Albert Willimsky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albert Willimsky (* 29. Dezember 1890 in Oberglogau, Oberschlesien; † 22. Februar 1940 im KZ Sachsenhausen) war ein deutscher römisch-katholischer Priester, Pfarrer, Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus, Verteidiger der Rechte der polnischen Zwangsarbeiter und Märtyrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 22. Juni 1919 wurde Albert Willimsky im Breslauer Dom zum Priester geweiht. Willimsky setzte sich seit 1927 in seiner Pfarrgemeinde im havelländischen Friesack für die katholische Minderheit, vor allem auch für die hier tätigen polnischen Saisonarbeiter ein. 1933 geriet er erstmals in Konflikt mit lokalen Behörden, als er in Paulinenaue einen Wahlaufruf der Zentrumspartei verteilte. Von Friesack wurde er 1935 nach Gransee, von dort 1939 nach Podejuch bei Stettin versetzt. Aufgrund seiner offen bekundeten christlich-humanistischen Haltung wurde Pfarrer Willimsky diffamiert, mehrfach verhaftet und Anfang 1940 in das Konzentrationslager Sachsenhausen bei Oranienburg überführt. Hier starb er nach wenigen Wochen.

Gedenken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bogdan Frankiewicz: Ksiądz Albert Willimsky - przykład chrześcijańskiej postawy wobec zbrodni nazizmu. In: Marian Grzęda (Hrsg.): Antyfaszystowska działalność Kościoła katolickiego i ewangelickiego na Pomorzu Zachodnim: Pastor Dietrich Bonhoeffer i ksiądz Albert Willimsky. Wydawnictwo Naukowe Uniwersytetu Szczecińskiego, Szczecin 2003, ISBN 83-7241-324-X.
  • Helmut Moll (Hrsg. im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz): Zeugen für Christus. Das deutsche Martyrologium des 20. Jahrhunderts. 6., erweiterte und neu strukturierte Auflage. Schöningh, Paderborn 2015, ISBN 978-3-506-78080-5, S. 145–149.
  • Heinz Kühn: Blutzeugen des Bistums Berlin. (Klausener, Lichtenberg, Lampert, Lorenz, Simoleit, Mandrella, Hirsch, Wachsmann, Metzger, Schäfer, Willimsky, Lenzel, Froehlich). Morus-Verlag, Berlin 1950.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. zur Straßenumbenennung