Hoorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Hoorn (Begriffsklärung) aufgeführt.
Hoorn
Gemeindeflagge Gemeindewappen
Gemeindeflagge Gemeindewappen
Logo
Basisdaten
Staat: Niederlande
Provinz: Nordholland
UN/LOCODE: NL HRN
Postleitzahlen: 1620-1628, 1689, 1695
Telefonvorwahl: 0229, international: +31 - 229
Website: www.hoorn.nl
Politik
Bürgermeister: G.O. van Veldhuizen (D66)
Regierende Parteien: VVD, VOCHoorn, D66 und CDA
Letzte Wahl: 3. März 2010
Nächste Wahl: 19. März 2014
Bevölkerung
Einwohner: 71.699 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte: 3.534 Einwohner je km²
Ausländeranteil: 22,3 % (September 2013)[1]
Geographie
Fläche: 53,25 km²
– davon Land: 20,25 km² (38,0 %)
– davon Wasser: 33 km² (62,0 %)
Verwaltungsgliederung
Orte Hoorn
Blokker
Zwaag
Stadtteile Binnenstad
Venenlaankwartier
Hoorn-Noord
Grote Waal
Risdam-Zuid
Risdam-Noord
Nieuwe Steen
Zwaag
Blokker
Kersenboogerd-Noord
Kersenboogerd-Zuid
Hoorn 80
Bangert en Oosterpolder
Lage der Gemeinde Hoorn
Lage der Gemeinde Hoorn

Hoorn ( anhören?/i) (Westfriesisch: Hoorn) ist eine niederländische Stadt im Osten der Provinz Nordholland, in der Region West-Friesland. In der Gemeinde wohnen 71.699 Menschen (Stand 1. Januar 2014) auf einer Grundfläche von rund 52 km². Hiervon sind rund 33 km² Wasser. Die Orte Blokker und Zwaag gehören ebenfalls zur Gemeinde Hoorn.

Geschichte[Bearbeiten]

Hoorn entstand im 12. Jahrhundert. Der Name „Hoorn“ bedeutet Kap, Landzunge. Hoorn liegt tatsächlich auf einer Landzunge im IJsselmeer. Ältere Namensformen sind „Hoern“ oder „Hoirne“. Außerdem existieren mehrere Herleitungen des Namens wie vom Stiefsohn Hornus des Königs Radbod, der hornartigen Form des ersten Hafens der Stadt oder einer Aushangtafel mit einem Posthorn (siehe Wappen) an einem Gebäude am Roode Steen im 14. Jahrhundert.

Nach der Gründung der Vereinigten Ostindischen Kompanie im Jahre 1602, die in Hoorn einen ihrer Sitze hatte, wuchs Hoorn zu einer Hafenstadt internationaler Bedeutung heran. Viele Seefahrer und Entdecker kamen aus Hoorn, so zum Beispiel die holländischen Entdecker Willem Cornelisz Schouten und Jakob Le Maire.

Als der Handel unter anderem durch die Konkurrenz Amsterdams und Englands zurückging, blieb Hoorn als Fischereihafen und Marktstadt von regionaler Bedeutung.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Stadt hat viele historische Baudenkmäler. Zu nennen sind einige Kirchen (beispielsweise die Oosterkerk), das Rathaus, die Stadtwaage von 1609, ein Stadttor und viele Häuser aus dem 17. und 18. Jahrhundert.

Hoorn ist ein beliebter Ausflugshafen im südlichen Teil des IJsselmeeres. Es gibt Eisenbahnverbindungen nach Amsterdam, Alkmaar und Enkhuizen und eine Museumseisenbahn nach Medemblik (Museumstoomtram Hoorn-Medemblik). Im Sommer fahren von einer Dampflokomotive gezogene Züge.

Auch gibt es mehrere Museen, wie das „Museum van de 20e Eeuw“ (Museum des 20. Jahrhunderts) und 'Westfries Museum' (Museum von Westfriesland) sowie das Theater Schouwburg Het Park.

Es gibt auch ein Dampfstraßenbahnmuseum. Das Gefängnis- und Waffenmuseum, der Hoofdtoren (Hauptturm im Hafen), das Oosterpoort (Osttor) und die Käsewaage.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hoorn, North Holland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Etnische groepen, per 1 januari 2009-2013, Gemeente Hoorn