Whangaroa Harbour

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Whangaroa Harbour (Neuseeland)
Red pog.svg
Lage des Whangaroa Harbour in Neuseeland
Siedlung Whangaroa mit dem Vulkanschlot St. John
Whangaroa und St. John
Mangroven im Whangaroa

Whangaroa Harbour ist eine tief ins Landinnere reichende Meeresbucht an der Nordküste der Nordinsel Neuseelands. Er gehört administrativ zum Far North District der Region Northland. Der Naturhafen mündet an seinem Nordende in der zur Whangaroa Bay gehörenden Tauranga Bay in den Pazifik und ist als Sportfischereirevier und als Basis für Hochseesportfischen sehr beliebt.

Geographie[Bearbeiten]

Die nördliche Seite der Zufahrt wird von einem Kap gebildet, auf dessen Südseite die Ranfurly Bay liegt. Die Pekapeka Bay und Rere Bay bilden einen Nebenarm Richtung Süden. Eine etwa 500 m breite Zufahrt führt weiter in das Innere des Hafens. Östlich der Zufahrt liegt die kleine Insel Shark Island, südlich der Durchfahrt das größere Ohauroro Island. Im Westen folgen nun die kleine Waihi Bay und nach einer weiteren Durchfahrt, an der sich die Ortschaften Whangaroa und Totara North gegenüberliegen, der Südteil des Hafens. In dessen Mitte liegt die kleine Insel Motu Wai Island, an der Westseite nahe Totara North Motu Kauri Island. Im Westen folgen der Zufahrt von Norden nach Süden die Owhataga Bay, die größere Insel Milford Island, die Ouwai Bay, eine Landzunge und die Waitapu Bay.

An der Westseite des Naturhafens befinden sich die kleinen Siedlungen Totara North und Saies, an der Südseite Waitaruke und an der Ostseite Whangaroa. Der State Highway 10 verläuft an der Südwest- und Südseite des Meeresarmes und durchquert Waitaruke.[1]

Der Name kommt von der Klage „Whaingaroa“ („Was für ein langes Warten“) einer Frau, deren Mann zu einem Kriegszug in den Süden aufgebrochen war.[2] Der Hafen entstand, als der steigende Meeresspiegel vor etwa 6.000 Jahren ein Flusstal überschwemmte. Von alten Vulkanen blieben steile Felsformationen erhalten.[3]

Im südlichen Teil des Hafens gibt es ausgedehnte Mangrovensümpfe,[4] und einige der ältesten Fossilien der Nordinsel aus dem frühen Perm vor etwa 270 Millionen Jahren wurden im Gebiet Whangaroa gefunden.[5]

Geschichte[Bearbeiten]

Nach den Traditionen der Māori erkundete während der Besiedlung Neuseelands das Waka (Kanu) Māhuhu-ki-te-rangi den Whangaroa Harbour.[6] Das Gebiet wurde von Nachkommen der Mannschaften der Waka Te Māmaru und Mataatua besiedelt.[7]

Walfangschiffe und andere Schiffe liefen Whangaroa von 1805 bis 1809 an. Nachdem im Jahre 1809 66 Mannschaftsmitglieder und Passagiere der Boyd von Māori getötet worden waren, weil die Mannschaft den Sohn ihres Häuptlings ausgepeitscht hatte, hörten die Schiffsbesuche auf und wurden erst 1819 wieder aufgenommen.[8]

im Juni 1823 wurde eine Missionsstation der Wesleyaner gegründet. Der Häuptling Hongi Hika griff am 10. Januar 1827 die ortsansässigen Māori an, um die Kontrolle über die dort wachsenden einschlagreifen Kauribäume zu erlangen. Obwohl er die Mission nicht angriff, gab man sie aus Furcht auf.[9] 1828 starb Hongi Hika in Whangaroa an einer Wunde, die er 14 Monate vorher im Gebiet Hokianga erhalten hatte.[4]

Europäer siedelten an den Ufern in den 1840er Jahren, und eine Missionsstation der katholischen Kirche wurde in Waitaruke errichtet. Der Hafen wurde ein Zentrum der Holzfällerei und des Sammelns von Kauri-Harz. Sägewerke und Schiffswerften entstanden, und zwischen 1850 und 1909 wurden über 100 Schoner, Brigantinen und Ketche hier gebaut. Kauristämme wurden zu Flößen zusammengekettet und von Dampfschleppern geschleppt; für die Strecke nach Auckland benötigte man drei Tage.[10] Im frühen 20. Jahrhundert befand sich in der Sea Sick Bay nahe dem Südende der Hafenzufahrt eine Walfangstation, die in den 1920ern an die Ranfurly Bay auf der Nordseite der Zufahrt verlegt wurde.[8]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Whangaroa Harbour – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. New Zealand Travel Atlas, Wise Maps Auckland ISBN 0-908794-47-9
  2. E. V. Sale: Whangaroa 1986, S. pp 1-2, ISBN 0-473-00387-2.
  3. Whangaroa Harbour in: Te Ara Encyclopedia of New Zealand
  4. a b Whangaroa and district, Te Ara Encyclopedia of New Zealand. Abgerufen am 8. März 2011.
  5. Oldest fossils – Paleozoic , Te Ara Encyclopedia of New Zealand. Abgerufen am 8. März 2011.
  6. Ngāti Whātua - Origins, Te Ara Encyclopedia of New Zealand. Abgerufen am 8. März 2011.
  7. Ngāti Kurī, Ngāi Takoto, Te Pātū and Ngāti Kahu, Te Ara Encyclopedia of New Zealand. Abgerufen am 8. März 2011.
  8. a b WHANGAROA HARBOUR DISTRICT, Encyclopedia of New Zealand (1966). Abgerufen am 8. März 2011.
  9. Wesleyan Missionary Society in Encyclopedia of New Zealand (1966). Abgerufen am 8. März 2011.
  10. Moving kauri: dams and rafting in: Te Ara Encyclopedia of New Zealand. Abgerufen am 8. März 2011.

-35.05173.73333333333Koordinaten: 35° 3′ 0″ S, 173° 44′ 0″ O