Albrecht Broemme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Albrecht Broemme, Präsident des Technischen Hilfswerks

Albrecht Broemme (* 21. Mai 1953 in Darmstadt) ist seit dem 16. Mai 2006 Präsident der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk und war davor als Landesbranddirektor der fünfzehnte Leiter der Berliner Feuerwehr. Broemme hat zwei Kinder, Kira Broemme (1991) und Luis Broemme (1994).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seinen Wehrersatzdienst absolvierte er beim Technischen Hilfswerk in Darmstadt, dem er mit 17 Jahren beitrat.

Broemme studierte Elektrotechnik an der Technischen Universität Darmstadt und trat aus Begeisterung für das Feuerwehrwesen sehr früh der Freiwilligen Feuerwehr Darmstadt-Innenstadt bei.

1977 wurde er bei der Berliner Feuerwehr als Brandreferendar eingestellt, 1980 erfolgte die Ernennung zum Brandrat zur Anstellung.

Im Jahr 1992 wurde Broemme mit 39 Jahren der jüngste Leiter der Berliner Feuerwehr, indem er als Nachfolger des pensionierten Wolfgang Scholz zum Landesbranddirektor (LBD), Besoldungsgruppe B5, ernannt wurde. In seiner Dienstzeit musste er angesichts des Spardrucks die Zahl der hauptberuflichen Feuerwehrleute von 5200 auf 3800 reduzieren. Dem begegnete er, indem das von ihm mitgetragene „Einsatzkonzept 1999“ (EK 99) die Abkehr vom Löschzug und die Staffel als maßgebliche Größe brachte. Das von ihm favorisierte Modell vieler kleiner Feuerwachen statt weniger großer, das im dichten Berliner Verkehr kürzere Anfahrtszeiten ermöglichen sollte, war nicht finanzierbar.[1]

Am 5. April 2006 wurde Albrecht Broemme durch Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble mit Wirkung vom 16. Mai 2006 zum Präsidenten der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk berufen. Albrecht Broemme war bereits von 1970 bis 1975 ehrenamtlicher Helfer im THW-Ortsverband Darmstadt.

Broemme war Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren in der Bundesrepublik Deutschland sowie Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes.

Im Jahr 2002 erhielt Broemme für sein langjähriges Engagement in der Normungsarbeit die Beuth-Gedenkmünze vom Deutschen Institut für Normung (DIN).

Broemme ist für die „Alliance for Consumer Fire Safety in Europe“ (ACFSE) tätig, die von der zur WPP-Gruppe gehörenden Public-Relations-Agentur Burson-Marsteller gesteuert wird.

Nach Broemmes Ausscheiden aus dem Amt des Landesbranddirektors im Mai 2006 wurde die Berliner Feuerwehr kommissarisch von dem Leitenden Branddirektor Wilfried Gräfling geführt, der am 7. November 2006 vom Berliner Innensenator Ehrhart Körting zum neuen Landesbranddirektor ernannt wurde.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesbranddirektor Albrecht Broemme (1992 bis 2006). In: berliner-feuerwehr.de. Abgerufen am 31. März 2016.