San Miguel de Bernuy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde San Miguel de Bernuy
San Miguel de Bernuy – Iglesia de San Miguel Arcángel
San Miguel de Bernuy – Iglesia de San Miguel Arcángel
Wappen Karte von Spanien
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
San Miguel de Bernuy (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: KastilienleonKastilien und León Kastilien und León
Provinz: Segovia
Koordinaten 41° 24′ N, 3° 57′ WKoordinaten: 41° 24′ N, 3° 57′ W
Höhe: 835 msnm
Fläche: 18,32 km²
Einwohner: 135 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 7,37 Einw./km²
Postleitzahl: 40332
Gemeindenummer (INE): 40183 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine

San Miguel de Bernuy bezeichnet einen Ort und eine Gemeinde (municipio) mit 135 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) in der zentralspanischen Provinz Segovia in der Autonomen Gemeinschaft Kastilien-León.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort San Miguel de Bernuy liegt in einer Höhe von etwa 835 Metern ü. d. M. unweit des Río Duratón etwa 26 Kilometer (Fahrtstrecke) nordwestlich der Kleinstadt Sepúlveda. Die Entfernung zur Provinzhauptstadt Segovia beträgt etwa 66 Kilometer in südlicher Richtung.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1991 2001 2010 2018
Einwohner 211 172 176 135

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort lebt im Wesentlichen von der Landwirtschaft und vom Tourismus.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wird erstmals im 14. Jahrhundert unter dem Namen Sant Migael de Bernuy erwähnt. Im 19. Jahrhundert bestand der Ort aus etwa 60 Häusern ‚von minderer Bauweise‘.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

romanisches Kapitell
  • Die Pfarrkirche (Iglesia de San Miguel Arcángel) ist ein ursprünglich spätromanischer Bau aus dem 13. Jahrhundert, von dem noch die in den mächtigen Unterbau des Turmes integrierte Apsis erhalten ist; das eigentliche Kirchengebäude wurde im 18. Jahrhundert erneuert, wobei die ebenfalls zum ursprünglichen Baubestand gehörende offene Südvorhalle (portico oder galería porticada) geschlossen wurde. Während der mittelalterliche Turm aus exakt gefügten Hausteinen gemauert ist, wurden die Nordwand des Kirchenschiffs sowie die barocken Teile – mit Ausnahme des Portals und der Ecksteine – aus Bruchsteinmaterial errichtet und anschließend verputzt. Im Innern befinden sich ein romanisches Taufbecken (pila bautismal) sowie zwei tiefgründig gearbeitete Kapitelle; die Apsis ist durch einen barocken Altarretabel verstellt. Bei Restaurierungsarbeiten wurden zwei weitere – in der Barockzeit vermauerte – romanische Kapitelle freigelegt, die heute auf dem Platz vor der Kirche ausgestellt sind.
ruinierte Ermitas
  • Die Ermita de Nuestra Señora del Río ist der Schutzpatronin des Ortes geweiht; es handelt sich um einen Neubau, in den ältere Teile integriert wurden – so z. B. drei mittelalterliche Konsolfiguren.
  • Zu beiden Seiten oberhalb des Río Duratón stehen die Überreste zweier weiterer, jedoch in Ruinen liegender Einsiedlerkapellen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: San Miguel de Bernuy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).