Tolocirio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Tolocirio
Tolocirio – Iglesia de San Pedro Apóstol
Tolocirio – Iglesia de San Pedro Apóstol
Wappen Karte von Spanien
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Tolocirio (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: KastilienleonKastilien und León Kastilien und León
Provinz: Segovia
Comarca: Villa y Tierra de Arévalo
Koordinaten 41° 8′ N, 4° 39′ WKoordinaten: 41° 8′ N, 4° 39′ W
Höhe: 800 msnm
Fläche: 9,44 km²
Einwohner: 50 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 5,3 Einw./km²
Postleitzahl: 40467
Gemeindenummer (INE): 40201 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Tolocirio

Tolocirio ist ein Ort und eine Gemeinde (municipio) mit 50 Einwohnern (Stand 2018) in der Provinz Segovia in der Autonomen Gemeinschaft Kastilien-León in Zentralspanien.

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Tolocirio liegt in der weitgehend ebenen Agrarlandschaft der kastilischen Meseta etwa auf halbem Wege zwischen den Städten Valladolid und Segovia in einer Höhe von ca. 800 m. Nächstgrößere Stadt ist das ca. 14 km südwestlich gelegene Arévalo. Das Klima ist gemäßigt bis warm; der eher spärliche Regen (ca. 390 mm/Jahr) fällt mit Ausnahme der trockenen Sommermonate übers Jahr verteilt.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1857 1900 1950 2000 2017
Einwohner 158 178 151 62 53[3]

Die Mechanisierung der Landwirtschaft, die Aufgabe bäuerlicher Kleinbetriebe und der daraus resultierende Verlust an Arbeitsplätzen auf dem Lande haben seit der Mitte des 20. Jahrhunderts zu einem kontinuierlichen Rückgang der Bevölkerungszahl geführt.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tolocirio und sein Umland sind traditionell agrarisch orientiert und waren im Mittelalter und der frühen Neuzeit ein Zentrum der Textilherstellung; Kleinhändler, Handwerker und Dienstleister aller Art ließen sich im Ort nieder. Heute sind Landwirtschaft und Weinbau die bedeutendsten Einnahmequellen der Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Keltische, römische, westgotische und selbst arabisch-maurische Spuren fehlen. Die Gegend wurde um das Jahr 1082 von Alfons VI. von León zurückerobert (reconquista) und anschließend von Christen aus dem Norden oder aus dem Süden (mudéjares) wiederbesiedelt (repoblación). Der Ortsname wird in einem Dokument des Jahres 1250 erstmals erwähnt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umgebung
  • An der höchsten Stelle der Gemeinde steht ein Wachturm aus dem 19. Jahrhundert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tolocirio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Tolocirio – Klimatabellen
  3. Tolocirio – Bevölkerungsentwicklung
  4. Tolocirio – Kirche
  5. Tolocirio – Kirche