Schneeregen
Symbol code ww 89.svg
89 Leichter Hagelschauer mit oder ohne Regen bzw. Schneeregen, jedoch ohne Donner
Symbol code ww 90.svg
90 Mäßiger oder starker Hagelschauer mit oder ohne Regen bzw. Schneeregen, jedoch ohne Donner
Symbol code ww 91.svg
91 Gewitter während der letzten Stunde, jetzt aber nur noch leichter Regen zum Beobachtungszeitpunkt
Symbol code ww 92.svg
92 Gewitter während der letzten Stunde, jetzt aber nur noch mäßiger oder starker Regen zum Beobachtungszeitpunkt
Symbol code ww 93.svg
93 Gewitter während der letzten Stunde, jetzt aber nur noch leichter Niederschlag als Schneefall, Schneeregen oder Hagel zum Beobachtungszeitpunkt
Symbol code ww 94.svg
94 Gewitter während der letzten Stunde, jetzt aber nur noch mäßiger oder starker Niederschlag als Schneefall, Schneeregen oder Hagel zum Beobachtungszeitpunkt
Symbol code ww 95.svg
95 Leichtes oder mäßiges Gewitter ohne Hagel aber mit Regen, Schneefall oder Schneeregen zum Beobachtungszeitpunkt
Symbol code ww 96.svg
96 Leichtes oder mäßiges Gewitter mit Graupel oder Hagel zum Beobachtungszeitpunkt
Symbol code ww 97.svg
97 Starkes Gewitter ohne Hagel aber mit Regen oder Schneefall zum Beobachtungszeitpunkt
Symbol code ww 98.svg
98 Gewitter mit Staub- oder Sandsturm zum Beobachtungszeitpunkt
Symbol code ww 99.svg
99 Starkes Gewitter mit Graupel oder Hagel zum Beobachtungszeitpunkt

Wind und Druckfeld[Bearbeiten]

Der Wind ist die Luftbewegung und damit ein Massenstrom. Er resultiert aus dem Ungleichgewicht zweier Luftmassen von unterschiedlichem Druck und Temperatur.

Die Gradientkraft steuert die Luftströmungen vom hohen Druck zum tiefen Druck. Ihre Richtung unterliegt aufgrund der Corioliskraft einer Abweichung in Bewegungsrichtung nach rechts auf der Nordhalbkugel und nach links auf der Südhalbkugel. Die Winde verlaufen annähernd isobarenparallel. Dadurch kann auch die ungefähre Windrichtung ermittelt werden.

Die Windgeschwindigkeit ist abhängig von den Abständen der Isobaren. Liegen die Isobaren sehr eng aneinander, so kann ein Sturm oder sogar Orkan auftreten. Man spricht von einer Konvergenz, wenn die Linien eng zueinander laufen. Liegen die Isobaren stark auseinander, so wie es bei manchen Hochdruckwetterlagen vorkommt, dann bleibt es schwachwindig oder gar windstill. Hier spricht man von einer Divergenz.

Die folgende Tabelle gibt einen ungefähren Aufschluss über die Windgeschwindigkeiten in Abhängigkeit vom Abstand der Isobaren, jedoch besteht hier eine maßgebliche Abhängigkeit von der geographischen Breite:

100 Jahre Meteorologische Zusammenarbeit: Die Briefmarke von 1973 zeigt eine Wetterkarte des deutschen Wetterdienstes
Abstand der 5-hPa-Isobaren Windstärke
600 km Leichte Brise (Beaufortskala 2)
500 km Mäßige Brise (Beaufortskala 4)
400 km Frische Brise (Beaufortskala 5)
300 km Starker Wind (Beaufortskala 6)
200 km Steifer Wind (Beaufortskala 7)
100 km Sturm (Beaufortskala 9)
Siehe auch: Windchill

Wetterkarten im deutschen Fernsehen[Bearbeiten]

  • Bei Wetterkarten in Fernsehen und Zeitungen ist es üblich, das Sende- oder Verbreitungsgebiet grafisch hervorzuheben. So ist in den Wetterkarten im Ersten Deutschland von den Nachbarländern farblich abgesetzt, in den Karten des WDR ist Nordrhein-Westfalen scharf umrandet.
  • Bei den beiden großen Fernsehsendern (Das Erste und ZDF) ist die grafische Hervorhebung Deutschlands erst seit der Wiedervereinigung 1990 üblich. Davor kam sowohl in der „Tagesschau“ als auch in der „heute“ eine Mitteleuropakarte ohne Grenzen zum Einsatz.
  • Trotz der deutschen Teilung wurde in den Wetterberichten von Das Erste und ZDF das Wetter für beide deutschen Staaten vorhergesagt, was am auffälligsten durch eine „gesamtdeutsche“ Verwendung der Wettersymbole zum Ausdruck kam. Während in der Wetterkarte des Ersten einige westdeutsche Großstädte und Berlin eingezeichnet waren, war auf der ZDF-Karte auch Leipzig zu finden. Der Begriff DDR wurde nicht verwendet, stattdessen hieß es „im Osten“, analog zu „im Norden“ oder „im Südwesten“ für Regionen in der damaligen Bundesrepublik.
  • Bis in die 60er-Jahre wurde auf der Wetterkarte der Tagesschau Deutschland in den Grenzen von 1937 dargestellt.
  • Nach dem parlamentarischen Beschluss der Wiedervereinigung führte zuerst die „Tagesschau“ eine Wetterkarte ein, die das klar umrissene Gebiet des wiedervereinigten Deutschlands zeigte.
  • Die Deutschland-Wetterkarte der 20-Uhr-„Tagesschau“ enthielt am 30. März 2008 folgende Städte: Kiel, Hamburg, Hannover, Köln, Frankfurt, Stuttgart, München, Rostock, Berlin und Dresden. In der 19-Uhr-„heute“-Karte waren es fast dieselben, statt Hannover, Köln und Frankfurt jedoch Kassel, Bonn und Saarbrücken (in anderen „heute“-Ausgaben wird eine detailliertere Karte mit weiteren Städten eingeblendet).

Höhenwetterkarten[Bearbeiten]

In allen vorhergehenden Abschnitten ging es um Bodenwetterkarten welchen der Luftdruck aus Messungen am Boden zugrunde liegt. Die sogenannten Höhenwetterkarten werden mit Hilfe von Daten aus Radiosonden ermittelt. Höhenwetterkarten bringen die unentbehrliche Ergänzung in Bezug auf das Geschehen in der freien Atmosphäre, insbesondere, was das Druck- und Strömungsfeld in diesen Höhen anbelangt. Störende Einflüsse durch Gebirge, Städte und andere Hindernisse fehlen hier und so haben die Isohypsen (Höhenschichtlinien einer bestimmten Luftdruckfläche) in der Regel einen glatteren Verlauf als die Isobaren der Bodenwetterkarte.

Das Wettergeschehen am Boden bleibt nicht ohne Einfluss auf größere Höhen, und umgekehrt.

Das Bild der Höhenwetterkarte kann ganz anders sein als dasjenige der Bodenwetterkarte. Die Entwicklung von Tiefdruckgebieten am Boden zeigt, dass die Entwicklung in der Höhe erst allmählich auf das Wettergeschehen am Boden reagiert.

Höhenwetterkarte

Bei der Beurteilung von Höhenwetterkarten spielen so genannte Höhentiefs mit oft extremen Kaltlufteinschlüssen (Kaltlufttropfen) eine große Rolle. Niedrige Temperaturen in der Höhe lösen vor allem im Sommer bei gleichzeitig warmer, bodennaher Luft labile Wetterlagen aus (Schauer, Starkregen).

Folgende Höhenwetterkarten werden am häufigsten verwendet:

Höhenwetterkarten für das Druckfeld in:
Druckniveau Höhe
850 hPa 1457 Meter
700 hPa 3013 Meter
500 hPa 5574 Meter
300 hPa 9164 Meter
200 hPa 12000 Meter
Siehe auch: Jetstream

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wetterkarte – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien