Adrian Kasnitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Adrian Kasnitz am Lyrikmarkt in Berlin 2014

Adrian Kasnitz (* 10. Januar 1974 in Orneta, Ermland) ist ein deutscher Schriftsteller und Verleger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adrian Kasnitz wuchs in Lüdenscheid auf und studierte in Köln und Prag. Er schreibt Lyrik, Prosa, Essays und beschäftigt sich mit Photographie und Geschichte. Seine Gedichte sind in zahlreichen Literaturzeitschriften und Sammelbänden erschienen, so in Der Große Conrady. Seit 2000 betreibt er den Verlag Parasitenpresse, in dem mittlerweile über 60 Titel, vornehmlich Lyrik erschienen sind. Kasnitz war Mitorganisator der Lesebühne am Brüsseler Platz und ist seit 2010 Gastgeber des Literaturklub Köln. Bei der Kommunalwahl 2014 wurde Kasnitz als Vertreter der Wählergemeinschaft Deine Freunde in die Bezirksvertretung Innenstadt der Stadt Köln gewählt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bessermann, LAUNENWEBER Verlag, Köln 2017 (Roman)
  • Wodka und Oliven, in der Reihe neudeutsch. CH. SCHROER GmbH, Lindlar 2012 (Roman)

Lyrik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kalendarium #3. parasitenpresse, Köln 2017. (Gedichte)
  • Glückliche Niederlagen. Sprungturm Verlag, Köln 2016. (Gedichte)
  • Kalendarium #2. parasitenpresse, Köln 2016. (Gedichte)
  • Kalendarium #1. parasitenpresse, Köln 2015. (Gedichte)
  • Sag Bonjour aus Prinzip. Corvinus Presse, Berlin 2013. (Gedichte)
  • Schrumpfende Städte. Luxbooks, Wiesbaden 2011. (Gedichte)
  • Den Tag zu langen Drähten. parasitenpresse, Köln 2009. (Gedichte)
  • Innere Sicherheit. yedermann Verlag, München 2006. (Gedichte)
  • Reichstag bei Regen. Lyrikedition 2000, München 2002. (Gedichte)
  • Lippenbekenntnisse. parasitenpresse, Köln 2000. (Gedichte)

Prosa / Reiseskizzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mann mit Wagen. Literatur-Quickie, Hamburg 2017. (Prosa)
  • Barcelona, Masuren, Rom. Drei Reisen. parasitenpresse (E-Book), Köln 2013. (Reiseskizzen)
  • Die Maske. SuKuLTuR Verlag, Berlin 2004 (Reihe „Schöner Lesen“, Nr. 29). (Prosa)

Herausgeberschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kleine Tiere zum Schlachten. Neue Gedichte aus Griechenland. parasitenpresse, Köln 2017. (Lyrik-Anthologie, herausgegeben zusammen mit Wassiliki Knithaki)
  • Westfalen, sonst nichts?. [sic] - Literaturverlag, Aachen 2013. (Lyrik-Anthologie, herausgegeben zusammen mit Christoph Wenzel)
  • Gänsehautprothesen. Nyland-Stiftung, Köln 2007. (Lesebühnen-Anthologie, herausgegeben zusammen mit Wolfgang Delseit und Enno Stahl)
  • Bier & Schläge. parasitenpresse, Köln 2003. (Fußball-Gedichte, herausgegeben zusammen mit Stan Lafleur)
  • Agenten. parasitenpresse, Köln 2001. (Gedichte, herausgegeben zusammen mit Wassiliki Knithaki)

Ausgaben in anderen Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hôtel Misericordia. Traduction: Tom Nisse. parasitenpresse, Cologne 2018. (Gedichte, französisch)
  • Fracasos felices. Traducción: Pablo Jofré. Das Kapital Ediciones, Santiago de Chile 2016. (Gedichte, spanisch)

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]