Zurück aus der Hölle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Zurück aus der Hölle
Originaltitel In Country
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1989
Länge 111 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Norman Jewison
Drehbuch Frank Pierson,
Cynthia Cidre
Produktion Norman Jewison,
Richard Roth
Musik James Horner
Kamera Russell Boyd
Schnitt Antony Gibbs,
Lou Lombardo
Besetzung

Zurück aus der Hölle (Originaltitel: In Country) ist ein 1989 in den Vereinigten Staaten gedrehter Spielfilm um einen Vietnam-Veteranen. Das Drama basiert auf dem 1985 veröffentlichten Roman Geboren in Amerika (Originaltitel: In Country) von Bobbie Ann Mason.

Inhalt[Bearbeiten]

Samantha lebt in einer verschlafenen Kleinstadt im Bundesstaat Kentucky. Sie ist gelangweilt von ihrem Freund und ihrem Leben in dem kleinen Nest. Die größten Probleme bereitet ihr aber der eigene Vater, der im Vietnamkrieg gefallen ist, bevor sie geboren wurde. Sie möchte mehr über ihren Vater und den Krieg, in dem er gefallen ist, erfahren und die Mauer des Schweigens durchbrechen. Ihr Onkel Emmett, bei dem sie lebt, hilft ihr dabei, dieses Thema aufzuarbeiten. Emmett war ebenfalls im Krieg gewesen und leidet heute unter psychischen Problemen. Zusammen versuchen sie, die Geschichte des Krieges zu bewältigen. Zunächst findet Samantha Briefe ihres Vaters an ihre Mutter. Nach der Lektüre dringt sie weiter auf Emmett ein, ihr mehr über den Krieg zu erzählen, was dieser verweigert. Sie trennt sich von ihrem Freund und beginnt eine Affäre mit einem Freund von Emmett, ebenfalls Vietnamveteran, die aber ohne Zukunft ist. Sie erfährt von der Existenz von Tagebüchern, die ihr Vater geschrieben hat und bei dessen Eltern lagern. Sie liest diese durch und Emmett öffnet sich etwas und offenbart seine Vorwürfe, die er sich macht, weil er den Krieg überlebte. Samantha geht schlussendlich auf das Angebot ihrer Mutter ein, bei ihr zu leben und gemeinsam aufs College zu gehen. Dann brechen sie, Emmett und die Mutter ihres Vaters auf zum Vietnam Veterans Memorial, um ihrem Vater erstmals dort ihre Reverenz zu erweisen. Alle drei verabschieden sich und Emmett nutzt die Gelegenheit um sich ebenso von seinen Kameraden zu verabschieden.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Bruce Willis wurde für seine Darstellung des Emmett Smith mit einer Nominierung für den Golden Globe für die beste Nebenrolle bedacht.

Kritiken[Bearbeiten]

„Ein leises Drama mit guten Darstellern, das vorführt, daß die Beharrlichkeit der jüngeren Generation das Tabu-Thema Vietnam überwinden helfen kann. Zunächst unspektakulär und sympathisch, dann immer konstruierter und hölzerner, so daß die innere Spannung nachläßt.“

Lexikon des Internationalen Films

Literatur[Bearbeiten]

  • Bobbie Ann Mason: Geboren in Amerika. Roman (Originaltitel: In Country). Deutsch von Harald Goland. Ungekürzte Taschenbuchausgabe. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 1989, 329 S., ISBN 3-596-29505-X

Weblinks[Bearbeiten]