Wladimir Afanassjewitsch Obrutschew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Briefmarkenausgabe zum 100. Geburtstag W. A. Obrutschews (Sowjetunion 1963)

Wladimir Afanassjewitsch Obrutschew (russisch Владимир Афанасьевич Обручев, wiss. Transliteration Vladimir Afanas'evič Obručev; * 28. Septemberjul./ 10. Oktober 1863greg. in Klepenino, Gouvernement Twer; † 19. Juni 1956 in Moskau) war ein sowjetischer Geologe, Geograph und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Obrutschew galt als einer der bedeutendsten Wissenschaftler der ehemaligen Sowjetunion. Er war Held der sozialistischen Arbeit, Stalin- sowie Leninpreisträger, Ehrenpräsident der Geographischen Gesellschaft der UdSSR und Verfasser zahlreicher wissenschaftlicher Arbeiten. Daneben schrieb er noch eine Reihe vorwiegend phantastischer Romane für die Jugend, in denen er sein Wissen über Geographie, Geologie und Erdgeschichte einfließen ließ. Damit gilt er als einer der bedeutendsten Vertreter der frühen phantastischen Literatur der Sowjetunion.

Literarisches Schaffen[Bearbeiten]

1924 schrieb er seinen wohl populärsten Roman Plutonien, den man auf eine Stufe mit Die Reise zum Mittelpunkt der Erde von Jules Verne und „Die vergessene Welt“ von Arthur Conan Doyle stellen kann. Anhand einer abenteuerlichen Handlung greift er die Hohlwelttheorie auf und nutzt sie zu einem spannenden Roman über die Erdgeschichte. Zusätzlich lässt er sein Wissen über urzeitliche Tiere einfließen.

1926 folgte der Roman „Das Sannikowland, der nicht weniger erfolgreich werden sollte und 1972 verfilmt wurde. Diesmal griff er die Hypothese eines durch Vulkanismus eisfrei gehaltenen Landes innerhalb des Polarkreises auf, dessen Existenz von ihm und einigen anderen russischen Forschern immer wieder für nicht unmöglich gehalten worden war.

1928 schilderte er in „Goldsucher in der Wüste“ das Leben chinesischer Bergleute in der Dsungarei während der Dunganenaufstände. Der Erzählungsband „In der Felsenwildnis Innerasiens“ (1951) bildet zeitlich gesehen eine Fortsetzung dieses Bandes. Die locker aneinandergereihten Geschichten schildern die Abenteuer eines russischen Kaufmanns und Schatzgräbers, der Ende des 19. Jahrhunderts auf der Suche nach Goldbergwerken, Ruinenstädten und Klöstern die Dsungarei, das Tarimbecken und Tibet durchstreift.

Ehrungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wladimir Obrutschew – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien