Wolfgang Hutter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mosaik Pflanzen und Gestirne (1958) in der Buchengasse 139, Wien-Favoriten

Wolfgang Hutter (* 13. Dezember 1928 in Wien) ist ein österreichischer Maler und Grafiker.

Leben[Bearbeiten]

Hutter studierte 1945-50 an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei seinem Vater Albert Paris Gütersloh. Mit Ernst Fuchs, Rudolf Hausner, Edgar Jené und Fritz Janschka gründete er eine surrealistische Gruppe im Wiener Art-Club und war Gründungsmitglied der Wiener Schule des Phantastischen Realismus. Seine artifizielle Bildwelt ist gekennzeichnet von künstlichen Gärten und märchenhaften Szenen in minutiöser Kleinarbeit und technischer Perfektion. Von 1966 bis 1997 lehrte Wolfgang Hutter (ab 1974 als ordentlicher Professor) an der Universität für angewandte Kunst Wien.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rathauskorrespondenz vom 29. März 2011