Sotillo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Sotillo
Sotillo – Kirche La Natvidad de la Virgen
Sotillo – Kirche La Natvidad de la Virgen
Wappen Karte von Spanien
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Sotillo (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: KastilienleonKastilien und León Kastilien und León
Provinz: Segovia
Comarca: Sepúlveda
Koordinaten 41° 15′ N, 3° 38′ WKoordinaten: 41° 15′ N, 3° 38′ W
Höhe: 967 msnm
Fläche: 20,33 km²
Einwohner: 25 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 1,23 Einw./km²
Postleitzahl: 40311
Gemeindenummer (INE): 40198 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine

Sotillo ist ein kleines Bergdorf mit nur 25 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) in der spanischen Provinz Segovia in der Autonomen Gemeinschaft Kastilien-León.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sotillo liegt in der kargen Berglandschaft im Nordosten der Provinz Segovia in einer Höhe von ca. 970 Metern ü. d. M. Die Entfernung zur nahegelegenen Kleinstadt Sepúlveda beträgt etwa 14 Kilometer (Fahrtstrecke) in nordwestlicher Richtung. Die Provinzhauptstadt Segovia befindet sich etwa 63 Kilometer südwestlich.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1991 1996 2001 2006 2010 2018
Einwohner 32 49 37 36 30 25

Der zur Gemeinde gehörende Weiler Fresneda de Sepúlveda hat noch etwa fünf Einwohner wohingegen Alameda de Sepúlveda bereits im Jahr 1857 aufgegeben wurde.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf den kargen Böden der kalten Hochflächen der Provinz Segovia war – mit Ausnahme von Gerste – kaum Getreideanbau möglich. Die Bevölkerung lebte deshalb jahrhundertelang hauptsächlich von der Zucht von Schafen und Ziegen, aus deren Milch Käse hergestellt wurde, der sich nach mühsamem Transport auf dem Markt in Sepúlveda verkaufen oder gegen Mehl etc. eintauschen ließ. Die Wolle der Schafe wurde versponnen und im Winter zu Stoffbahnen verwoben aus denen einfache Kleidung hergestellt wurde. Ziegenhaare eigneten sich nur zur Herstellung von wetterfesten Überwürfen (ponchos) bzw. von Säcken, Seilen etc. oder zum Füllen von Säcken, die als Matratze dienten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach erfolgreich abgeschlossener Rückeroberung (réconquista) der ca. 300 Jahre von den Arabern bzw. Mauren besetzten Gebiete wurde der Ort im Mittelalter von Christen aus dem Norden aber auch aus dem Süden der Iberischen Halbinsel (Mozaraber) wiederbesiedelt (repoblación).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzige Sehenswürdigkeit des Ortes ist die romanische Iglesia de la Natividad de la Virgen mit ihrem islamisch bzw. mozarabisch beeinflussten Portal und ihren unterhalb der Dachtraufen befindlichen Konsolenfriesen und Metopenfeldern, die allesamt dekorativ oder figürlich gestaltet sind.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sotillo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).