Abades (Segovia)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Abades
Abades – Ortsbild mit Iglesia de San Lorenzo
Abades – Ortsbild mit Iglesia de San Lorenzo
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Abades
Abades (Segovia) (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Kastilien-León
Provinz: Segovia
Koordinaten 40° 55′ N, 4° 16′ WKoordinaten: 40° 55′ N, 4° 16′ W
Höhe: 970 msnm
Fläche: 31,98 km²
Einwohner: 845 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 26,42 Einw./km²
Postleitzahl: 40141
Gemeindenummer (INE): 40001 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Abades
Ermita de Nuestra Señora de los Remedios

Abades ist ein Ort und eine Gemeinde (municipio) mit 845 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) in der zentralspanischen Provinz Segovia in der Autonomen Region Kastilien-León.

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Abades liegt in der kastilischen Meseta in ca. 970 m Höhe knapp 18 km (Fahrtstrecke) südwestlich der Stadt Segovia. Das Klima ist gemäßigt bis warm; Regen (ca. 445 mm/Jahr) fällt mit Ausnahme der trockenen Sommermonate übers Jahr verteilt.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1857 1900 1950 2000 2017
Einwohner 884 894 1.112 848 864[3]

Die Mechanisierung der Landwirtschaft, die Aufgabe bäuerlicher Kleinbetriebe und der daraus resultierende Verlust an Arbeitsplätzen haben seit der Mitte des 20. Jahrhunderts zu einem – wenn auch geringen – Rückgang der Bevölkerung geführt (Landflucht).

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abades ist traditionell landwirtschaftlich orientiert, aber auch Kleinhändler, Handwerker und Dienstleister haben sich im Ort niedergelassen. Der Tourismus in Form der Vermietung von Ferienwohnungen (casas rurales) spielt in der endlos ebenen Landschaft der Meseta kaum eine wirtschaftliche Rolle.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Keltische, römische, westgotische und selbst maurische Spuren wurden bislang nicht entdeckt. Die erstmalige Erwähnung des Ortsnamen stammt aus dem Jahr 1108. Später gehörte der Ort zur Villa y Tierra de Segovia. Die örtliche Kirche wurde im späten 17. Jahrhundert erbaut; von einem mittelalterlichen Vorgängerbau ist nichts bekannt.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Pfarrkirche San Lorenzo Mártir ist ein einschiffiger Bau mit überkuppelter Vierung und einem Querhaus. Die hohen Fenster sind in ein stuckiertes Stichkappengewölbe einbezogen. Die Kirche birgt mehrere barocke Altarretabel (retablos). Die Orgel stammt aus dem Jahr 1698.
  • Die Ermita de la Soledad steht mitten im Ort.
  • Die Ermita de San Sebastián steht in der Nähe des Friedhofs.
Umgebung
  • Etwa zwei Kilometer außerhalb des Ortes steht die im 15. Jahrhundert erbaute Ermita de Nuestra Señora de los Remedios mit einem zweigeteilten Glockengiebel (espadaña); die kleine säulengestützte Vorhalle wurde im Jahr 1752 angebaut. Bemerkenswert sind die Kugeln an den Ecken des Bauwerks und auf dem Glockengiebel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Abades (Segovia) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Abades – Klimatabellen
  3. Abades – Bevölkerungsentwicklung
  4. Abades – Geschichte