Alexander Acosta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alexander Acosta (2017)

Rene Alexander „Alex“ Acosta (* 16. Januar 1969 in Miami, Florida) ist ein US-amerikanischer Jurist, Hochschullehrer und Politiker. Von 2017 bis 2019 war er Arbeitsminister der Vereinigten Staaten.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Republikaner war in drei Positionen für Regierungen tätig, die der Bestätigung des US-Senats bedurften:[1] Unter anderem war er von 2005 bis 2009 United States Attorney (oberster Strafverfolger und Leiter der Staatsanwaltschaft) im Gerichtsbezirk südliches Florida sowie unter George W. Bush Assistant Attorney General im US-Justizministerium.[2]

Alexander Acosta (2018)

Von 2009[3] bis 2017 war er Dekan der Juristischen Fakultät der Florida International University.[4] Im Jahr 2011 setzte sich Acosta vor dem Kongress für den Schutz der Bürgerrechte der muslimischen Amerikaner ein.[5] Am 16. Februar 2017 nominierte US-Präsident Donald Trump ihn als neuen Arbeitsminister für sein Kabinett, nachdem sich der ursprünglich genannte Andrew Puzder aufgrund des zunehmenden Widerstands gegen ihn bei den Anhörungen zu seiner In-Amt-Setzung vor dem US-Senat zurückgezogen hatte.[6][1][7] Der Sohn kubanischer Einwanderer ist der erste Politiker lateinamerikanischer Herkunft, den Trump für sein Kabinett nominierte.[4] Am 27. April 2017 bestätigte ihn der Senat mit 60 zu 38 Stimmen als Arbeitsminister, tags darauf wurde er von Vizepräsident Mike Pence vereidigt.[8]

Am 12. Juli 2019 kündigte Acosta seinen Rücktritt per 19. Juli an. Er war in die Kritik geraten, da er im Jahr 2008 als United States Attorney in Miami einen Vergleich mit ausgehandelt hatte, der den wegen Sexualdelikten angeklagten Multimillionär Jeffrey Epstein vor einer drohenden lebenslangen Freiheitsstrafe bewahrte. Stattdessen musste Epstein neben Entschädigungszahlungen nur eine 18 Monate dauernde Haft unter vergleichsweise luxuriös gestalteten Bedingungen absitzen. Als Epstein am 6. Juli 2019 erneut verhaftet und anschließend wegen Sexualdelikten an Minderjährigen angeklagt wurde, flammte auch die Kritik an Acosta wieder auf.[9][10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alexander Acosta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b faz.net, 16. Februar 2017:Alexander Acosta soll Arbeitsminister werden (17. Februar 2017)
  2. tcpalm.com, 28. Mai 2009: U.S. Attorney Alexander Acosta to lead FIU's law school (englisch, 17. Februar 2017)
  3. miami.cbslocal.com, 16. Februar 2017: Trump Taps Former US Atty Acosta For Labor Secretary (englisch, 17. Februar 2017)
  4. a b zeit.de, 16. Februar 2017: Trump ernennt früheren Staatsanwalt zum US-Arbeitsminister (17. Februar 2017)
  5. heavy.com, 16. Februar 2017: R. Alexander Acosta: 5 Fast Facts You Need to Know (englisch, 17. Februar 2017)
  6. badische-zeitung.de, 16. Februar 2017: Trump unter Druck: Die Flynn-Affäre ist nur eine von vielen (17. Februar 2017)
  7. spiegel.de, 16. Februar 2017: Trumps nominierter Arbeitsminister zieht zurück (17. Februar 2017)
  8. Alex Acosta sworn in as US labor secretary (Memento vom 28. April 2017 im Internet Archive), abc news, 28. April 2017
  9. US Labour Secretary Alex Acosta resigns over Epstein case. BBC News, 12. Juli 2019, abgerufen am 12. Juli 2019 (englisch).
  10. Julie Brown: How a future Trump Cabinet member gave a serial sex abuser the deal of a lifetime., Miami Herald, 28. November 2018, abgerufen am 5. Januar 2019