Yeah Yeah Yeahs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yeah Yeah Yeahs
Yeah Yeah Yeahs.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Indie-Rock, Art-Punk, Garage Rock
Gründung 2000
Website http://www.yeahyeahyeahs.com/
Gründungsmitglieder
Karen Orzolek
Nicholas Zinner
Aktuelle Besetzung
Gesang
Karen Orzolek
Gitarre
Nicholas Zinner
Brian Chase (seit 2000)
Ehemalige Mitglieder
Gitarre
Imaad Wasif (Livemitglied von 2006-2009)
Livemitglieder
Gitarre
David Pajo (seit 2009)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Fever to Tell
  UK 13 10.05.2003 (6 Wo.)
  US 55 17.05.2003 (28 Wo.)
Show Your Bones
  DE 65 07.04.2006 (1 Wo.)
  AT 54 07.04.2006 (2 Wo.)
  UK 7 08.04.2006 (7 Wo.)
  US 11 15.04.2006 (10 Wo.)
It's Blitz!
  DE 71 17.04.2009 (2 Wo.)
  AT 61 17.04.2009 (2 Wo.)
  CH 85 19.04.2009 (1 Wo.)
  UK 9 18.04.2009 (8 Wo.)
  US 22 28.03.2009 (28 Wo.)
Mosquito
  DE 63 26.04.2013 (… Wo.)
  AT 44 26.04.2013 (… Wo.)
  CH 76 28.04.2013 (… Wo.)
  UK 9 27.04.2013 (… Wo.)
  US 5 04.05.2013 (… Wo.)
Singles[1]
Machine
  UK 37 16.11.2002 (2 Wo.)
Date with the Night
  UK 16 26.04.2003 (2 Wo.)
Pin
  UK 29 05.07.2003 (2 Wo.)
Maps
  UK 26 04.10.2003 (2 Wo.)
  US 87 13.03.2004 (13 Wo.)
Y Control
  UK 54 13.11.2004 (1 Wo.)
Gold Lion
  UK 18 01.04.2006 (3 Wo.)
  US 88 31.03.2006 (3 Wo.)
Turn Into
  UK 53 01.07.2006 (1 Wo.)
Zero
  UK 49 18.04.2009 (3 Wo.)
Heads Will Roll
  DE 73 28.01.2013 (2 Wo.) [2]

Die Yeah Yeah Yeahs sind eine im Jahr 2000 in New York, NY, gegründete Rockband. Die Band besteht aus der Sängerin und Pianistin Karen O, Gitarrist und Keyboarder Nick Zinner und Schlagzeuger Brian Chase.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Karen Orzolek (Karen O) und Nicholas „Nick“ Zinner gründeten die Band 2000 als Folk-Duo unter dem ursprünglichen Namen Unitard. Nachdem ein erster Drummer die Band verließ, stieß Brian Chase neu zum Lineup hinzu. Von den Anfängen mit Akustikgitarre und Gesang ging die Band, inspiriert von der Avant-Punk-Szene in Ohio, verstärkt zu elektrischen Gitarren über und definierte schließlich ihren Stil, der sich am besten als Indie-Rock bezeichnen lässt, häufig aber auch unter Art-Punk und Garage Rock eingeordnet wird.[3]

Nach Supportgigs für The Strokes und The White Stripes veröffentlichte die Band 2001 ihre erste mit Yeah Yeah Yeahs betitelte EP. Die EP wird mitunter wegen einer das Coverfoto zierenden Halskette mit dem Anhänger Master fälschlicherweise als Master bezeichnet. Nach weiteren Auftritten mit Sleater Kinney, Liars und Jon Spencer Blues Explosion wurde 2002 die zweite EP Machine veröffentlicht.[3]

2003 erschien schließlich das erste Studioalbum mit dem Titel Fever to Tell auf Interscope. Das Album wurde von der Kritik überwiegend sehr positiv aufgenommen[4] und war 2004 in der Kategorie Best Alternative Music Album für den Grammy nominiert. Nach Angaben der britischen Tageszeitung The Guardian wurde Fever to Tell mehr als eine Million Mal verkauft.[5]

Ab dem zweiten Album Show Your Bones, das im Herbst 2006 folgte, wurde die Band bei Liveauftritten von dem Gitarristen Imaad Wasif unterstützt. Die erste Singleauskopplung aus dem Album war Gold Lion. 2007 erschien die EP Is Is.

Die für den April 2009 geplante Veröffentlichung des dritten Album It’s Blitz! wurde auf den 10. März vorverlegt, nachdem das Album durch einen Leak bereits im Februar im Internet kursierte.[6] Seit der Tour zu diesem Album ersetzt David Pajo als zweiter Gitarrist Imaad Wasif bei Liveauftritten.[7]

Das vierte Album mit dem Titel Mosquito wurde am 16. April 2013 veröffentlicht.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 2003: Fever to Tell
  • 2006: Show Your Bones
  • 2009: It’s Blitz!
  • 2013: Mosquito

EPs[Bearbeiten]

  • 2001: Yeah Yeah Yeahs
  • 2002: Machine
  • 2006: Yeah Yeah Yeahs: iTunes Session EP
  • 2007: Is Is

Singles[Bearbeiten]

  • 2002: Machine
  • 2003: Pin
  • 2003: Date with the Night
  • 2004: Maps
  • 2004: Y Control
  • 2006: Gold Lion
  • 2006: Turn Into
  • 2006: Cheated Hearts
  • 2007: Down Boy
  • 2009: Zero
  • 2009: Heads Will Roll
  • 2013: Sacrilege

DVDs[Bearbeiten]

  • 2004: Tell Me What Rockers to Swallow

Sonstiges[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Yeah Yeah Yeahs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. hitparade.ch/showitem.asp?interpret=Yeah+Yeah+Yeahs&titel=Heads+Will+Roll&cat=s
  3. a b Porträt auf allmusic.com
  4. Rezensionen auf metacritic.com
  5. The Guardian, Artikel vom 30. März 2009
  6. Yeah Yeah Yeahs to release album early due to leak In: New Musical Express vom 3. März 2009
  7. Goldberg, Michael Alan (29 Juli 2009). Interview: Yeah Yeah Yeahs Drummer Brian Chase. Philadelphia Weekly blogs.
  8. Yeah Yeah Yeahs: Goth, Nerd, Slut (Version vom 10. April 2009 im Internet Archive) Artikel im Rolling Stone vom 7. April 2006.