Air Kiribati

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Air Kiribati
Harbin Y-12 der Air Kiribati
IATA-Code: IK (zuvor 4A)
ICAO-Code: AKL
Rufzeichen: KIRIBATI
Gründung: 1995
Sitz: South Tarawa, KiribatiKiribati Kiribati
Drehkreuz:

Heimatflughafen: Flughafen Bonriki
Unternehmensform: Staatsunternehmen
IATA-Prefixcode: 069
Leitung: Tarataake Teannaki
Flottenstärke: 5
Ziele: national
Website: www.airkiribati.com.ki

Air Kiribati ist die nationale Fluggesellschaft Kiribatis mit Sitz in South Tarawa und Basis auf dem Flughafen Bonriki.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Air Kiribati wurde am 1. April 1995 als Staatsunternehmen und künftige Nachfolgerin der nationalen Fluggesellschaft Air Tungaru gegründet. Als diese im Juli 1996 den Flugbetrieb einstellte, übernahm die neue Gesellschaft eine Britten-Norman Trislander und eine CASA C-212 von der Vorgängerin, mit denen ihre Betriebsaufnahme erfolgte.[1] Die erste Harbin Y-12 stellte das Unternehmen im Jahr 1997 als Ersatz für die Britten-Norman Trislander in Dienst.[2] Air Kiribati ging im August 1997 eine Kooperation mit der US-amerikanischen Aloha Airlines ein, die in ihrem Auftrag den Flughafen Cassidy auf der kiribatischen Insel Kiritimati bis zum 26. April 2004 einmal wöchentlich von Honolulu (Hawaii) aus anflog.[3][4]

Zur Aufnahme internationaler Linienflüge von Bonriki nach Nadi (Fidschi), Funafuti (Tuvalu) und Majuro (Marshallinseln) mietete die Gesellschaft ab Juni 2002 eine ATR 72-200 im Wetlease von Air Tahiti, die bis Frühjahr 2004 zum Einsatz kam.[5][6] Anschließend beflog Our Airline die Verbindung nach Nadi vom 7. November 2009 bis zum 1. August 2014 einmal wöchtlich im Auftrag von Air Kiribati mit einer Boeing 737-300.[7][8] Die eigene Flotte bestand Anfang 2009 aus einer Britten-Norman Trislander, zwei CASA C-212 und einer Harbin Y-12.[9] Im selben Jahr stellte die kiribatische Regierung die finanzielle Unterstützung des Staatsunternehmens ein. Die Gesellschaft muss seitdem kostendeckend arbeiten.[10]

Am 30. August 2012 hatte Air Kiribati einen Kaufvertrag über zwei gebrauchte De Havilland Canada DHC-6-300 Twin Otter mit dem US-amerikanischen Flugzeughändler CAAMS abgeschlossen und sich dabei verpflichtet, ihre letzte CASA 212 in Zahlung zu geben. Die erste DHC-6 erhielt sie am 23. Juli 2013. Allerdings befand sich die CASA 212 zu dieser Zeit aufgrund von Korrosionsschäden in einem luftuntüchtigen Zustand und konnte nicht in die USA überführt werden. CAAMS lieferte daraufhin die zweite Twin Otter im Frühjahr 2014 nicht aus.[11] Der Flugbetrieb wurde im Anschluss mit der DHC-6 und der Harbin Y-12 fortgesetzt, zwei weitere Y-12 ergänzten in den Folgejahren die Flotte.

Die Gesellschaft ging im März 2017 eine Kooperation mit Solomon Airlines ein, die am 30. August 2017 im Codeshare eine Verbindung von Bonriki über Honiara (Salomonen) nach Brisbane (Australien) für das Unternehmen eingerichtet hat.[12][13][14] Air Kiribati erhielt am 30. Oktober 2017 eine DHC-8-100. Ursprünglich war geplant, mit dieser Maschine erneute Linienflüge nach Funafuti (Tuvalu) und Majuro (Marshallinseln) durchzuführen; sie wird jedoch auf Inlandsrouten betrieben. Gleichzeitig teilte die Republik Taiwan mit, für Air Kiribati ein Flugzeug aus der Airbus-A320-Familie zu erwerben, das in der ersten Jahreshälfte 2018 an das Unternehmen ausgeliefert werden soll.[15]

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Air Kiribati unterhält zwei voneinander getrennte nationale Liniennetze: Ausgehend von Bonriki und Tabiteuea fliegt sie 14 Zielorte auf den Gilbertinseln sowie Kanton auf den Phoenixinseln an.[16] Daneben wird ein zweites Streckennetz auf den rund 3250 Kilometern von den Gilbertinseln entfernten Line Islands unterhalten. Dort verbindet die Gesellschaft seit 2016 ausgehend vom Flughafen Cassidy die Inseln Kiritimati, Tabuaeran und Teraina.[17] Zudem führt Air Kiribati auch nationale Charterdienste, medizinische Transporte und Suchflüge durch.[18]

Internationale Liniendienste vom Flughafen Bonriki nach Brisbane (Australien) und Honiara (Salomonen) werden seit dem 30. August 2017 im Codeshare von Solomon Airlines geflogen.[13][14] Funafuti auf Tuvalu ist die einzige bestehende internationale Verbindung die Air Kiribati selber durchführt.

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand März 2018 besteht die Flotte der Air Kiribati aus einer De Havilland Canada DHC-6-300, einer De Havilland Canada DHC-8-100 und drei Harbin Y-12, von denen eine auf Kiritimati stationiert ist und zwischen den Line Islands eingesetzt wird.[19]

Die Gesellschaft betrieb zuvor auch Flugzeuge der Typen ATR 72-200, Britten-Norman Trislander und CASA C-212.[20]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Air Kiribati – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. JP airline-fleets international Edition 97/87
  2. JP airline-fleets international, Edition 1999/2000
  3. Pacific Island Report, Air Kiribati connects Honolulu and Christmas Island, 13. August 1997 (in Englisch), abgerufen am 28. Januar 2018
  4. Christmas Island Site Survey, 2007
  5. JP airline-fleets international, Edition 03/04
  6. The Europa World Year Book 2004, 45th Edition. Europa Publications, London 2004, ISBN 1-85743-253-3.
  7. Routes Online, Our Airline launch Kiribati and Fiji with Air Kiribati, 9. November 2009 (in Englisch), abgerufen am 29. Januar 2018
  8. Aerotransport Data Bank Air, Air Kiribati, Boeing 737-3Y0, VH-INU, geleast von Our Airline (in Englisch), abgerufen am 28. Januar 2018
  9. JP airline-fleets international, Edition 2009/10
  10. Aako Teikake, Customer satisfaction with air service delivery within Kiribati, März 2012 (in Englisch), abgerufen am 8. Februar 2018
  11. Justia US Law, Air Kiribati Ltd. v. CAAMS, LLC, No. 1:2014cv00300, Document 36, W.D.N.C. 2015 (in Englisch), abgerufen am 29. Januar 2018
  12. Ch-Aviation, Air Kiribati to partner Solomon Airlines for int'l service, 17. März 2017 (in Englisch), abgerufen am 28. Januar 2018
  13. a b Air Kiribati, Honiara to Tarawa (in Englisch), abgerufen am 27. Januar 2018
  14. a b Air Kiribati, Brisbane to Tarawa (in Englisch), abgerufen am 27. Januar 2018
  15. Ch-Avition, Air Kiribati adds maiden Q100, 1. November 2017 (in Englisch), abgerufen am 29. November 2017
  16. Air Kiribati, Strechennetzkarte Gilbertinseln, abgerufen am 27. Januar 2018
  17. Air Kiribati, Strechennetzkarte Line Islands, abgerufen am 27. Januar 2018
  18. Air Kiribati – Our Services (Memento vom 12. Mai 2017 im Internet Archive) (in Englisch), abgerufen am 28. März 2018
  19. Flotte der Air Kiribati (in Englisch), abgerufen am 14. März 2018
  20. JP airline-fleets international, diverse Jahrgänge