5. Gebirgs-Division (Wehrmacht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
5. Gebirgs-Division
VerbAbz5GebDivW.jpg
Truppenkennzeichen und Wappen: Die Gämse
Aktiv 25. Oktober 1940 bis 2. Mai 1945 (Kapitulation)
Land Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Streitkräfte Wehrmacht
Teilstreitkraft Heer
Truppengattung Gebirgstruppe
Typ Gebirgsdivision
Grobgliederung Gliederung
Aufstellungsort Salzburg / Zell am See
Spitzname Gamsbock-Division oder Sumpfjäger-Division
Zweiter Weltkrieg Balkanfeldzug

Luftlandeschlacht um Kreta
Krieg gegen die Sowjetunion

Leningrader Blockade

Italien 1944

Schlacht um Monte Cassino
Kommandeure
Liste Kommandeure
Angehörige der Division beim Lufttransport nach Kreta

Die 5. Gebirgs-Division war ein Großverband der Gebirgstruppe der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Division wurde am 25. Oktober 1940 im Raum SalzburgZell am See aufgestellt, gebildet aus Teilen der 1. Gebirgs-Division (Gebirgsjägerregiment 100 und Gebirgsartillerie), der inzwischen motorisierten 10. Infanterie-Division und anderen freigewordenen Truppenteilen.

Unter Julius Ringel nahm sie 1941 im Rahmen des XVIII. Gebirgs-Korps am Krieg gegen Griechenland teil, durchstieß dabei die Metaxas-Linie und drang über Saloniki und die Thermopylen bis nach Athen vor.

Im Mai 1941 nahmen Teile der Division an der Luftlandeschlacht um Kreta teil, bei der die Insel erobert wurde. Das Gebirgsjäger-Regiment 100 unter Oberst Willibald Utz in dem auch viele Österreicher dienten, umfasste im Mai 1941 drei Bataillone.

Das III. Bataillon wurde im Hafen von Chalkida auf Euböa auf Schiffsskutter verladen, die auf dem Weg nach Kreta von der britischen Marine angegriffen wurden. Die erste Motorseglerstaffel nach "Maleme" transportiere etwa 2300 Mann Gebirgstruppen. Bei dem Seegefecht am 21. Mai 1941 kamen etwa 300 Mann ums Leben.

Die zweite Staffel nach "Iraklion" sollte etwa 4000 Mann übersetzen. Bei dem Seegefecht am 22. Mai 1941 erlitt sie aber nur geringe Verluste, da Stukas zur Hilfe eilten. Es entwickelte sich daraufhin eine Luft/Seeschlacht bei der die britische Flotte schwere Verluste hinnehmen musste. Die Schiffe der Staffel mussten aber wieder umkehren. Der Versuch, Kampftruppen mit Schiffen nach Kreta überzusetzen, wurde aufgegeben. Die Gebirgsjäger wurden mit Flugzeugen nach Kreta gebracht.

Das II. Bataillon und Teile des Regimentsstabes wurden dann am 21. Mai 1941 zur Eroberung des Flugplatzes nach Maleme geflogen, um den Flugplatz freizukämpfen. Am 22. Mai 1941 folgte das I. Bataillon nach Maleme und konnte den Flugplatz von den Alliierten, darunter viele Briten und Neuseeländer, erobern. Am 27. Mai standen die Soldaten vor der Stadt Chania und der Souda-Bucht. Später wurden auch die restlichen Teile der Division nach Kreta verlegt, die Stadt Ierapetra eingenommen und später der Hafen von Chora Sfakion an der Südküste. Es folgten Besatzungsaufgaben und „Befriedungsaktionen“ wie das Sonderunternehmen Völkerbund. Im Dezember 1941 verließ das Gebirgsjäger-Regiment 100 die Insel und verlegte nach Salzburg und Tirol.

Ende November 1941 kehrte die Division in die Heimatgarnisonen im Raum Salzburg zurück. Im Februar 1942 wurde die Division an die Ostfront verlegt und kam dort im Rahmen des XXVIII. Armeekorps bei der Heeresgruppe Nord an der Front vor Leningrad zum Einsatz. Im Rahmen des XXVI. Armeekorps wurde die Division während der Ladoga-Schlacht im September 1942 bei Sinjawino gegen sowjetische Kräfte im Kessel von Gaitolowo eingesetzt.

Nach verlustreichen Abwehrkämpfen wurde die Truppe im November 1943 nach Oberitalien transportiert und nahm im Rahmen des LI. Gebirgs-Armeekorps unter anderem an der Schlacht um Monte Cassino teil. Es folgten Stellungskämpfe in der Lombardei und dann im Rahmen der Armee Ligurien Sicherungsaufgaben in den Westalpen, am Monte Viso und am Kleinen St. Bernhard. Im Mai 1945 kapitulierten die Reste der Division im Rahmen des LXXV. Armeekorps im Raum Turin.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gebirgsjäger-Regiment 85
  • Gebirgsjäger-Regiment 100 (mehrheitlich Österreicher)
  • Gebirgs-Artillerie-Regiment 95
  • Gebirgs-Panzerjäger-Abteilung 85
  • Gebirgs-Aufklärungs-Abteilung 95
  • Gebirgs-Pionier-Bataillon 95
  • Gebirgs-Nachrichten-Abteilung 95
  • Gebirgs-Sanitäts-Abteilung 95
  • Gebirgs-Feldersatz-Bataillon 95
  • Gebirgs-Nachschubtruppen 95

Kommandeure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Divisionsangehörige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Tessin: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Band 2. Die Landstreitkräfte 1–5. 2. Auflage. Biblio-Verlag, Bissendorf 1973, ISBN 3-7648-0871-3.
  • Karl-Heinz Golla,: Der Fall Griechenlands 1941. Verlag E.S. Mittler & Sohn, Hamburg u. a. 2007, ISBN 978-3-8132-0882-5.