Wieringen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wieringen
Flagge des Ortes Wieringen
Flagge
Wappen des Ortes Wieringen
Wappen
Provinz Nordholland
Bürgermeister Titia Lont (CDA )
Gemeinde Hippolytushoef
Fläche
 – Land
 – Wasser
212,50 km²
26,87 km²
185,63 km²
Einwohner 8.616 (31. Dezember 2010)
Koordinaten 52° 55′ N, 5° 0′ O52.9213888888895.0008333333333Koordinaten: 52° 55′ N, 5° 0′ O
Bedeutender Verkehrsweg A7, N99
Vorwahl 0227
Postleitzahlen 1777–1779
Website http://www.wieringen.nl/
Lage von Wieringen in den Niederlanden
Die frühere Insel Wieringen auf einer Karte von 1909
Schrägluftbild von Oosterland

Wieringen ( anhören?/i) ist eine ehemalige Gemeinde in den Niederlanden, Provinz Nordholland, deren Fläche etwa 169 km² betrug. Ende 2010 hatte die Gemeinde etwa 8600 Einwohner.

Die Gemeinde Wieringen ist am 1. Januar 2012, zusammen mit den Gemeinden Anna Paulowna, Niedorp und Wieringermeer, zur Gemeinde Hollands Kroon fusioniert.

Orte[Bearbeiten]

Die Gemeinde bestand aus einer ehemaligen Insel mit dem Namen Wieringen. Auf ihr lagen folgende Orte (in Klammern die Einwohnerzahl der Ortskerne):

  • Hippolytushoef (4890 Einwohner); Sitz der Gemeindeverwaltung
  • Den Oever (2180), am südwestlichen Anfang des Abschlussdeiches
  • Westerland (750)
  • Oosterland (230)
  • De Haukes (140)
  • Stroe (140)
  • Oosterklief und Westerklief (140)

Lage und Wirtschaft[Bearbeiten]

Wieringen liegt im äußersten Nordosten der Provinz und wird umgeben von dem Polder Wieringermeer im Süden, und vom Wattenmeer im Norden. In der Landschaft, die sich stark vom benachbarten Polderland unterscheidet, und den Dörfern ist der ehemalige Inselcharakter noch gut bemerkbar. Es gibt Pläne, Wieringen wieder durch eine Randsee (Wieringerrandmeer) vom „Festland“ zu trennen. Über die Insel verläuft die Fernstraße N99 aus Den Helder, die bei Den Oever an die Autobahn A7 (AmsterdamHoornAbschlussdeichLeeuwarden) anschließt. Der nächste Bahnhof ist in Den Helder oder Anna Paulowna.

Rund 12 Kilometer des 32 km langen Abschlussdeichs gehören zu Wieringen, und der Rest zu Wûnseradiel in der Provinz Friesland.

Die Bevölkerung lebt hauptsächlich von der Landwirtschaft. Es gibt außerdem Fischerei und Kleingewerbe. Auch der Tourismus nimmt an Bedeutung zu.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Insel Wieringen entstand nach den letzten Eiszeiten. Verbreitet gibt es auf Wieringen viele Findlinge, die von späteren Bewohnern oft als Grenzstein benutzt wurden; als Baumaterial erwiesen sich diese Felsblöcke als untauglich. Etwa vom Anfang unserer Zeitrechnung bis etwa 350 lebten hier Friesen, die vereinzelte Kontakte zum Römischen Reich hatten. Dann aber wurde das moorige Gebiet zu oft vom Meer überschwemmt, um bewohnbar zu bleiben.

Um 800 siedelten sich hier wieder Menschen an. Wie unter anderem aus dem Fund dreier Silberschätze (1996–2001) hervorgeht, waren darunter auch Wikinger. Ein alter Feldname „Hoelm“ (Holm, = Insel)?? könnte auf die Skandinavier zurückgehen. Wieringen war damals nur durch einen schmalen Bach, den Marsdiep (= Marschtief, Moorbach), von der damals auch größeren Insel Texel getrennt. Das Gebiet wurde im Frühmittelalter Friesland zugerechnet. Zwischen 1000 und 1250 gab es durch Überschwemmungen erhebliche Landverluste, und die Allerheiligenflut 1170 trennte die Insel vom Festland.

Graf Floris V. von Holland unterwarf die Insel kurz vor seinem Tod im Jahr 1284. Aus politischen Gründen erwarb die Insel, obwohl ihre Einwohner nur in kleinen Dörfern lebten, 1432 als ein Ganzes das Stadtrecht. Ihre wirtschaftliche Bedeutung hatte damals aber schon stark nachgelassen.

Wieringen blieb jahrhundertelang eine entlegene, wenig bedeutende Insel mit Fischern und Bauern. Die Bevölkerung bewahrte dadurch einen eigenen Volkscharakter.

Wieringen wurde international bekannt, als 1918 der deutsche Kaiser Wilhelm II. hier die ersten Jahre seines Exils verbringen sollte; der abgedankte Monarch siedelte sich aber in Doorn an. Sein Sohn, der Kronprinz Friedrich Wilhelm, verblieb jedoch vom 22. November 1918 bis 1923 auf der Insel.[1] Er wohnte im Pfarrhaus der Michaeliskirche des Dorfes Oosterland.[2] Es gab damals ein spöttisches Wortspiel mit dem Text eines deutschen Soldatenliedes: aus „Wir ringen bis zum Siege, wir ringen bis zum Tod …“ wurde: „Wieringen bis zum Siege, Wieringen bis zum Tod …“

Als die Zuiderzeewerke ausgeführt wurden, endete die Isolierung jäh. Zunächst wurde am Westrand ein Deich zum Festland gebaut (Datum der Fertigstellung: 31. Juli 1924); dann folgten die Einpolderung des Wieringermeer, durch die Wieringen seine Inseleigenschaft verlor, und die Verbindung zur Provinz Friesland durch den Abschlussdeich (Niederländisch: Afsluitdijk). Dieser Deich beginnt beim Dorf Den Oever, im Osten der Insel.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Im Osten der Insel beginnt der Abschlussdeich
  • Am Westrand gibt es einen See (Amstelmeer), er dient als Naherholungsgebiet und hat viele Wassersportmöglichkeiten; auch die Kriegsmarine der Niederlande , die in Den Helder beheimatet ist, hat dort einen Wassersportverein
  • Es gibt den Museumsbauernhof Jan Lont, einen gut erhaltenen Bauernhof nach der örtlichen Tradition
  • Einer der Silberschätze ist in Den Oever im Dorfmuseum ausgestellt; die beiden anderen sind in Leiden im dortigen „Rijksmuseum van Oudheden“ zu sehen
  • Die Michaeliskirche von Oosterland stammt aus dem 12. Jahrhundert
  • Die Dorfkirche von Hippolytushoef, die dem Kirchenvater Hippolyt von Rom geweiht worden ist, hat einen Turm aus dem 15. Jahrhundert; die Kirche wurde, nachdem sie 1674 durch einen Orkan zerstört wurde, in schönem Stil wiederhergestellt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wieringen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jörg Kirschstein, Kaiserkinder. Die Familie Wilhelms II. in Fotografien, S. 50
  2. Jörg Kirschstein, Kaiserkinder. Die Familie Wilhelms II. in Fotografien, S. 27