Aachener Grund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aachener Grundvermögen Kapitalverwaltungsgesellschaft mit beschränkter Haftung
Logo Aachener Grund.gif
Rechtsform GmbH
Gründung 1973
Sitz Köln, Deutschland
Leitung Georg Heinze, Frank Wenzel
Mitarbeiter 113
Umsatz 22,4 Mio. € (2014)
Branche Investmentgesellschaft
Website www.aachener-grund.de
BW

Die Aachener Grundvermögen Kapitalverwaltungsgesellschaft (kurz: Aachener Grundvermögen oder Aachener Grund) mit Sitz in Köln ist eine Fondsgesellschaft, die indirekt mehreren katholischen Bistümern gehört.

Kapital[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aachener Grundvermögen wurde 1973 gegründet, um über den damals neu aufgelegten Aachener Grund-Fonds Nr. 1 zunächst ausschließlich katholischen Vermögensträgern in Deutschland die Möglichkeit der indirekten Anlage in Immobilien zu bieten. Später wurden weitere Spezialsondervermögen und mit dem Aachener Spar- und Stiftungs-Fonds auch ein weiterer Publikums-Fonds aufgelegt. Seit 2003 werden Fonds auch für nicht-kirchliche, institutionelle Anleger aufgelegt, die überwiegend Sozialkapital angelegt haben. Private Personen können Anteile an den Investment-Fonds der Aachener Grundvermögen nicht erwerben. In fünfzehn dafür aufgelegten Immobilienfonds verwaltete die Gesellschaft am 31. August 2015 ein Fondsvolumen von 5,8 Milliarden Euro. Das Stammkapital beträgt 10 Mio. Euro. Anlageschwerpunkt ist die gewachsene innerstädtische 1A-Einzelhandelslage an ausgewählten Standorten in Deutschland. Daneben werden Einzelhandelsimmobilien in der Schweiz und den Niederlanden sowie Wohnimmobilien und Altenpflegeheime in Deutschland erworben und verwaltet. Liegenschaften werden für den dauerhaften Bestand erworben. Der Immobilienbestand umfasst rund 379 Objekte vorwiegend in erstklassiger Einkaufslage in den Zentren deutscher Großstädte. Zu den Mietern gehören vor allem Filialketten der Mode-, Parfümerie- und Juwelierbranche, darunter Zara, Esprit, Hennes & Mauritz (H&M), C&A, Parfümerie Douglas, Karstadt und Juwelier Christ.

Geschäftsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aachener Grund konnte seit 2006 den Wert ihrer verwalteten Sondervermögen von 1,7 Mrd. Euro auf 5,8 Mrd. Euro mehr als verdreifachen. In diesem Zeitraum stieg die Anzahl der aufgelegten Fonds von sechs auf vierzehn. Der Immobilienbestand wuchs dagegen vergleichsweise mäßig von 235 auf 379 Objekte.[1] Darin spiegelt sich die aktuelle Unternehmensstrategie wider, das Engagement auf hochwertige Top-Immobilien in 1a-Einzelhandelslagen zu konzentrieren.

Eigentumsverhältnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aachener Grundvermögen verwaltet als Treuhänder 15 Immobilien-Sondervermögen. Die Sondervermögen (5,8 Mrd. €) und das Vermögen der Aachener Grundvermögen (Bilanzsumme 31,4 Mio. €) sind streng voneinander getrennt. Die Aachener Grundvermögen gehört über eine Schachtelbeteiligung zu 100 % der katholischen Kirche. Alleinige Gesellschafterin ist die Aachener Siedlungs- und Wohnungsgesellschaft mbH mit Sitz in Köln. Deren Gesellschafter sind der Erzbischöfliche Stuhl zu Köln (41,5 %), der Erzbischöfliche Stuhl zu Paderborn (16 %), der Bischöfliche Stuhl zu Trier (13,5 %), der Bischöfliche Stuhl zu Münster (10,7 %), das Bistum Essen (9,4 %) und der Bischöfliche Stuhl zu Aachen (8,9 %). Der Aufsichtsrat der Aachener Grund ist ausschließlich mit Vertretern aus den Finanzverwaltungen deutscher Bistümer, der Orden und dem kirchlichen Bankensektor besetzt.[2][3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Aachener“ Grundvermögen-KVG mbH: Jahresabschlüsse. Abgerufen am 4. Juli 2014 (html).
  2. Registergericht Köln: Handelsregister. Abgerufen am 4. April 2012 (html).
  3. http://skydaddy.wordpress.com/2013/11/29/bistum-munster-was-von-der-transparenzoffensive-ubrig-blieb/ abgerufen 29. Nov. 2013

Koordinaten: 50° 57′ 17″ N, 6° 58′ 10″ O