Scarlett Johansson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scarlett Johansson bei der 39. César-Verleihung am 28. Februar 2014

Scarlett Johansson (* 22. November 1984 in New York) ist eine US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin.

Leben[Bearbeiten]

Johanssons dänischer Vater Karsten ist Architekt, ihre Mutter Melanie Sloan entstammt einer ostjüdischen[1] Familie polnisch-jüdischer Herkunft aus dem New Yorker Stadtbezirk Bronx. Nach der Scheidung ihrer Eltern lebte sie zunächst einige Zeit bei ihrem Vater in New York, dann bei ihrer Mutter in Los Angeles. Sie hat einen Zwillingsbruder (Hunter) sowie eine ältere Schwester (Vanessa) und einen älteren Bruder (Adrian). Sie ist die Enkeltochter des Drehbuchautors Ejner Johansson. Ihre Eltern wählten für sie den Vornamen Scarlett (englisch „scarlet“ = „scharlachrot“) nach Scarlett O’Hara aus dem Roman Vom Winde verweht.

Schon als Kind besuchte sie das Lee Strasberg Theatre and Film Institute. 2002 machte sie ihren Abschluss an der Professional Children’s School in Manhattan. Ihre Schauspielkarriere begann 1992 in Los Angeles mit dem Off-Broadway-Theaterstück Sophistry, in dem sie mit Ethan Hawke auf der Bühne stand.

Im Mai 2008 wurde ihre Verlobung mit dem Schauspieler Ryan Reynolds bekannt.[2] Die beiden heirateten am 27. September 2008 in Kanada.[3] Die im Dezember 2010 angekündigte Scheidung wurde vom Bezirksgericht von Los Angeles County am 1. Juli 2011 vollzogen.[4]

Im Herbst 2011 fanden mehrere private Fotos von Johansson den Weg ins Internet.[5] Ein der Tat beschuldigter Hacker wurde im Oktober 2011 vom FBI festgenommen.[6]

Seit August 2013 ist Scarlett Johansson mit dem französischen Journalisten Romain Dauriac verlobt.[7]

Schauspielkarriere[Bearbeiten]

Scarlett Johansson bei Premiere des Filmes Don Jon, 2013

Johansson gab ihr Schauspieldebüt mit einer kleineren Rolle in dem Film North von 1994 und spielte danach Nebenrollen in Im Sumpf des Verbrechens, Wenn Lucy springt und Wieder allein zu Haus.[8] Ins Rampenlicht rückte sie 1996 mit ihrer ersten Hauptrolle in Manny & Lo, für die sie im Jahr darauf für einen Independent Spirit Award nominiert wurde.

Mit ihrem Part in der Verfilmung des Romans Der Pferdeflüsterer von und mit Robert Redford steigerte sie ihren Bekanntheitsgrad. Redford war begeistert von der damals 14-Jährigen; für den besten Auftritt einer jungen Schauspielerin in der Kategorie Drama gewann sie den Young Star Award. Danach spielte sie kleinere Rollen, unter anderem in Immer Ärger mit Schweinchen George, Ghost World, The Man Who Wasn’t There sowie in Arac Attack – Angriff der achtbeinigen Monster.

Mit Lost in Translation von Sofia Coppola gelang ihr an der Seite von Bill Murray der internationale Durchbruch. Johansson, deren Markenzeichen ihre raue Stimme ist, spielt dort eine frisch verheiratete junge Frau, die sich wie der deutlich ältere Schauspieler Bob Harris in Tokio verloren fühlt. Trotz des Altersunterschieds kommen sich beide in dieser ungewöhnlichen Situation näher. Die Kritik war ebenso begeistert wie die Regisseurin: „Ohne Scarlett hätte es diesen Film nie gegeben.“ Für ihre Darstellung bekam sie eine Reihe von Auszeichnungen, unter anderem den British Academy Film Award und eine Nominierung für den Golden Globe.

Eine zweite Golden-Globe-Nominierung erhielt sie im selben Jahr für das Historiendrama Das Mädchen mit dem Perlenohrring, in dem sie die Figur der Griet, die dem Maler Jan Vermeer Modell steht, verkörperte. Es folgte die seichte Teenagerkomödie Voll gepunktet und das Drama Good Woman – Ein Sommer in Amalfi. Ihre Rolle in dem Film A Love Song for Bobby Long brachte ihr eine dritte Golden-Globe-Nominierung ein.

An der Seite von Ewan McGregor feierte sie 2005 in dem Science-Fiction-Film Die Insel einen weiteren kommerziellen Erfolg. In Woody Allens Filmdrama Match Point spielte sie eine arbeitslose US-amerikanische Schauspielerin, die sich in London auf eine Affäre mit einem Iren einlässt, der in die Oberschicht eingeheiratet hat. Für diese Rolle war sie ein weiteres Mal für einen Golden Globe nominiert. Für den Film Scoop – Der Knüller arbeitete sie 2006 erneut unter der Regie von Woody Allen. Ihre Rolle als dessen Muse bestätigte sich mit Allens übernächstem Film Vicky Cristina Barcelona, den dieser im Sommer 2007 mit Johansson sowie Javier Bardem, Penélope Cruz und Rebecca Hall drehte.

2008 spielte sie an der Seite von Natalie Portman und Eric Bana Mary Boleyn im Historiendrama Die Schwester der Königin.

Anschließend war sie in den Verfilmungen der Marvel Comics The Spirit (2008) und Iron Man 2 (2010) sowie in der erfolgreichen Komödie Er steht einfach nicht auf Dich zu sehen.

Am 24. Januar 2010 gab sie mit dem Drama Blick von der Brücke ihre Broadway-Premiere an der Seite von Liev Schreiber; für ihre Darstellung erhielt sie den Tony Award. Seit Dezember 2012 spielt sie die Rolle der Maggie in Die Katze auf dem heißen Blechdach am Richard Rodgers Theatre.[9] 2013 drehte sie unter der Regie von Jonathan Glazer Under The Skin.[10]

2012 verkörperte sie Janet Leigh in dem Biopic Hitchcock. 2013 spielte sie beim Regiedebüt von Joseph Gordon-Levitt, der Komödie Don Jon, eine weibliche Hauptrolle. Im selben Jahr lieh sie in Her dem hochentwickelten Computer-Betriebssystem Samantha ihre Stimme. Für ihren Vortrag wurde sie als der eigentliche Star des Films gelobt, der Samantha einen faszinierenden, vielschichtigen Charakter verliehen habe.[11]

Daneben war sie 2007 auch in den Musikvideos zu den Liedern When the Deal Goes Down von Bob Dylan und What Goes Around… Comes Around… von Justin Timberlake zu sehen.[12][13]

Deutsche Synchronisation[Bearbeiten]

Seit dem Film Match Point wird Johansson von der deutschen Schauspielerin Luise Helm gesprochen, davor war Berenice Weichert ihre Standard-Synchronsprecherin.[14]

Musikkarriere[Bearbeiten]

2006 erschien in den USA das Album Unexpected Dreams. Songs From The Stars, auf dem Johansson mit dem Titel Summertime vertreten ist. Sie sang zusammen mit Will.i.am und anderen den Song Yes We Can, der Barack Obamas Präsidentschaftskampagne unterstützte. Im April 2008 stellte sie in London ihr Album Anywhere I Lay My Head vor, das dann am 16. Mai 2008 erschien und aus Coverversionen von Tom-Waits-Liedern besteht.[15]

Im September 2009 kam das Album Break Up heraus, für das Johansson Duette mit Pete Yorn aufgenommen hatte.

Weiterhin beteiligte sie sich mehrfach an Soundtracks, beispielsweise für Er steht einfach nicht auf Dich. Für den Dokumentarfilm Chasing Ice sang sie ein Lied, welches bei den Academy Awards 2013 als bester Song nominiert wurde[16].

Soziales Engagement[Bearbeiten]

Johansson war ab 2005 Botschafterin der zivilgesellschaftlichen Entwicklungshilfeorganisation Oxfam, die sich weltweit für nachhaltige Entwicklung und soziale Gerechtigkeit einsetzt. 2007 reiste sie mit Oxfam nach Asien, um sich vor Ort ein Bild von der Situation der Menschen zu machen. In Sri Lanka besuchte sie Projekte, die sich um Überlebende des Tsunami kümmern, in Indien verbrachte sie einen Tag an einer von Oxfam gegründeten Mädchenschule in Uttar Pradesh. Für die Reise verzichtete sie auf ihre Teilnahme an den Feierlichkeiten rund um die Oscar-Verleihung.[17]

Anfang 2008 ließ sie über eine Online-Auktion ein Date mit sich versteigern. Die 40.000 US-Dollar Erlös kamen der Hilfsorganisation Oxfam zugute.[18]

Seit Januar 2014 tritt Johansson als zentrale Werbefigur des israelischen Haushaltsgerätekonzerns SodaStream auf. SodaStream produziert unter anderem im Industriepark der jüdischen Siedlung Maale Adumim im von Israel seit 1967 besetzten Westjordanland. Oxfam zeigte sich als Unterstützer von Boykottmaßnahmen gegen Produkte aus den israelischen Siedlungen darüber irritiert.[19] Daraufhin beendete Johansson ihre Zusammenarbeit mit Oxfam wegen „fundamentaler Auffassungsunterschiede“ bezüglich Boykottaufrufen gegen Israel.[20]

Werbung[Bearbeiten]

Neben ihren Schauspiel- und Gesangstätigkeiten arbeitet Johansson auch als Model. Johansson nahm an einer Werbekampagne für ein Parfüm teil und stand Modell für eine französische Luxusmarke. Seit 2007 wirbt sie außerdem für einen Sportartikelhersteller, mit dem sie ihre eigene Modekollektion veröffentlicht.[21] 2009 wurde sie von einer italienischen Modemarke als Gesicht für deren Make-up-Linie engagiert[22], ebenso von einer spanischen Modemarke für mehrere Kampagnen[23].

Im März 2006 erschien sie neben Keira Knightley und Tom Ford nackt auf dem von Annie Leibovitz gestalteten Titelcover des US-Magazins Vanity Fair[24]. Für das Flaunt Magazine ließ sie sich in dem Jahr zusammen mit der Strip-Künstlerin Dita Von Teese in Fetisch-Kleidung ablichten.

Filmografie[Bearbeiten]

Johansson, 2007

Kinofilme[Bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten]

  • 2008: Anywhere I Lay My Head – (Atco/Rhino Records)
  • 2009: Break Up – (Warner)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Nominierungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Scarlett Johansson – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. s. Interview zusammen mit Natalie Portman im stern, Ausgabe Nr. 11 in 2008: http://www.stern.de/magazin/heft/612996.html?
  2. Scarlett Johansson und Hollywood-Kollege Ryan Reynolds wollen heiraten vom 5. Mai 2008
  3. people: Scarlett Johansson and Ryan Reynolds Wed in Canada, vom 28. September 2008, abgerufen am 28. September 2008
  4. Scarlett Johansson und Ryan Reynolds: In Freundschaft geschieden vom 4. Juli 2011
  5. Scarlett Johansson nackt: Promi-Fotos kursieren im Internet vom 15. September 2011
  6. „Operation Hackerazzi“: FBI schnappt Dieb von Johanssons Nacktfotos vom 13. Oktober 2011
  7. tz.de: Scarlett Johansson ist verlobt, abgerufen am 20. März 2014
  8. Angaben zu Wieder allein zu Haus aus der IMDb, abgerufen am 30. März 2014
  9. Scarlett auf dem Dach, Spiegel Online, 19. Dezember 2012
  10. Scarlett Johansson: Nackt, wie der Herrgott sie erschuf, Europolitan.de, 11. September 2013
  11. Rodgrigo Perez: NYFF Review: Spike Jonze's 'Her' Starring Joaquin Phoenix, Scarlett Johansson, Amy Adams & Rooney Mara. The Playlist, abgerufen am 23. Dezember 2013
  12. Scott Lapatine: New Bob Dylan Video – “When The Deal Goes Down”, abgerufen am 23. Dezember 2013
  13. Anna Pickard: Justin Timberlake (and Scarlett Johansson) - What Goes Around. TheGuardian.com, abgerufen am 23. Dezember 2013
  14. Scarlett Johansson in der Deutschen Synchronkartei, abgerufen am 23. Dezember 2013
  15. Fee auf Hustensaft vom 7. April 2008
  16. Erin Carlson: Oscars 2013: Best Song Contender J. Ralph on Scarlett Johansson's 'World-Class' Singing Voice. The Hollywood Reporter. Abgerufen am 23. Dezember 2013.
  17. Johansson in Indien
  18. Teures Date mit Scarlett vom 14. März 2008
  19. New York Times, 23. Januar 2014 ROBERT MACKEY, „Scarlett Johansson’s SodaStream Endorsement Deal Conflicts With Charity Work, Aid Group Says”
  20. Scarlett Johansson stepping down as Oxfam ambassador, Ha-Aretz am 30. Januar 2014
  21. Scarlett Johansson Stars for Reebok
  22. Scarlett Johansson - Gesicht von Dolce & Gabbana. Viply, abgerufen am 23. Dezember 2013
  23. Scarlett Johansson gibt sich romantisch für Mango. www.welt.de, abgerufen am 23. Dezember 2013
  24. Keith Wagstaff: Scarlett Johansson and Keira Knightley,Vanity Fair. Time.com, abgerufen am 23. Dezember 2013
  25. a b "Sexiest Woman Alive": Scarlett Johansson macht's noch einmal. In: spiegel.de. Abgerufen am 7. Oktober 2013.
  26. Iris Mazzacurati: Césars 2014: Scarlett Johansson recevra un César d’honneur. lexpress.fr, 11. Februar 2014.