Ali Bozer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ali Hüsrev Bozer (* 28. Juli 1925 in Ankara) ist ein türkischer Rechtswissenschaftler und Politiker.

Bozer absolvierte 1947 die Fakultät für Rechtswissenschaft an der Ankara Üniversitesi. Seine Doktorarbeit schrieb er 1951 an der Fakultät für Rechtswissenschaften der Universität Neuenburg in der Schweiz. 1951 wurde er Assistent für Handelsrecht an der Fakultät für Rechtswissenschaften der Ankara Üniversitesi, 1956 wurde er an derselben Fakultät Dozent und in weiterer Folge 1965 Professor. Er wurde als Richter an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte und den Internationalen Gerichtshof gewählt.

Er war in der Regierung, die nach dem Militärputsch vom 12. September 1980 gegründet wurde, bis 1983 Minister für Zoll und Monopole. Er war Gründungsmitglied der Milliyetçi Demokrasi Partisi und Abgeordneter der Partei für die Provinz Ankara in der Großen Nationalversammlung der Türkei. Später wechselte er in die Anavatan Partisi. Zwischen 1986 und 1989 war er Staatsminister für die Europäische Gemeinschaft. Zwischen 1989 und 1990 war er stellvertretender Ministerpräsident und 1990 Außenminister. Zwischen Bozer und dem damaligen Staatspräsidenten Turgut Özal kam es im Bezug auf den Zweiten Golfkrieg zu Meinungsverschiedenheiten, die zu seinem Rücktritt führten.

Bozer ist Hochschulprofessor an der Fakultät für Politikwissenschaft der Ankara Üniversitesi und an der Fakultät für Rechtswissenschaft der Çankaya Üniversitesi.

Vorgänger Amt Nachfolger
Turgut Özal Ministerpräsident der Republik Türkei
31. Oktober 1989 - 9. November 1989
Yıldırım Akbulut